Datensicherung auf externen Server

Ich mache mir in letzter zeit immer häufiger Gedanken, wie ich meine Daten am sichersten speichere. Natürlich habe ich an meinem Mini heute schon eine externe Festplatte hängen, auf der ich mit TM meine Daten sichere. Aber irgendwie reicht mir das nicht mehr aus. Was passiert, wenn mal was passiert und die Hütte z.B. abfackelt? Dann nützt mir eine externe Festplatte oder ein NAS auch nichts mehr.

Also ein Onlinespeicher muss her. Nun habe ich vor kurzem ein Bericht gelesen, ich weiss allerdings nicht mehr wo, in dem ein via USB oder LAN angebundenen Speicher tagsüber die Daten sammelt und des nachts diese auf einem Onlinespeicher ablegt. Genau soetwas suche ich.

Wer kann mir da helfen?

Was Du suchst, scheint eine Back-up Software für Mac zu sein. Da gibt es eine ganze Reihe, von kostenlos bis Commercial Ware. Das Hauptproblem dürfte sein, die richtige Back-Up Strategie auszutüfteln. Wenn Du schon mit dem “Abfackeln Deiner Bude” rechnest, dann sollte eigentlich eine Kopie Deiner Programme und wichtigsten Daten in einem feuerfesten Schließfach in einer Bank liegen (als sicherste Alternative gilt ein atomsicherer Bunker in der Schweiz). Auch solltest Du Dir über das Speichermedium Gedanken machen um die Daten dauerhaft zu sichern (als Langzeitspeicher haben sich bisher nur Steintafeln bewährt). Eine Übersicht über BackUp-Software gibt es z. B. hier.

Nein, da hast Du mich falsch verstanden. Ich suche keine Software, sondern ein Hardware-Speicher, auf dem ich meine Daten auslagern kann. Dieser soll die Daten dann nachts auf mit einem Online-Speicher synchronisieren.

Ach so, da kommen entweder externe USB-Festplatten oder sogenannte NAS (Network Attached Storage also Netzwerkspeicher) in Frage, wobei bei Syncs die auf externe Dienstleister zurückgreifen sollen wieder BackUp-Software zum Einsatz kommt.

Welches NAS Du wählst, sollte von Deinem zu erwartenden Datenaufkommen abhängen. Bewährt haben sich in meinem Umfeld im Zusammenspiel mit Macs Geräte von Synology und QNAP, da sie für Macs einige Zusatznutzen mitbringen (z. B. iTunes Server, Hostmöglichkeiten von Internetseiten etc.), die dann den doch recht hohen Preis in der Anschaffung rechtfertigen. Für BackUps bieten sie meist die Syncronisation mit einer per USB angeschlossenen externen Festplatte (was Aufgrund des Datenvolumens durchaus sinnvoll ist). Manche bringen FTP-Funktionalität mit, was ein Überspielen an externe Dienstleister ermöglichen könnte. Zumindest können diese NAS in einem anderen Raum oder Gebäude stehen, es muß nur ein Netzwerkzugang (und natürich Strom) vorhanden sein.

rsync - die schönste und einfachste methode (commandline)

arrsync mit frontend

andere möglichkeit wäre backup mit find,tar und ftp/ssh - mach ich auch für meinen linux server ist mit mac mitteln auch lösbar (allerdings für GUI fans nicht ganz leicht)

[quote]rsync - die schönste und einfachste methode (commandline)

arrsync mit frontend

andere möglichkeit wäre backup mit find,tar und ftp/ssh - mach ich auch für meinen linux server ist mit mac mitteln auch lösbar (allerdings für GUI fans nicht ganz leicht)[/quote]

OK, das hätte ich vielleicht erwähnen sollen. Ich bin keine IT-Spezi, sondern ein normaler User mit grundlegenden Kenntnissen.

Aber wie schon geschrieben. Hier geht es mir darum, das ich ein externes Gerät/NAS dazu bringen kann (mit einfachen Mitteln bzw. vorhandenen Funktionen), einmal in der Nacht Kontakt mit einem Online-Speicher aufzunehmen und die Daten dort zu synchronisieren.

Ok — dann ist vielleicht doch ein leistungsstarkes NAS eine Möglichkeit. Ich habe ein QNAP im Einsatz - das unterstützt erstens nativ Time Machine; und zweitens kann man alle möglichen Backups konfigurieren. Eine Möglichkeit mit den QNAPs wäre, die Daten auf Amazon S3 oder ElephantDrive hochzuschieben. Backup-Platz im GB-Bereich gibt es natürlich nicht für umme - aber wer sich um seine Daten sorgt, wird so etwas evtl. in Betracht ziehen. Andere NAS werden hier ggf. ähnliches anbieten; da müsste man sich im Markt mal umschauen.

Ich würde eine NAS einsetzen. Dazu ein Backup konfigurieren, welches die Daten von der NAS auf eine USB-Platte sichert. Es müssten 2-3 USB- Platten sein. Die NAS von Qnap, Buffalo oder anderer namenhafter Hersteller können dieses im Standard. Die USB-Platten müssten im Wechsel an der NAS angeschlossen werden, damit die Daten nachts gesichert werden können. Alle nicht benötigten USB-Platten (weil im Backupplan noch nicht dran) können dann außerhalb des Gebäudes (Schliessfach, bei den Eltern, oder woanders) gelagert werden.

Ich habe meine NAS im Keller unter der Kellerdecke angebracht. Im Falle eines Brandes, glaube ich nicht, das der Keller bis zur Decke vollläuft. Ausserdem habe ich die wichtigsten Daten mir noch auf DVD gebrannt. Ein Datenspeicher ausserhalb meines LANs kommt für mich nicht in Frage, ich traue den ganzen Onlinespeicheranbietern nicht.

Dann wird das NAS aber garantiert abfackeln, sofern ein Brand im Keller ausbricht. Da der Ruß mit den Flammen nach oben getrieben wird (und dort die meisste Hitze entsteht), drehen die Lüfter maximal und nehmen die heiße Luft und den Ruß ins Gehäuse auf -> Kabelbrand, Deformation der Festplatten. Leider kann man nicht im jeden Keller eine Lampertz-Zelle unterbringen seuftz!

Im Prinzip ist es egal, wo im Zimmer ein NAS steht. Wenn es brennt, sollte man im jeden Fall von einem totalverlust der Daten ausgehen (ja wenn nicht… s.o.)

:yeah: , sehr vernünftig!

Für inkrementelle Backups, die auf dem Onlinespeicher verschlüsselt abgelegt werden können, käme das für mich schon in Frage (sofern ich die Art und Weise der Verschlüsselung wählen kann).

[quote=“chrispiac”]Dann wird das NAS aber garantiert abfackeln, sofern ein Brand im Keller ausbricht. Da der Ruß mit den Flammen nach oben getrieben wird (und dort die meisste Hitze entsteht), drehen die Lüfter maximal und nehmen die heiße Luft und den Ruß ins Gehäuse auf -> Kabelbrand, Deformation der Festplatten. Leider kann man nicht im jeden Keller eine Lampertz-Zelle unterbringen seuftz!

Im Prinzip ist es egal, wo im Zimmer ein NAS steht. Wenn es brennt, sollte man im jeden Fall von einem totalverlust der Daten ausgehen (ja wenn nicht… s.o.)

:yeah: , sehr vernünftig![/quote]

Naja, Räumlichkeiten für ein Rechenzentrum im Keller ist wohl ein bisschen oversized. :smiley: Im Falle eines Feuers gehe ich davon aus, dass es in den Wohnräumen ausbricht. Allerdings habe ich nicht eingeplant, was passiert, wenn ein Flugzeug auf das Haus fällt. :wink: Nee, Spass bei Seite. Jeder weiß, was er für Daten hat und wie hoch der Schutzbedarf seiner eigenen Daten ist. Ich habe alles wichtige, wie gesagt auf DVD. Ob die noch funktionsfahig sind, wenn es gebrannt hatte, bezweifle ich.

Bei Freunden ist vor Jahren das Haus abgebrannt. Das Feuer war damals in der Küche ausgebrochen und war ruckzuck im Obergeschoss. Nach den Löscharbeiten stand im Keller das Wasser einen halben Meter hoch und es war kein Russ in den Kellerräumen. Daher bin ich der Meinung das meine NAS am richtigen Ort steht. Allerdings ist ein Backup was ausgelagert wird und sich nicht im Haus befindet wichtig. Nur ob eine Cloud bei einem Anbieter, bei dem man nicht weiss wo die Daten sind, das Richtige ist, wage ich zu bezweifeln. Dann doch lieber eine USB-Festplatte oder die DVDs im Schließfach.