DSL-Modem

Hallo ihr,

ich habe am PC ein Develo-Modem, für das es keinen Mac-Treiber gibt. Wie sieht es mit den DSL-Modems aus, die es von den Providern (Arcor, Alice…) gibt? Funktionieren die mit dem Mac Mini?

Wer ein gebrauchtes Modem übrig hat, das DSL 6000 kann, kann mir gerne eine private Nachricht mit einem Angebot senden. Ich hatte mit neuen Geräten schon allergische Probleme, wenn sie nach Lösemittel rochen. W-Lan brauche ich derzeit nicht.

Viele Grüße
Irene

Hallo Irene,
normalerweise funktionieren die DSL-Modems, weil Sie auf der Nutzerseite per LAN-Kabel verbunden werden (und der Mac Mini hat ja eine entsprechenden Netzwerkanschluß). Vor einem eigenständigen DSL-Modem-Kauf muss ich abraten, da gerade Arcor und Alice unterschiedliche Techniken einsetzten, die von der vorhandenen Infrastruktur vor Ort abhängen (NGN, oder „herkömmliches“ DSL). Bis auf O2 (die ausdrücklich auf die Nutzbarkeit nur mit Windos hinweisen) ist es sonst kein Problem mit den Mac per DSL (oder auch NGN) ins Internet zu kommen.

Hi Irene !

Ich habe bei mir eine Fritzbox Fon WLAN 7170 als DSL Modem & Router für die Mac´s (siehe unten), mein Provider ist Arcor.
Die Box habe ich mir in einem dieser riesengroßen blauen bzw. roten Elektromärkten geholt.
Alles läuft bei mir per LAN, da ich von WLan kein großer Fan bin.
Habe den Rechner auch feste IP-Adressen gegeben - muß man nicht, funktioniert auch so - .
Und einen Treiber für ein Modem braucht man doch eh nie. Um diesen zu konfigurieren, gehst Du einfach per Internet Browser
und trägst die IP Adresse vom Modem in die Adressenleiste -> http://www.macmini-forum.de sondern z.B. 192.168.178.1 (Fritzbox IP Adresse) ein.
Da musst Du dann im Menu - Setup von dem Moden sein und kannst so viel einstellen, wie Du magst.

Gruß Papa Mac aus Muc

Dann hat Papa Mac also einen herkömmlichen DSL-Anschluß von Arcor. Bei NGN fuktioniert die Fritz!Box nur als Router (nicht als Modem).

Hallo ihr, danke für die Antworten. Mein bisheriges Modem ist allerdings ein USB-Modem. Das gab es von GMX zum DSL-Vertrag dazu, weil damals noch nicht jeder Rechner eine Netzwerkkarte hatte.

Ich werde einfach bei Arcor nach einem Modem fragen, wenn ich meinen Vertrag verlängere. Hoffentlich riecht das besser als deren Router damals… bitte Daumen drücken :wink:

Tach auch,

aus Gründen der Sicherheit würde ich immer einen Router empfehlen, ob Wlan oder nicht (keine Angst vor Elektro-Smog. Das gibt es nicht). Da der Router sich für Dich ins Internet verbindet und Dein Computer nicht Direkt mit der IP-Adresse am Internet hängt. Bei einen Router ist immer erst der Router vor Deinem Computer. Es gibt für nicht sehr viel Geld schon Geräte die ein Modem Integriert haben. Es kommt wie oben schon erwähnt auf Deinen Zugang an, DSL oder NGN.

Zu der sache mit dem Riechen einiger Elektrogeräte; Es sind mit sicherheit keine Lösungsmittel. Es werden seit vielen Jahren keine gefährlichen, giftige Bauteile mehr benutzt. (PCB, Asbest, Quecksilber etc. jetzt nicht nur bei IT-Geräte). Heute ist das in der Regel nicht mehr der Fall.

Das Gefährlichste ist bei einigen Menschen, die Angst vor dem ungewissen. Ich kann da als Elektrotechniker ein Lied von singen.

Viele grüße
Christian

In das Lied steige ich gerne mit ein :wink: . Aber es stimmt schon, manche DSL-Modems riechen wirklich. Das kommt meistens daher, das sie irgendwo in Fernost gefertigt werden und dann in Containern hier nach Europa kommen. Damit dann auch „nur“ diese Modems (und nicht noch irgendwelche unerwünschten Krabbeltierchen) hier in Europa ankommen, werden diese Container im Hafen begast. Sollten dann noch irgendwelche Mittel gegen (Luft-)Feuchtigkeit im Container sein, hält sich dieser Geruch länger als erwünscht und wird von sensiblen Nasen selbst nach dem Um/Ver-packen hier in Europa noch wahrgenommen. Helfen soll (angeblich) wenn man die Hülle vom Modem mit einem feuchten Tuch mit einer Essiglösung oder Zitronensaft einreibt (wobei es dann wahrscheinlich danach richt). Für Menschen ist das verwendete Gas aber unbedenklich (somit sollte auch vom Modem keine Gefahr für Dich ausgehen).

Was wollt ihr eigentlich? Mir ein grundloses Misstrauen ausreden, das ich nicht habe?

Ich habe eine feine Nase sowie diverse Allergien und erlaube mir, darauf darauf Rücksicht zu nehmen. Allergische Reaktionen interessieren sich naturgemäß überhaupt nicht dafür, ob gesetzliche Grenzwerte für irgendwelche Stoffe eingehalten wurden oder nicht, die finden einfach statt und man muss irgendwie damit umgehen, allergische Symptome lassen sich nämlich nicht durch Wegerklären beseitigen. Es steht jedem frei, Allergiker deswegen für irrationale Menschen zu halten.

Dass generell nichts Gesundheitsschädliches verbaut wird, halte ich übrigens für einen frommen Wunsch. Weichmacher sind z.B. nicht komplett unbedenklich. Aber da dies kein Gesundheitsforum ist, müssen wir das nicht weiter ausführen.

@ Irene

Es wollte Dir keiner Deine empfindliche Nase ausreden. Und Dein Krankheitsbild ausreden oder ins Lächerliche ziehen !!!

Nur hast Du auch nach unsere Meinung / Mithilfe gefragt und brauchst uns jetzt nicht so vor dem Kopf zu stossen.

Am Besten stellst Du Software- & Hardwarefragen gerne hier.

Und gesundheitliche Aspekte wohl in einem dafür vorgesehenen Forum !

Richtlinien und Grenzwerte sind an normempfindlichen Menschen bemessen, Hypersensible bilden eine Ausnahme.

Man kann es nie Einem recht machen. Es gibt immer Einem, dem etwas nicht passt.

Entschuldige bitte, falls es falsch herüber gekommen ist. Ich will Dir nichts einreden, noch mich über eventuelle vorhandene Empfindlichkeiten lustig machen, sondern eigentlich nur eine (mögliche) Erklärung für das „Richen“ von manchen Modems liefern und eine Lösungsmöglichkeit (sofern Dir das weiterhilft).

Es ist nur, das ich auch Elektrotechnik studiert habe (und mich daher gut mit arndts Kommentar anfreunden kann, weil mir auch die RoHS bekannt ist, die viel Arbeit für E-Techniker brachte/bringt).

Hallo Papa Mac, Du warst ja gar nicht gemeint.

Aber wenn meine praktischen Fragen mit dämonisierenden Sprüchen wie Das Gefährlichste ist bei einigen Menschen, die Angst vor dem ungewissen kommentiert werden, dann habe ich nicht den Eindruck, dass es um technische Aspekte geht, sondern um unnötige Psychologisierung.

Das Grenzwerte nach Gutdünken (bzw. “verhandelt” werden) und sich nicht an der Giftigkeit eines Stoffes, sondern an den Möglichkeiten der Industrie ihn kostengünstig durch etwas anderes zu ersetzen, richten ist nicht neu. Selbst unserem Trinkwasser ist es erlaubt Nitratwerte zu führen, mit denen man keine Babynahrung herstellen kann. Aber da “man” nicht in der Lage ist, die Werte zu senken, werden eben die Grenzwerte hoch gesetzt. Das ist der ganze Trick mit den Grenzwerten.
Das Problem ist: man kann es vorher nicht wissen. Ich hatte mal ein Netzteil, das ich für drei Wochen auf den Balkon verbannen musste, weil es so stank. Zweites Problem: Du wirst noch dümmeren Sprüchen begegnen, wenn Du das als Umtauschgrund anführen möchtest. :frowning:

De facto habe ich einen alten Router, der nur WEP und ADSL1 kann. Wenn Du das WLAN auslässt ist der für 6000kbit durchaus noch gut geeignet. Dir sollte nur klar sein: für alles über 8000kbit ist er zu lahm und ein WLAN mit WEP sollte man nicht betreiben. Bei Interesse -> PN.
Ach ja: da das Ding einige Jahre bei mir tätig war ist er auch gut “abgehangen”, trotzdem eine letzte Warnung: er hat eine “Singspule” und gibt ein ganz leises Pfeifen von sich, das ich mit meinem >30-Gehör nicht mehr richtig wahrnehme (aber mein Sohn hats entdeckt!) :wink: