DVD Upscaling

Hallo,

ich entscheide mich gerade fürs wohnzimmer zwischen einer playstation 3 und einem mac mini. nicht gerade vergleichbar aber gut

die playstation 3 soll wohl ein gutes dvd upscaling besitzen.

kann das der macmini über das frontrow menü genauso gut? oder sehen normale dvds dann schlechter aus im vergleich zur playstation 3?

Vielen dank für eure Antworten

ich würde die bildqualität am mini nur als mittelmässig bezeichnen, das bild auf einer ps3 hab ich noch nicht gesehen.

für den mini spricht ganz klar sie einfache bedienung und der geringe stromverbrauch. für die ps3 hingegen spricht das blu ray laufwerk und möglichkeit zu spielen, dafür ist aber der stromverbrauch enorm.

Wenn es um gutes DVD-Upscaling geht, dann würde ich einen Denon DVD-Player bevorzugen.
Hat zwar mit den anderen Geräten überhaupt nichts gemein, macht seinen Job aber gut und braucht nicht viel Strom :wink:

Ich halte nichts von Upscaling ausserhalb des Bildschirms. Nur da kann sauber eine Hochskalierung durchgeführt werden, da nur dort die genaue Anzahl der Pixel zur Verfügung steht. Also lieber in einen guten intelligenten Fernseher/Bildschirm investieren als das saubere, digitale Signal künstlich hochzupumpen und so die Qualität verwässern. Ich denke, da ist jemand auf ein Marketing-Argument hereingefallen…

Ich sag einfach mal: Kauf beides :wink: Das Hochskalieren von DVDs geht mit der PS3 wirklich gut und gefällt mir sehr gut. Trotzdem hab ich einen MacMini als Mediacenter mehr oder weniger daneben. Man kann die Geräte auch irgendwie nicht so wirklich miteinander vergleichen…

Von frontrow, oder jedem anderen video player pc wird doch automatisch upscaling durchgeführt, oder nicht?
Die spielen doch alle, DVDs oder andere files, nicht mit der aufloesung des quellmaterials ab sonder scalieren es auf die systemaufloesung hoch.
Oder muss ich unter dem was die hardwareplayer und TVs machen was anderes verstehen?

@ chrispiac: soso, du hälst nichts vom Upscaling, weil es das Bild “verwässert”.
Entweder siehst du schlecht, oder hast in der Tat noch keinen DENON DVD mit Upscaler an einem 720er oder 1080er Flat gesehen. Nahezu 90% aller gängigen Flats haben ein Upscaler der völlig unbrauchbar ist. Dann gibts noch 8%, die ein bißchen schlechter als bpsw. der DENON upscalen. 2% machen es vielleicht genauso gut. Die kosten dann aber 4000 Euro aufwärts. Der DENON keine 400 Euro. Dazu einen Flat für 1000 Euro und das Bild ist grandios.
Ach ja: Ich habe das alles zuhause stehen, und kann auch mit Fug und Recht behaupten: Digitales Kabel mit SAMSUNG Flat: nicht wirklich gut. Analoges Kabel mit Flat: furchtbar. DVD mit Upscaler (DENON), ein Genuß. Bild über appletv: bei (guten) HD-Trailern etwas besser als der DENON, bei normalen Filmen (z.B. von DVB-T aufgenommen über eyetv) immer noch um Längen besser als digitales Kabel.

[quote=„Terrania“]@ chrispiac: soso, du hälst nichts vom Upscaling, weil es das Bild „verwässert“.
Entweder siehst du schlecht, oder hast in der Tat noch keinen DENON DVD mit Upscaler an einem 720er oder 1080er Flat gesehen.[/quote]

Zugegeben den Denon DVD kenne ich noch nicht.

Ja, wenn man in den letzten Jahren gekauft hat, trifft das (in etwa) zu. Da jedoch die Steuerelektronik sich immer weiterentwickelt und in günstigere Geräte des gleichen Herstellers „adaptiert“ wird, bekommt man Flats mit Full HD (also echte 1080p inklusive sauber angepassten Scaling) für unter 2000 Euro. Man darf halt nicht in die Massenmärkte gehen und sollte sich vorab informieren. Außerdem was nützt ein Upscaling auf 1080i/p wenn der Bildschirm nur 1.366 x 768 Pixel wiedergibt (wie der Großteil der verkauften Flachbildschirme in den letzten Jahre)? Damit wird der Fernseher wieder zum Downscaling gezwungen. Womit zweimal Elektronik für die gleiche Aufgabe gebraucht wird – Unnütz, Energieverschwendung, Rescourcenverschwendung!

Upscaling ist nichts anderes wie Interpolieren beim Scanner. Jeder, der sich ernsthaft damit auseinander gesetzt hat, wird bestätigen, das nichts über physikalische Auflösung geht! Muss trotzdem interpoliert werden, ist es besser eine Software zu verwenden, die das Profil vom Scanner nutzen kann, als eine, die „universell“ arbeitet. Zugegeben, bei Bewegtbilder fällt das wegen der Unzulänglichkeiten des menschlichen Auges weniger ins Gewicht. Nur vertrete ich anhand meiner Erfahrungen die Meinung, das es sich zur Zeit eher lohnt in einen guten Fernseher zu investieren - mit geeigneten Anschlüssen und einer vernünftigen Steuerelektronik, der die Aufgabe der Skalierung bei Bedarf ausführt – egal ob hoch oder runter. Hätte ich einen Flachbildschirm (von Monitoren für Rechner einmal abgesehen) Zuhause, würde ich es wahrscheinlich auch anders sehen, wenn ich mit Upscaling von einem externen Gerät eine Verbesserung in der Qualität feststelle (darum werde ich mir mal die Lösung mit den Denon auch im Handel ansehen - auch wenn sie für mich halt zur Zeit nicht in Frage kommt). Aber da ich Privat noch kein Flachbildschirm habe, würde ich halt die 400 Euro vom Denon sparen und diese in einem Flachbildschirm mit vernünftiger Steuerelektronik investieren.

Kein Wunder, schon bei SAMSUNG ist alles klar und wer sich freiwillig an Kabel bindet genießt nun mal nicht die „Freiheit die vom Himmel kommt“ (DVB-S/S2).

Wir reden hier nicht über HDTV sondern Upscaling. Dass das Bild von einem Bluray-Player logischerweise rattenscharf ist (alles andere wäre Blödsinn), darf als gegeben hingenommen werden. Aber selbst diese Player brauchen Scaler-Chips für normales DVD-Material.
Natürlich ist das Upscaling eine Interpolation, genauso wie beim Flat-TV, wenn es ein SD-Signal auf einem 720er oder 1080er Panel wieder gibt. Aber schon beim 720er stimmen nicht mal die Pixel mit der nativen Auflösung überein, somit “scaled” der TV auch bei nativen Signalen. Nur ein 1080er kann die native 1080er Auflösung tatsächlich wiedergeben, allerdings nicht “p” über Satellit sondern “i” für interlaced, weil der Satellit “i” sendet. Der Unterschied zu einem nativen 720p Signal ist allenfalls sichtbar, wenn man 50 cm vor der Kiste sitzt, das ist im Normalbetrieb nicht üblich, eher eine Entfernung von 2-3 m oder mehr, je nach Panel (empfohlen). Und weißt du was? Ab 4 m Entfernung siehst du den Unterschied bereits nicht mehr, bei einem “Blindtest” würdest du den Unterschied vermutlich nicht mehr sehen. Auch ist das MPEG 4-Signal datenreduziert, und somit mit Artefakten belastet, sprich, hier kommts auch noch auf den Decoder-Chip an, der schnell genug sein muß. Und wenn der Satelliten-Receiver nicht über HDMI angebunden ist, sondern vielleicht nur über Komponente, ist schon wieder Schwund im Spiel …
Ob ein 2000 Euro Flat TV (LCD) heute besser ist als einer von vor 3 Jahren erwarte ich eigentlich, trotzdem nehmen die Herrschaften nicht die hochwertigen Scaler-Chips die man in hochwertigsten Sourround-Receivern vom Schlage eines DENON, YAMAHA oder HARMANKARDON in der High-End-Klasse findet. Und wirklich gute Elektronik setzen derzeit nur Firmen wie LOEWE ein, die aber auch nur in den Hochpreisigen Produkten. Anders bei Plasmas. Der Plasma bietet schon Prinzipbedingt ein besseres Bild bei hochskalierten SD-Signalen.
Derzeit fertigt SILICON OPTIX mit der REALTA-Serie eine der besten Scaler-Chips, die auch in BluRay-Playern von DENON in Einsatz kommen sollen. Dabei kommts auch darauf an, dass die Software gut interpoliert, um ein gutes Ergebnis zu liefern. Der Hi-End REALTA kostet derzeit allein um die 1200 Euro. Da will es mir nicht in den Kopf, dass sowas in einem 2000 Euro Flat in Einsatz kommt. Klar, der kleine DENON arbeitet logischerweise nicht mit diesen High-End-Teilen. Auch die Faroudja-Scaler spielen in dieser Liga mit (die teuren) und kommen vor allem bei AV-Receivern zum Einsatz.
Schau einfach mal auf AREA-DVD, da sind sehr aussagekräftige Tests nachzulesen. Man sollte den Verkäufer neben ausgiebigem Sehtest auch nach den innensteckenden Sclaer-Chips löchern.

für 150 euro gibts den Denon DVD-1740 ist wohl lautlos

für 400 die playstation 3 allerdings macht krach beim dvd abspielen kann aber blueray

bin mir nicht sicher wie wie wichtig ich blue ray einschätzen kann im moment sind sie ja noch teuer und in der videothek nicht vertreten

was sagt ihr zum thema blue ray

Achtung! Denon ist nicht gleich Denon!

Also, natürlich ist Denon drin wo Denon drauf steht, aber im Bezug auf die Scaling Porzessoren gibt es da größere Unterschiede.

Der 1740 ist bestimmt nicht schlecht, aber der Matsushita Scaler hat einen 12 Bit, 108 MHz Videowandler.

Der 1940 hat einen Faroudja DCDi FLI-2301 mit 216 MHz / 12-Bit (ADV7320) Videowandler, und der ist ziemlich gut. Ich habe den 1940 und sehe wirklich einen Unterschied zu den günstigeren DVD Playern, die ich vorher hatte (Samsung).

Wer richtig Geld ausgeben möchte, kann auch zum 2930 greifen. Der Silicon Optix REON VX-50 Scaler soll der Hammer sein und sehr viel aus den NonHD Silberscheiben heraus holen. Ich finde ihn aber einfach zu teuer… Würde dann wohl eher eine BlueRay kaufen

Mit dem Tod der HD-DVD habe ich auf Blu-ray umgestellt, will heißen ab dem Tag will ich wenn möglich “nur” noch Blu-ray Filme zu kaufen, außer die Preisvorstellung ist utopisch, oder der Film nicht auf BD verfügbar, oder es macht einfach keinen Sinn (z.B. Planet Terror :unamused: )
Einen direkten Vergleich des Scalers meines Blu-ray Players Samsung BD-P1400 und des Denon DVD-3930 beim Upscaling von DVD-Material habe ich noch nicht gemacht. Bei Gelegenheit mache ich das mal, auch wenn der Vergleich denkbar unfair zugunsten des Denon ist.
Man darf Blu-ray auch nicht überbewerten. Unter idealen Bedingungen bietet die Blu-ray einfach ein grandioses Bild, das setzt aber geeignete Wiedergabe Hardware voraus (idealerweise einen Full-HD Beamer mit einer guten Leinwand). Auf einem zu kleinen Display sieht man gar nicht alles.
Leider entsprechen nicht alle angebotenen Disks dem Format. Damit sind “kreative” Einflüsse wie sie der Regisseur will gemeint (siehe oben) oder leider in vielen Fällen Unzulänglichkeiten der Vorlage wegen Alter und ähnlichem oder einfach minderwertiges Mastering.
Als positives Beispiel sei hier für einen alten Film 2001: Odyssee im Weltraum genannt - genial was da an Bildqualität geboten wird.
Negativ ist mir z.B. Bram Stoker’s Dracula aufgefallen, der zwar auch schon ein paar Tage auf dem Buckel hat, aber wirklich schlecht aussieht (die DVD ist mir besser in Erinnerung, ganz zu schweigen von der Criterion Collection Laserdisk).

Ach, irgend wie bin ich vom Thema abgekommen :unamused:
Wie BandiTT schon schreibt, der Denon 1940 sollte es schon sein…

So, habe vorhin den Samsung gegen den Denon verglichen. Testmaterial war der Vorspann von Casino Royale.
Einen echten Unterschied habe ich da nur bei den Texteinblendungen gesehen, wobei ich mir nicht sicher wäre dass ich einen Blindtest bestehen würde.
Somit ist der Samsung eine angenehme Überraschung, wobei man für ein echtes Urteil noch mit einigen anderen kritischen Szenen auffahren sollte.
Das habe ich mir erspart, da ich ja auch noch einen Film anschauen wollte :smiley:

Wow, ein 3930!!!

Mehr geht wohl momentan bei Non HD nicht.
Toshiba soll nach dem Scheitern von HD-DVD jetzt an einer Technik arbeiten, die aus den normalen DVD fast HD Bilder macht. (Das muss ein sehr leistungfähiges und rechenintensives Upscaling Verfahren sein)

Ich gebe Jonny absolut Recht, dass es aber oft auf die Qualität des Masterings der DVD ankommt. Wenn sich die Jungs damit Mühe gegeben haben, dann kann eine UpSkalierte DVD wirklich super aussehen. Siehe z.B. Star Wars Episode 1-3. Das sieht auf meinem 42’er und 3,5 Meter Entfernung so gut aus, wie die HD Filme, die ich mir schon über Quicktime angesehen habe.

Da die BluRay Scheiben noch sehr teuer und auch nicht alle Filme in diesem Format zu haben sind, sollte man sich tatsächlich mal überlegen, ob man nicht für die nahe Zukunft beim UpScaling mit einem guten DVD Player bleibt. Und das fängt m.E. beim Denon 1940 an :smile:

Knapp 1000 Euro für einen »DVD Player«? Puh, da bin ich mit meiner Technikaffinität ja ein wahres Unschuldslämmchen dagegen :smiley:

Um noch mal zum Thema zurück zu kommen, zum DVD-Upscaling des Mac Mini. Sehe ich das richtig, dass ihr diesbezüglich nix vom Mini haltet? Ich bin nämlich gerade am überlegen, ob ich auf den Mini umsteigen soll. Habe bisher DVD fast außschließlich über das XBMC auf meiner alten XBox gesehen (habe einen HD ready 42 Zöller) - und das upscaling vom XBMC ist grandios.

Das XBMC wird ja auch gerade für den Mac entwickelt. Diesbzüglich ne doofe Einsteiger Frage: Wer macht den das Upscaling, der Mac Mini oder die Software (also Frontrow bzw das XBMC auf dem Mac)? Wenn letzteres, ist es dann nicht doch möglich ein gutes DVD-upscaling aus dem Mini rauszuholen?

Oder taugt dessen Hardware einfach nicht dafür?

Das wäre nämlich ein echter Grund als Mediacenter doch zur PS3 zu greifen (wobei es mir in der Seele weh täte, einfach weil ich das XBMC so liebe).

Das Problem ist, ich kann nicht mit dem Finger drauf Zeigen, was für das DVD Upscaling verantwortlich ist. Die DVD Player Software, das Mac OS X, das Monitor Profil? Bisher war ich mit der Qualität der dargestellten Filme am Bildschirm zufrieden – da macht man sich um so etwas einfach keine Gedanken.

Ich kann aber: Quicktime machts und das lt. Berichten ziemlich gut.

Also die verwendetet Software. Nicht der Mac selber. Wenn Plex (ehem OSXBMC - also das XBMC für den Mac) das also gut kann, brauche ich mir keine Gedanken zu machen. Hatte nur etwas Panik bekommen, weil weiter oben in diesem Thread immer davon gesprochen wurde, dass der Mini ein mieses Upscaling hätte.

Aus eigener Erfahrung würde ich dem auch widersprechen. In meiner zug.maßen etwas laienhaften Betrachtung sieht die hochskalierte Sopranos DVD im Mini im Vergleich zur PS3 jetzt nicht schlechter aus.