Externe Festplatte für Mac und Windoof => wie formatieren?

Hallo,

ich möchte mir in kürze einen Mac Mini zum Surfen, Musik hören, Fotos verwalten und für Office zeug kaufen. Weil ich noch viele Lizenzen für Windows-Programme habe, möchte ich Windows noch nebenbei per Bootcamp verwenden.

Da der kleinste Mini nur 80GB-HD hat, werde ich mir noch ne externe HD mit 400-500GB holen, die ich dann mit Leopard und Windows XP benutzen möchte.

Ich bin mir aber nicht sicher, welches Format ich benutzen muss.
Dazu habe ich hier und in anderen Foren einiges gelesen, das hat mich aber nur noch weiter verwirrt. :blush:

So wie ich das verstanden habe, kann der Mac kein ntfs, der pc nicht das apple-Format, aber beide können fat32. Fat32 Partitionen können aber mit Windows XP maximal 32GB groß sein.

Wenn ich jetzt die HD an den Mini anschließe, gibt es denn eine Möglichkeit, die komplette HD auf fat32 zu formatieren? Kann Windows XP dann auf die Platte zugreifen? Oder gibt es noch ein anderes Format, das unter Leopard und XP funktioniert?

Es wäre toll, wenn mir das jemand erklären könnte, hab bis jetzt einfach nicht durchgeblickt.

:imp:

Also … ich sehe hier zwei Möglichkeiten für dich:

  • Die einfachste Lösung wäre eine FAT32-formatierte externe Platte. Es gibt zwar in Windows XP / Vista eine Größenlimitierung auf 32GB für FAT32-Platten aber das ist soweit ich weiß ohne Bedeutung. Das Festplattendienstprogramm in MacOS kann problemlos FAT32-Partitionen über dieser Grenze erstellen. Achte nur darauf, dass du als Partitionsschema “Master Boot Record” verwendest, da Windows soweit ich weiß nicht mit der GUID-Partitionstabelle klarkommt. Einstellen kannst du das beim Partitionieren unter “Optionen”. Dann eine oder mehrere FAT32-Partitionen einrichten, auf diesen können OS X und Windows dann beide lesen/schreiben. Nachteil ist halt, dass du keine Dateien über 4GB verwenden kannst, da FAT32 das nicht kann. Die Partitionsgröße ist nach oben nicht limitiert - ich hab auch schonmal gelesen, dass jemand ne 1TB Platte mit FAT32 formatiert hat.

  • Andere Möglichkeit wäre, dass du HFS+ für die externe Platte benutzt und in Windows z.B. MacDrive installierst. Dadurch kann Windows auch auf Mac-Laufwerken lesen/schreiben. Vorteil wäre halt, dass du kein Dateigrößenlimit hast auf HFS. Nachteil, dass du die Platte nicht einfach so an jeden WIndows-Rechner hängen kannst, sondern immer das MacDrive Programm haben musst.

Falls ich irgendwo Quatsch erzählt hab, wird mich sicherlich gleich jemand korrigieren, aber das ist das, was ich dazu weiß.

Viel Spaß :smile: !

Erstmal: willkommen im Forum und viel Spaß bei uns! :smiley:

DesertFox war schneller, egal, ein paar Sachen sind noch ergänzend… :wink:

zu der FAT32-Frage: es ist richtig, dass Windows ≥2000 (also auch XP) nur 32GiB Fat32 formatieren können. Allerdings kann das MS-OS durchaus mit größeren Fat32-Partitionen umgehen (die Beschränkung hat politische Gründe, um Benutzer zum Umstieg auf NTFS zu zwingen).

Was bleibt, ist die 4GB-Grenze für einzelne Dateien. Wenn man also keine Filmdateien dieses Kalibers hat, muss man auf dem PC nur noch auf ein externes Tool (z.B. h2format von hier) zurückgreifen (oder eben auf einen Mac, wie DesertFox geschrieben hat), um mehr als 32 GiB zu formatieren, dann kann’s losgehen…

Auf lange Sicht wäre nur zu überlegen, ob die externe Platte mit Apples HFS+ nicht besser formatiert wäre, weil es einfach das “bessere” Dateisystem ist (robuster, schneller, mehr Features…)

Vielen Dank für die Antworten, ich hätte nicht gedancht, dass das so schnell geht! :uppaa:

Angenommen ich erstelle auf der Festplatte mehrere Partitionen, z.B.:

  • 160GB in HFS+ für Time Machine
  • 250 GB in HFS+ für Musik und Photos
  • und der Rest in FAT32 für Datentausch zwichen Leopard und XP,

würde dann Time Machine seine Partition und Windows die FAT32-Partition erkennen?

Also wenn mich nicht alles täuscht, sollte das gehen…

Möglichkeit 3: Du formatierst sie als NTFS, und installierst auf deinem Mac den NTFS Read/Write Treiber (NTFS-3G)

Danke für die vielen Antworten! :smiley:

NTFS find ich nicht so toll, ich kauf mir ja keinen Mac, um dann immer noch das Windows-Format zu benutzen :wink:

Dass das mit den Partitionen funktioniert, ist ja super, damit wären dann meine Fragen geklärt!

Also, ich finde Abbey_Roads Vorschlag noch am besten! Ich weiß ja nicht, was du gegen NTFS hast, aber damit kann man wenigstens Dateien über 4GB verwalten, was z.B. sinnvoll ist, wenn man sich eine DVD auf die Platte zieht o.ä. Außerdem ist so gewährleistet, dass JEDER Win-Rechner auf der Platte lesen und schreiben kann.

:open_mouth: Klär mich auf: gibt’s Windowse (Plural? Egal, Fenster halt) die Fat32 nicht mehr können? Dass Mickysoft das Format nicht mehr mag und deshalb das Formatieren “verkrüppelt” hat, ist ja bekannt. Aber das mit dem Fat32 nicht mehr lesen/schreiben wäre mir neu…

Das mit den 4GB-Dateien stimmt natürlich. Das sollte man sich gut überlegen - ob man das nicht irgendwann doch braucht.

also ich hab die platten in meinem nas mit ext3 formatiert weil ich so ganz ohne irgendwelche zusätztlichen programme mit meinem windows ubuntu und mac rechner schreiben und lesen kann. auch deshalb weil ich dvd s darauf ablege und ein paar dann doch über die 4GB grenze rutschen was dann bei fat32 nicht mehr unterstützt wird.

ext3 dateisystem

Naja, weiß nicht ob du das so vergleichen kannst. Ein NAS läuft ja mit SAMBA und damit kann natürlich der WIndows PC und MAC was anfangen…

NTFS auch Nativ lesen und schreiben für € 24,95
paragon-software.com/de/home/ntfs-mac/
Tiger und Leopard

[quote=“Cavallo”]NTFS auch Nativ lesen und schreiben für € 24,95
paragon-software.com/de/home/ntfs-mac/
Tiger und Leopard[/quote]

code.google.com/p/macfuse/ Hier gibts die funktionalitaet auch fuer umme.

Allerdings macht das schreiben mit dem NTFS-3G Treiber nicht wirklich Spass, sobald man mal etwas größere Datenmengen hat (wie das bei dem kommerziellen von Paragon aussieht kann ich leider nicht beurteilen), da die Übertragungsgeschwindigkeit doch sehr langsam ist.
Es gibt zwar eine “unstable” Version, die wohl gerade in diesem Bereich einiges an Verbesserung bringt, doch sind damit wohl Datenverluste nicht ausgeschlossen, so dass ich es bei meinen Daten noch nicht riskiert habe diese zu testen.

Aber um mal eben was von der externen Platte von einem Windows-Nutzer zu lesen/schreiben, ist der 3G Treiber allemal ausreichend.

EDIT: Übrigens beinhaltet das von xfile genannte MacFuse den NTFS Treiber eben noch nicht! Den muss man noch zusätzlich installieren: NTFS-3G