Frage zu Apple - Raid

Hello,
ich hab hier zwei Partitionen, die ich zu nem Mirror-Raid zusammenbauen will. Das Problem dabei ist, dass auf der einen Partition schon die Daten, die ich mit dem MirrorRaid sichern will vorhanden sind. Werden diese Daten überschrieben/gelöscht, sobald ich die die beiden Partitionen zum Raid schalte, oder werden automatisch die vorhandenen Daten gespiegelt? Hab leider keinen Platz, meinen Kram nochmal zwischen zu speichern :confused:
Fragt
IGU

Ich wuerde stark vermuten die daten gehen floeten. Da beim raid ja nicht einfach die daten auf der vorhandene partition in eine andere partition kopiert werden.

Ja, da wirst du wohl oder übel auf eine andere Platte auslagern müssen. Vllt. leihst du dir für den Akt einfach eine von einem Kollegen aus.

Yo danke für die schnellen Antworten, da werd ich wohl lieber nen Kollegen fragen müssen…

Also ich würde ja sagen, dass die Daten mit ziemlicher Sicherheit einfach gespiegelt werden. Denn sollte mal eine Platte ausfallen und man hängt eine neue in das Raid, dann sichert er ja auch direkt die Daten wieder von der anderen rüber.
Wenn er bei der Einrichtung Daten löschen würde, weißt er Sicherlich auch drauf hin. Aber wenn es um Daten geht, die so wichtig sind, dass man sie im Raid lagert würde ich auch eine zusätzliche Sicherung über TimeMachine oder auf DVD empfehlen.

Ja, die Daten werden auch gespiegelt - aber erst nach dem Anlegen des RAID Verbunds. Daher ist eine Sicherung unerlässlich.

auf meinem alten ‘promise’ raid system (win dose) wurde die hauptplatte nicht gelöscht, nur einfach kopiert und los ging… wie es beim apple ist :nopla:

übrigens, werden auch externe usb-platten unterstützt? meine kriege ich nicht angezeigt… :confused:

sodale, osx is ja ein unix derivat - deswegen kann ich von der linux ecke her sagen wie das z.b. unter debian linux funktioniert:
es gibt 2 drives für den raid verbund - nennen wir sie /dev/sda1 und /dev/sdb1
um diese beiden in ein raid zu packen muss ein device mit beispielsweise /dev/md0 angelegt werden und danach diese “devicenode” formatiert werden.
manuell unter linux gibts eine möglichkeit mit nur 2 platten ein raid anzulegen nämlich den raid verbund mit einer platte anlegen, danach die 2te als “missing” definieren, den raidverbund /dev/md0 formatieren (mit der nicht datenplatte) und dann von der datenplatte alles auf den raidverbund kopieren… tja und danach die alte datenplatte in den verbund einhängen.

Klingt doch recht kompliziert und glaubt mir, das erste mal wie ich sowas gemacht hab hatte ich ziemlich feuchte hände weil die daten doch recht sensibel waren…
Ob das irgendein tool unter OsX erledigt kann ich leider nicht sagen - es handelt sich auch hierbei nur um software raid, also nicht wirklich ordentlich performant… aber über den terminal sollts gehen…

lg, Phil.

Jo aber wenn man ein raid1 macht ist es ja nicht so wild wenn es (vllt) bissel langsamer ist als vorher, dafuer hat man als pluspunkt die erhoehte datensicherheit.
Ein raid0 wuerd ich auch nie ernsthaft in software laufen lassen, viel mehr speed kriegt man damit halt auch nicht raus wenn es nur in software ist, soll ja schliesslich auch um einiges fixer werden wenn man schon das risiko in kauf nimmt.

es geht auch ziemlich auf den controller, vor allem wenn man ein onboard schrott raid hat… das einem laut verpackung als hardware raid verkauft wird… (ich red jetzt von PCs)

mir ist bereits ein onboard controller in einer linux kiste eingegangen weil die transferraten für 2x raid 1 das ding einfach geschrottet haben. ein guter echter raid controller kostet 400 euro oder mehr…

anyway, wär interessant obs “mdadm” für den mac auch gibt…

lg, Phil.

Jo die dinger sind allerdings mist, der einzige vorteil ist das dieses software raid dann OS unabhaengig ist, aber ansonsten genauso unperformant wie wenn ichs mit dem dem softwareraid vom OS mache.