Frage zu iTunes bez. AAC

Hallo liebe Gemeinde,

ich hab mal wieder ne Frage. Ich habe vor, meine komplette Musik in AAC umzuwandeln. Wenn ich nun einige Titel auswähle und sie mit iTunes konvertiere, dann wird ja von jedem Titel eine Kopie angefertigt und in iTunes gelistet. Alle Titel sind dann also doppelt vorhanden.

Gibt’s nicht ne Möglichkeit, dass iTunes einfach die vorhandene mp3-Datei durch eine AAC ersetzt? Dann könnte ich mir das nachträgliche löschen sparen.

Danke schon mal. Cheers!

Nicht dass ich wüsste :frowning:
Ich würde auch davon abraten dass du deine vorhandenen MP3 Dateien umwandelst. Je nach Zielsetzung kann man das machen, z.B. wenn du auf eine niedrigere Datenrate umsteigen willst, dieser Vorgang ist aber immer mit einer Qualitätsverschlechterung verbunden.
Wichtige Musik würde ich noch mal Rippen und ansonsten halt neue Musik in AAC encodieren.

Es gibt doch einen menüpunkt “nach doppelten Dateien suchen”. Vielleicht hilft der. Der muß irgendwo im Menü “erweitert” oder so sein. Kann grade nicht nachschauen weil ich arbeiten bin.

Du kannst die Titel auch nach Dateityp sortieren lassen (ich meine, die entsprechende Spalte heißt “Art”). Dann hast du zumindest nicht immer MP3 / AAC abwechselnd in der Liste.

Aber davon abgesehen würd ich auch abraten, die MP3-Dateien noch einmal neu zu kodieren - siehe Beitrag von Jonny.

Danke erstmal für die Antworten! Das mit dem Sortieren klingt ganz gut, das versuch ich später mal. Ab sofort importiere ich sowieso alles als AAC und wollte daher die anderen auch ändern, damit ich alles einheitlich habe.

Aber wenn das die Qualität sogar verschlechtert, dann lass ich das wohl lieber oder codiere die Alben (die ich tatsächlich auf CD habe) mal bei Zeiten neu.

Ich möchte diesen Thread mal um eine Frage erweitern:

Ich habe vor ca. 4 Jahren einen Großteil meiner Musik in MP3 konvertiert. Da damals der Speicherplatz limitiert war, habe ich eine 128 kb Umwandlung gewählt.

Nun ist der Speicherplatz günstig und ich überlege ernsthaft, noch einmal alles neu zu konvertieren. Bleiben nur 2 Fragen:

  1. In welchem Format? (MP3 ist zwar qualitativ nicht das hochwetigste Fromat, aber es ist am universellsten nutzbar. Ich möchte keine Insellösung)

  2. In welcher Bitrate mit welchen Einstellungen? Könnte mir 256 kb vorstellen, aber soll eine VBR und Stereo oder J-Stereo genutzt werden?

Ich habe auch schon einiges zur Archivierung von Musik gelesen, aber dort gibt es so viele verschiedene Meinungen, dass es schwer ist, dort etwas praktikables heraus zu filtern.

Und noch eine Info: Ich glaube schon, dass die 128 kb Qualität für einen iPod mit den standard Ohrhörern ausreichen kann. Allerdings nutze ich meinen Mac Mini auch als Mediencenter, und meine Anlage zu Hause ist schon eher hochwertig.

ich würde zu aac raten, das format ist inzwischen auch keine insel mehr sondern wird mittlerweile von vielen herstellern unterstützt z.b. im auto-hifi oder handy bereich.

ich hab alles in 192kb umgewandelt und bin damit zufrieden, aber da jeder mensch anders hört bleibt auch jedem die entschedung selbst überlassen.

von der variablen bitrate würde ich abraten da einige geräte schwierigkeiten haben diese zu lesen.

Ist denn iTunes ein guter AAC Converter, oder gibt es da bessere?

Ich bin zum Glück vor dem Einlesen meiner gesamten und nicht unerheblichen CD-Sammlung auf Apple umgestiegen.
Die AAC Parameter sind 192 kBit/s, VBR was für meine Ohren gut klingt, sowohl mit den Ohrhörern oder einem ordentlichen Kopfhörer (Koss Porta Pro) am iPod, als auch über einen kleinen Verstärker (Denon PMA-500AE) und kleinen ordentlichen Lautsprechern (Canton Plus XL 2) vom iMac.

Mit alternativen Encodern zu iTunes für AAC habe ich mich nicht beschäftigt.

Das ist wirklich eine gute Frage! Zumindest erzeugt iTunes keine ACC+ oder EAAC (Enhanced Advanced Audio Coding). Jedoch sind einige der Nachfolgestandards nur für Streaming und geringe Bitraten (< 96 kbit) interessant sind. iTunes nutzt das LC (Low Complexing) AAC Profil (laut Wikipedia auch als „Main“ bezeichnet). Bei ausreichender Bitrate sehe ich darin kein Problem, zumal mehr Bitrate nicht unbedingt automatisch „bessere Qualität“ bedeutet (auch wenn die Werbung uns das Glauben machen möchte, was sollen die uns sonst auch erzählen, wenn ein neues Produkt sich nur durch höhere Bitrate vom Vorgänger unterscheidet?).

Psychoakkustistische Hörtests haben bei der Gruppe „Profi“ (Zuhörer die beruflich mit Musik zu tun haben) in Tests der Zeitschrift c’t ergeben, das bei gleicher Bitrate (gering) „Org Vorbis“ besser als mp3 und AAC (etwa gleichauf) ist. „Org Vorbis“ ist ein offener Standard und kann per PlugIn auch in iTunes genutzt werden. Bei mittleren bis höheren Bitraten verschiebt es sich mehr zu AAC, Profis bemängelten jedoch bei LC-AAC Schwächen in den Höhen, die für die räumliche Wahrnehmung entscheidend sind. Wenn Dir also wichtig ist, mit einer 5.1 kanaligen Anlage die räumliche Wahrnehmung eines Orchestergrabens wiedergeben zu wollen und dabei jede einzelne Geige räumlich zuordnen zu können ist AAC (zumindest damals) nicht so gut geeignet. Die Gegengruppe - freiwillige Nutzer (die sich für berufen hielten) - haben AAC den Vorzug vor Org Vorbis und mp3 gegeben (warum ich mich über die Kommentare hier im Forum nicht wundere).

Im Endeffekt kann ich Dir nur raten, Org Vorbis mal mit zu installieren, mit iTunes ein (oder mehrere) Lieder mit mp3, AAC und Org Vorbis (ggf. auch mit unterschiedlichen Bitraten) zu encoden und einem Freund bitten, diese Lieder in unterschiedlicher Reihenfolge wiederzugeben und so einen eigenen Blindtest durchzuführen (ggf. auf verschiedenen Wiedergabegeräten). Nur so kannst Du Dir über die Vor- und Nachteile eine eigene Meinung bilden und Dein persönliches Encoderformat und -profil finden.

bei org vorbis handelt es sich aber un eine insel lösung, die daten sind selten zu modernen hifi geräten kompatibel.

werd morgen mal einen blindtest mit meiner auto-hifi (high-end) anlage durchführen. glaub zwar nich das ich dank meines alters einen unterschied zwischen 192 und cd hören werde aber n versuch isses wert.

Ich dachte, dafür nutzt Du den Mac Mini. Hifi Geräte werden einmal hergestellt. Modifikationen sind da die Ausnahme. Ob die Töne vom Mini per Org oder AAC kommen, sollte der Anlage eigentlich egal sein.

es geht dabei ja nich um mich. er wollte ein format welches keine insel lösung ist, deswegen hab ich mich für aac ausgesprochen. ich persönlich zieh mir meine aac musike auf nen usb stick und hörs dann im auto. mp3 nutz ich schon seit ewigkeiten nimmer und ogg hab ich ganz zu anfang mal ausprobiert, aber wegen der fehlenden kompatibilität zu audio geräten links liegen gelassen.

die wiedergabe auf verschiedenen geräten hört sich anders an. da spielen zuviele faktoren mit rein um sagen zu können dieses oder jenes format klingt besser. klang ist sowieso immer rein subjektiv.

Vielen Dank für die ausführliche Info.

Also bei Insellösung meine ich, dass ich die Dateien auf dem iPod und dem Mini (oder anderen Macs) laufen lassen möchte. Soweit ich weiss, geht Ogg Vorbis nicht auf dem iPod und daher wäre das für mich keine richtige Lösung. Als Bitrate würde ich wohl 256 kb nehmen. Aber mir ist schon klar, dass ich an meiner Anlage nicht ganz an den SACD Standard heran kommen werde. Das ist aber auch OK :smile:

Ich werde noch mal testen…