iMac für graphische Arbeiten

Hoi! ich überlege gemeinsam mit meiner Freundin für sie einen iMac anzuschaffen - da ein mini + ein gscheiter Monitor doch wohl aufs selbe rauskommen würde.

mir ist dabei das 17" Modell ins Auge gestochen, (und zwar das das ein bisschen besser ist - mit insgesamt 2GB ram und der radeon karte)

kostenpunkt um die 1200 euro (mit edu rabatt)

Die Frage ist nur - werd ich auf kurz oder lang glücklich mit dieser lösung und wie lange ist die halbwertszeit eines iMacs den man in der Graphik einsetzt ist. ich red jetz von layouting, vektorisieren, screendesigns und verpackungsdesigns gestalten, scannen, nachbessern, usw usf…

zahlt sich das wirklich aus, oder muss ich in 2-3 jahren wieder an ein neues gerät denken weil der hübsche racker zu langsam ist? (zur info, im moment müht sich ein athlon notebook mit 1GB ram mit den Graphikdateien herum und das arbeiten in mehreren programmen ist eine qual)

hat jemand infos in der richtung für mich? und ja, das ist die geldmäßige obergrenze für die neuanschaffung… und ein pc mit monitor der soviel kostet ist wahrscheinlich nach 6-12 monaten nicht mehr wirklich brauchbar… (abgesehn von windows)

Klar wird es in 2-3 Jahren Rechner geben, die “twice as fast as a Core 2 Duo” sind. Wenn Deine Freundin aber in 2-3 Jahren noch immer mit den selben Programmen arbeitet und Ihre Files nicht in der zwischenzeit extrem viel größer geworden sind, dann wird alles noch so schnell wie heute auch sein.

Aber ich würde die 17" nochmal überdenken. Gerade im DTP-Bereich ist man für jeden Platz auf dem Bildschirm dankbar. Und beim iMac ist nicht mal eben ein neuer TFT drangeknüppelt. Vielleicht auch mal im Second Hand Bereich von Apple umschauen?

ich dachte eben daran irgendwann mit dem imac wenn der platz nicht mehr ausreicht (bis jetz haben ihr 15" notebook-display gereicht was ich persönlich schon unglaublich erstaunlich find!) einfach einen 2ten monitor zu betreiben der dann 20 oder mehr zöller aufweist.

wie siehts mit der farbtreue bezüglich druck (CMYK, Pantone, HKS etc) aus? ich war bei TFTs immer etwas skeptisch… berechtigterweise?

gebraucht kommen kaum macs in frage, da die gebrauchten meistens PPC sind und auf kurz oder lang alles eher am Intel besser laufen wird, oder etwa nicht?

Bin selber von einem 1.66er Intel-Mini auf einen 2.33er Intel-iMac Core 2 Duo umgestiegen…und die Performance von z.B. Fireworks hat sich dabei schon spürbar verbessert, obwohl FW immer noch über Rosetta läuft. Wenns die wichtigen Proggies dann erstmal als native Versionen gibt…da freu’ ich mich jetzt schon drauf ! :wink:

nun gut… zahlt sich jetz der iMac aus oder isses besser in einen PC der ungefähr gleich viel kostet zu investieren?

was ich vermeiden will ist einfach in 2 jahren schon wieder ein neues gerät am schreibtisch stehn zu haben. das is einfach nur zaach wie man so schön sagt. g

Ich würd’ immer wieder den Mac vorziehen… :wink:
Bessere Performance heisst ja nicht nur, dass er schneller ist…das kann auch heissen, dass er problemloser und sicherer arbeitet als sein WinDoof-Pendant. Bei Win sind Datensicherungen Pflicht, beim Mac vergisst man es schon mal, weil man es so selten braucht…

Im DTP ist der Mac doch Standard, oder? – Jupiter kennt jedenfalls niemanden mehr, der versucht in dieser Richtung etwas mit 'ner ‘Dose’ zu veranstalten. Was die Kallibrierung betrifft, so ist das zunächst eine Frage der verwendeten Software.

Für verbindliche Farbtreue (wenn das tatsächlich benötigt wird) werden spezielle Monitore – z.B. von LaCie, NEC oder Eizo – angeboten,
die allerdings den Preis eines MacPro übertreffen können… Glaube kaum, dass der iMac das leisten kann.

Wenn es dagegen um einen ‘Näherungswert’ geht, der dem späteren Ergebnis um sagen wir 95% entspricht,
dann wird das wohl kein Problem sein…

Auch ich würde sagen, dass 20’’ besser sind. Die paar Euro mehr sollte man in jedem Fall investieren.
Die gelieferte Grafik-Karte ist für DTP mit Sicherheit völlig in Ordnung.

edit/ – Zum Thema gibt es hier was sehr interessantes. Kannste ja mal anschauen…

man glaubt es kaum, aber druckmagazine (4c zum beispiel) raten schon mal ab und an zu windows, so lang die native versionen von adobe produkten noch nicht heraußen ist… hehe.

ich sitz da auch noch an einer dose, es funktioniert, ist natürlich kein vergleich zu einem mac. der eizo da bei mir leistet gute dienste, ich denk aber mit einer 95%igen abdeckung (vor allem wenn ich das monitorprofil selbst kalibriere) kann ich leben. 20" überleg ich noch… is doch ein tiefer griff in die tasche… seufz

Ja, stimmt schon. – Aber dafür hast Du ein zukunftssicheres Gerät, das für den DTP-Bereich auch ausreichend Monitorfläche bietet.
Da bist Du mit einem 17’'iMac weniger gut bedient denke ich. :smiley:

reichen 1GB für den anfang beim 20"?

seufz, 1400 is halt schon extrem viel… :frowning:

da frag ich mich wirklich ob “monitor nachrüsten” net gscheiter wär wenns zu eng am schirm wird… hm.

Denke mal, 1GB Ram reicht für den Anfang. Das kannst Du später immer noch nachrüsten.
Aber ein Monitor, der sich als zu klein erweist, stellt im Endeffekt den kompletten Rechner in Frage…

Vielleicht schaust Du mal hier rein.
Die bieten Rabatte für den Edu-Bereich an. – Welche Vorraussetzungen da erfüllt werden müssen, weiß ich allerdings nicht.
Kenne den Anbieter wegen seiner Inserate in der MacLife. :wink:

nun ja ich würd um die 12% bekommen (TU - Wien), somit kostet der imac in österreich nur mehr 1318 was mich natürlich wieder ins grübeln bringt. 300 euro für den alten laptop, da warens nur noch 1000, geteilt mit der freundin… klingt schon mal nicht schlecht… na mal sehn was da so rauskommt. :wink:

danke schon mal.

lg, Phil.

Versuch halt mal vor einen 17" iMac zu kommen und ihn Dir anzuschauen. Ich hatte bisher das Vergnügen nicht.

Ich saß nur vor 20" und hab mir jedes Mal gedacht: Bissel klein…

Daher bin ich mir nicht sicher, was mir bei einem 17" durch den Kopf gehen würde.

Kurz und knapp: Über einen PC im DTP und kreativen Bereich nachzudenken ist nicht wirklich clever.

Etwas länger: Das, was der iMac für die Kreative Klientel out-of-the-box mitbringt ist mehr als ausreichend. Die Performance der CS2 ist selbst für Poweruser ausreichend. Der Unterschied mit Rosetta ist seit dem letzten Update sehr viel geringer geworden. Tatsache ist, dass ein 2.16 C2D in etwa mit meinem DUAL 1.8 G5 vrgleichbar ist. Bei Photoshop nicht unbedingt, aber da habe ich lange Zeit mit einem g4 933 meine Brötchen mehr als gut verdient. Und der ist ne ganze Ecke langsamer als ein Rosettagetriebener C2D.

Die Halbwertszeit eines Mac liegt bei der Grafik zwischen 3 und 5 Jahren. Dann kommen oft Programme raus (z.B. Cinema 4D), die mehr Power verlangen - das gilt aber dann für die PCs genauso.

Was die Formate anbelangt kommt KEIN PC mit einem Mac mit. Das geht schon mit der eingebauten pdf-Verarbeitung an und hört mit dem Umwandeln jedes denkbaren Grafikformates durch Vorschau auf. Zum Teil macht Vorschau Bilder auf, die Photoshop verweigert.

Der 20 Zoll ist absolutes Minimum (vom Monitor her), was man sich als Kreativer zumuten sollte. Der 17er ist zwar billiger, aber die Ergonomie straft das Teil in the long run ab. Auf 4 Jahre gesehen sind 200 Euro Unterschied Mickeymaus. Genauso mit dem RAM: Man kann mit 1 GByte passabel arbeiten. Wer allerdings Karwenzmänner (50 MByte PLUS) in Photoshop mit x Layern bearbeiten will, der sollte sich die zusätzlichen 1 GByte leisten. Rosetta rennt dann übrigens deutlich schneller.

Fazit: PC ist in der Grafik Schwachsinn. Der Standard ist der Mac. Auch von der Kalibirerung des Monitors (Colorsync), den Schriften (PC Trutype Schriften laufen in der Regel auf dem Mac).

Indesign ist flott. Selbst für Powerlayouter in Verlagen.

Und der Spaßfaktor eines Mac ist (meines Erachtens) weit höher.

nur zur info. ich hab heute den 20" imac in den warenkorb gelegt und auf “bestellung abschicken” geklickt. :wink: die Standardkonfig sollt mal für den anfang reichen, ram kann ich noch immer upgraden lassen…

danke für die tipps.

lg, Phil.