Itunes Dateien auf NAS auslagern?

Freunde der gepflegten Tanzmusik!

Ich habe ne riesige Medienbibliothek auf meinem Mini, leider füllt diese meine HD nun fast vollständig aus. Ich hab mir soeben eine NAS zugelegt und möchte nun wissen, ob ich die Itunes Inhalte, welche ich via Apple TV auf meinen TV streamen möchte (vor allem Filme) auf dem NAS ablegen kann und sie Itunes dann trotzdem noch findet?

Was muss ich tun, beachten, einrichten, etc.?

Soweit ich weiss musst du iTunes nur sagen wo es die Mediathek findet.
Also auslagern und an den ursprünglichen Ort eine Verknüpfung zum neuen Pfad.
Ich hoffe das ich richtig liege.

Ich habe meine Filme zwar nicht auf einem NAS liegen, aber auf einer externen Platte. Ich nehme die Filmdatei (H.264) und ziehe sie auf das iTunes-Fenster. Bevor ich loslasse, drücke ich Alt-Command. Dadurch wird sie nicht reinkopiert, sondern nur “verlinkt”. Wenn man die externe Platte wegnimmt, wird die Datei beim Abspielversuch als nicht verfügbar gemeldet, wenn man sie wieder dransteckt, funktioniert es wieder.

Somit sind nur die Filme auf der externen Platte, die ganze Musik ist auf der internen Platte, spielt aber im Vergleich zu den Filmen platzmäßig nur eine untergeordnete Rolle.

1 „Gefällt mir“

Das war mir neu! Danke für den Tipp!

vielen dank für den tipp, werde ich gerne ausprobieren!

noch eine frage: funktioniert mit dieser variante auch das streaming an apple tv? ich nehme an, wenn ich einen film streamen möchte, muss sowohl mein mini als auch das NAS eingeschaltet sein?

Genau. Deswegen bin ich eh dabei allen Filmen das DRM zu entwöhnen bzw. meine DVD’s zu rippen, und dann wird das ATV2 Teilchen unthetered um XBMC drauf laufen zu haben.
Dann kann ich nämlich direkt vom NAS meine Filme schauen ohne noch nen Extra Rechner anhaben zu müssen.
Die Hardware ist Geil - nur das “Gefängnis” dass darum gebaut wird - geht mir gehörig gegen den Strich …

Bin am ueberlegen - ob ich wirklich die ganzen Movie/Musik Teile komplett aufs NAS auslagere … Ich habe noch nicht getestet - wie schnell das Zeugs ist.
Vermute aber - da die Platte am NAS schneller ist - und der mini am GB Netzwerk hängt - dass es sich lohnen würde.

Klar funktioniert das Streaming. Allerdings muß iTunes laufen. Da die externe HD am Mini hängt und dieser wenig Strom verbraucht, ist mir das egal. Eigentlich sah der Plan so aus:

  • Apple TV2 hacken
  • XBMC drauf (wie bei Apple TV1)
  • externe HD an Time Capsule
  • und Zugriff aufs Share

Da der Hack nicht geklappt hat und ich jetzt save.tv XXL habe (und deswegen Filme nicht mehr konvertiere, die kommen direkt als H.264), habe ich mir die Zeit für den Hack geschenkt. Außerdem ist das UI vom Apple TV schön schlicht…

Summasumarum: ja, der Mini muß immer laufen. Müßte das NAS auch. Schnelle NAS brauchen wahrscheinlich ähnlich viel Strom wie der Mini. Experimente eingestellt. Geht alles so wie ich will.

Nochmal zum Thema NAS: wenn ich diverse Tests richtig erinnere, gibt es zwei Optionen. Günstig und lahm sowie teurer (einige 100 EUR) und schnell, dann teilweise mit erhöhtem Stromverbrauch.

Naja - ich habe nen QNAP 839 Pro - aber der war seinen Preis wert.
Da Dieser sowieso immer an ist (Server macht sein Backups drauf - auch wenn ich nicht da bin) - sehe ich nicht ein den Mini Laufen zu lassen nur um einen Film zu schauen oder Musik zu hören… Das muss auch anders gehen…

Manche QNAP haben doch einen iTunes-Server drin. Funktioniert das nur mit Audio. Ich vermute, daß der kein Personal Sharing a la iTunes und daher nicht dem Apple TV zutragen kann. Sind ansonsten ja nette Teile, spiele auch mit dem Gedanken daran als Time Maschine Datenhalde, wenn die Time Capsule zu langsam wird.

Ja - funzt leider nur mit Audio - Allerdings kann man auch Manuell Playlisten erstellen etc. Ist aber nicht soooo das was ich davon erwarte.
Auf alle Fälle kann der ATV1/2 damit nix anfangen. Der sucht nicht mal danach. Darum ja auch XBMC aufn’ ATV2 - und dann luppt es :smile:

Hi!

Hab auch mal eine Frage zu NAS. Habe günstig eine Verbatim NAS 1TB bekommen. Soll u.a. als Foto und mp3 Server über WLAN dienen. Das gute Stück ist ext3 formatiert mit inkl. der ganzen Software zur Verwaltung, Medienserver von TwonkyMedia und Nero Backup Software.

Jetzt wollt ich mal wissen, lohnt der ganze Software Schmontz der da drauf ist oder ist es einfacher die im Mac-Format zu formatieren bzw. würde das überhaupt noch funktionieren? Und wenn ja, kann man darauf dann ein Time Machine Backup machen? Meine mal gelesen zu haben, das Time Machine über WLAN nur die Apple Time Capsule akzeptiert und “Fremdprodukte” wenn nur über gewisse Umwege!?

Kann da jemand was zu sagen? Wäre sehr dankbar!

Gruß, Jens

Wenn es ein NAS ist - ist es über Netzwerk angebunden. Dann bringt es eh nicht es in ein anderes Dateisystem zu formatieren.
Wenn du das machst - hast du eher dann das Problem - dass du die Software die das NAS brauchst mitunter vernichtest, d.h. keine Netzwerkfreigaben mehr etc.

Danke! Dachte mir schon sowas. Damit dürfte dann Time Machine auch gegessen sein, oder?

Wenn die Software vom NAS es unterstützt - geht es.
Bei mir machen 3 Mac’s Backups auf meine NAS - mittels Time Machine :smile:

So langsam habe ich meine Mediendateien beisammen und möchte sie gerne auf das NAS überspielen. Sind ca. 1 TB an Daten, nun folgende Frage:

Wenn ich das “Over The Air”, also via WLAN machen würde, dauerte das ja geschätzte sieben Wochen. Was kann ich machen, um das ganze zu beschleunigen? Mal eben die HD von NAS ausbauen und die Dateien aufspielen ist ja wegen der unleserlichen Formatierung (sowohl für PC als ach MAC) nicht…

Den Mac via Ethernetkabel an den Router Klemmen. Oder, keine Ahnung ob das geht, das NAS direkt via Ethernetkabel an den Mac klemmen!?

Gruß, Jens

PS: 2,5GB dauern bei mir über WLAN ca. 15 Minuten, da kommt das mit den 7 Wochen für 1TB wohl hin…

Ach ja, wegen Time Machine, wenn ich das konfigurieren möchte, habe ich keine Möglichkeit das NAS als Backup-Volume auszuwählen. Muss man da anderweitig erst noch irgendwelche Einstellungen vornehmen? :blush:

Gruß, Jens

PS: Hab grad gesehen, das die Platte ext2 und nicht ext3 formatiert ist. ich weiß nicht, ob das nen unterschied macht :exclamation: :question:

Also mein NAS hat eine TimeMachine Backup Funktion mit eingebaut. D.h. es funktioniert.
Wenn dein NAs ein ext2 Dateisystem hat - würde ich es in ein ext3 umwandeln. Ext2 hat keine Journal Funktion - d.h. wenn du es einmal abstoepselst ohne es vorher ab zu melden - kommt ein langer Dateisystem Test zum tragen. Wenn ein Journal vorhanden ist, dauert der ganze Test nur ca. 2Sekunden.
Dazu das NAS per USB anbinden, und mit tune2fs -j /dev/hdaX kannst du es verlustfrei umwandeln.

Stopstopstop - Ob man auf einem externen Volume TM-Backups lagern kann oder nicht, hat nichts mit ext2/ext3 zu tun. Prinzipiell reicht eine spezielle Datei auf dem Volume (ein so genanntes Sparse Bundle). Mac OS X ist nur etwas zickig, wo es diese Datei anlegen will: meetinx.de/tutorial-time-mac … -laufwerk/