Klang diverser Audioformate

/Edit Jonny: Habe diese Diskussion mal von dem iTunes Plus Thread zweng OT getrennt.

Moin Jonny,
keinerlei Klangeinbussen durch diesen Datenmüll??? :open_mouth:
Mussu mal rischtisch hinhören, mich dünkt! :smiling_imp:

Grässlicher “Sound” m.E.; für PC-Lautsprecher gerade noch erträglich, aber sobald Du solche Mukke auf CD als Sicherungskopie speicherst und diese dann mit einer guten Wiedergabekette zum erklingen bringen möchtest, machste das AAC und MP3-Geraffel schnell wieder aus!
Da fehlt einfach alles was Musik ausmacht, angefangen von Dynamik, über Klangfarbe, bis hin zu HiFi (high fidelity = hohe Wiedergabetreue!).

Mit der ESEL-Sache gehe ich vollumfänglich mit Dir konform!! :wink:

ciaoi
Wolf

[quote=“wolf”]Da fehlt einfach alles was Musik ausmacht, angefangen von Dynamik, über Klangfarbe, bis hin zu HiFi (high fidelity = hohe Wiedergabetreue!).
[/quote]

Das geht aber auf ner original CD auch nicht.
Dazu braucht man dann schon ne Schallplatte (runde schwarze Scheibe mit Musik drauf).
;D

Ist zwar inzwischen a bisserl OT aber…

[quote=“wolf”]…keinerlei Klangeinbussen durch diesen Datenmüll??? :open_mouth:
Mussu mal rischtisch hinhören, mich dünkt! :smiling_imp: …[/quote]

Vor ein paar Jahren gab es mal in der Zeitschrift Stereo und etwas später auch in der c’t eine Betrachtung zum Thema Wasserzeichen in Musikdateien, auch mit ausführlichen Hörproben auf sehr edlem Equipment.
Dabei hat sich so weit ich mich erinnern kann gezeigt, dass ein ORDENTLICH gemachtes Wasserzeichen den Klang NICHT verschlechtert.

[quote=“wolf”]…Grässlicher “Sound” m.E.; für PC-Lautsprecher gerade noch erträglich, aber sobald Du solche Mukke auf CD als Sicherungskopie speicherst und diese dann mit einer guten Wiedergabekette zum erklingen bringen möchtest, machste das AAC und MP3-Geraffel schnell wieder aus!
Da fehlt einfach alles was Musik ausmacht, angefangen von Dynamik, über Klangfarbe, bis hin zu HiFi (high fidelity = hohe Wiedergabetreue!).[/quote]

Das liegt aber weniger am Wasserzeichen sondern eher daran, dass eben durch mehrfache Formatwandlung und Kompression bei jedem Schritt etwas am Signal kaputt geht. Da in Verbindung mit einer guten Anlage das Menschliche Ohr ein sehr feines Messinstrument ist fällt so was dann eben deutlich auf.

Darum kaufe ich mir Musik auch nicht in einem Shop wie iTunes sondern auf dem best möglichen Datenträger, wobei das leider in den meisten Fällen “nur” CD ist. Andere Formate konnten sich nicht durchsetzten (SACD, DVD-A) oder sind leider ausgestorben (Vinyl, ihr wisst schon, die großen schwarzen Scheiben :wink: )

Das geht aber auf ner original CD auch nicht.
Dazu braucht man dann schon ne Schallplatte (runde schwarze Scheibe mit Musik drauf).
;D[/quote]

Moin,
absolut rischtisch!!! :smiling_imp: **Analogue rules!!! **8) 8)

wobei in Punkto Dynamik die LP leider nicht Schritt halten kann. :cry:
Jedoch mit 'nem ordentlichen Laufwerk die LP prinzipbedingt um ein Vielfaches musikalischer und umfänglicher klingt als so’n Digital-Krempel! :stuck_out_tongue: :smiley:

Mukke lässt sich halt doch nicht rückstandslos in Bit’s zerhacken, gelle??!!! :wink:

ciaoi
Wolf

Ja, sehr schade - DVD-A waren schon wirklich sehr fein anzuhören.

SACD ebenso.

Hi Jonny,
leider sind Wasserzeichen bzw. Daten die auf gewissen Tonträger gespeichert sind (Kopierschutz) sehr wohl klangbeeinträchtigend.
Wobei ich jetzt mal auch auf Kauf-CD’s schwenken mag. :unamused:

Dieser Datenmüll lässt die Fehlerkorrekturen des Laufwerks ständig am Limit arbeiten, es folgen dadurch etliche Klangbeeinträchtigungen. Angefangen von Jitter-Erscheinungen gefolgt von drastischen Dynamik-einschränkungen. Erhöhte Laufwerksgeräusche sind deutlich zu hören, sodass allein die Mechanik schon den Sound beeinträchtigen.
Menü-Strukturen werden nicht mehr sauber erfasst, heutige MultiMedia-Laufwerke haben dadurch Riesenprobleme, was auf reinen CD-Playern gerade noch so abgespielt werden kann (mit hohem Jitter-aufkommen), wird von etlichen LW nicht mehr ordentlich erfasst (“Bad Disc”).

Klar das die Presse davon nicht berichtet, die sägen den Ast nicht an auf dem sie hocken.
Leider ist og. Problematik aber Alltag.

Und die heutige Aufnahmetechniken sind leider das nächste Problem.
Ne ne, LP’s sind zum MUSIK hören echt die bessere Wahl. :wink: :unamused:
Zum Glück sind sie nie ganz vom Verkaufstisch gewandert bzw. die LP erfahren momentan eine wahre Renaissance! Zum Glück!!! :smiley: :smiley:

ciaoi
Wolf

Also das mit dem gräßlichen Sound kann ich so nicht unkommentiert lassen. Dass “Audiophile” so mal gerne das Gras wachsen hören, für eine Steckerleiste hunderte von Euros ausgeben und überzeugt davon sind, daß ein Oelbach-Kabel für 500 Euros besser klingt - schön und gut. Aber sie sollten auf dem Teppich bleiben.

  1. Eine Schallplatte klingt nicht besser - besonders nicht auf den Anlagen von damals womöglich mit DUAL Plattenspieler und System. Die damaligen Verstärker in der bezahlbaren Klasse um 1000 Mark waren heutigen 300 Euro Verstärkern ebenfalls hoffnungslos unterlegen.
  2. Ein Plattenspieler in der High-End-Klasse klingt definitiv mit der richtigen Software (vulgo Direktschnittplatte) und einem sehr guten TA-System, wie z.B. von Goldmund angenehmer als ein CD-Player von Klottenede an derselben hochwertigen Anlage. Bei einem Accuphase CD-Laufwerk wird aber auch der Plattenspieler von Transrotor blass.
  3. Gute (digitale) Komponenten haben heutzutage eine Klangfülle, die dem Analog-Zeugs vor 15 Jahren definitiv weit überlegen ist.
  4. Wer bei einem AAC mit 256 Kbit (etwa vergleichtbar mit über 320 KB mp3) an einer durchschnittlich guten Anlage Artefakte (bei Pop und Rock) raushört gegenüber der CD, der lügt sich in die Tasche. Ganz besonders, wenn er über 35 ist.
  5. An einer High-End-Anlage im 5-stelligen Bereich lasse ich mir das noch eingehen, wenn man die Anlage kennt (also nicht nur mal eben 10 Minuten gehört hat …)

Um irgendwelchen launigen Kommentaren vorzubeugen: Ich habe hier Zugriff auf 3 Anlagen: 1x SONY ESPRIT mit einem 2000 Euro Amp, Thorens Plattenspieler und Ortofon MC20 Super und dazu passenden Dynaudio-Boxen. Nur für Stereo. Da muss schon mindestens eine gut aufgenommene Telarc-CD/Platte (1812 z.B.) herhalten um Unterschiede zu AACs mit 256 KBit auszumachen.
Die zwei anderen Anlagen sind Digitale Sourround-Anlagen, die per Lichtleiter direkt angesteuert werden. Einmal ein HarmanKardon und einmal ein YAMAHA mit Canton bzw. Charly-Boxen. Und ehrlich: Fürs normale hören ist absolut kein Unterschied auszumachen.

Ich rate jedem mal den Walkman vor 15 jahren rauszuholen und ein bißchen in die alten Aufnahmen reinzuhören. Dann dürfte auch dem letzten klar werden, wie gut mp3s und AACs im Gegensatz zu der alten Kacke wirklich sind.

LP? Renaissance? – Also bei mir verstauben die seit Jahren nur noch… :kopkr:

Hey terrania,
mit Dir würde ich ja gern mal 'ne Stereo-Grundsatz-Diskussion am Tresen führen wollen! :unamused:
Wäre bestimmt ein lustiger Abend.

Transrotor allein genügt mir nicht wirklich (die meisten schauen leider NUR supergut aus).
Welches Model meinst Du denn? Ebenso Goldmund bzw. Accuphase-LW??
Da sollte man ein wenig präziser werden, wenn man damit anfängt.
Dynaudio ja gern, aber von welchen sprichst Du??
Thorens: welches Modell mit welchen Modifikationen??
(Wenn Du einen mit Blechwanne hast, hast du ihn wenigstens mit Bitumen bestrichen??
Das sollte bei Thorens absolutes Minimum sein!)

Die LP Telarc 1812 (Aufnahme von 1987) ist ein Dynamikknaller, (im übrigen eine der ersten Rein-digital aufgenommenen LP/CD , quasi bis kurz vorm Schneidstichel :wink: ).
Telarc war z.Bsp. das erste Label das bei dieser Aufnahme echte Vorderlader-Kanonen verwendet hat.
Klar das bei speziell dieser Aufnahme eine CD Dynamik-Vorteile hat. Wenn Du aber Dir die Musik der 1812 anhörst und nicht den Kanonenböllerschüsse und Ihren Dynamiksprüngen folgst, klingt auch die LP musikalischer als die CD. :open_mouth: Heutzutage ist die LP über in-akustik leider nicht mehr lieferbar, nur noch als CD. LP soll aber wieder aufgelegt werden.

Und ja, mein Gehör hat leider seit meinem letztjährigen zweimaligen Hörsturz in 6 Wochen um 4 kHz im linken Ohr eine Absenke von 6 db erlitten. Da hast Du völlig Recht mit dem Hören ab 35 Jahren.
Ich liess aber vorher schon jährlich checken und bis zu meinem 40sten war es erstaunlich gut, gemäss dem Arzt UND dem Akustiker. :unamused:
Obwohl ich fast wöchentlich in irgendwelche Konzerte gegangen bin, egal welche Richtung.
Naja HipHop und Rap ist nicht wirklich meins, aber ob Punk, ob Rock, ob Pop, Hardrock, Klassik oder auch Klavier-, Violinenkonzert, Kammerorchester oder Orgelkonzert.
Ich war gern diesbezüglich bundesweit unterwegs. :smiley:

Seit Feb.06 war ich leider nur noch in einem Konzert und musste dort nach der Hälfte raus.
Die Konzertzeit ist wohl vorbei für mich. :blush:
Tja, that’s life!

so long
Wolf

/Edit Jonny - Im Sinne besserer Lesbarkeit habe ich Terranias Antworten von Wolfs Fragen getrennt

[quote=“wolf”]Hey terrania,
mit Dir würde ich ja gern mal 'ne Stereo-Grundsatz-Diskussion am Tresen führen wollen! :unamused:
Wäre bestimmt ein lustiger Abend.[/quote]

Davon bin ich überzeugt, denn ich war früher ein absoluter Stereo-Freak. Inzwischen zählt das nicht mehr so. Wenn die Musik gut ist, ist der Sound nicht mehr das Mass aller Dinge …

[quote=“wolf”]Transrotor allein genügt mir nicht wirklich (die meisten schauen leider NUR supergut aus).
Welches Model meinst Du denn? Ebenso Goldmund bzw. Accuphase-LW??[/quote]

Na, das waren Beispiele. (Wenn ich das Geld hätte, würde ich gerne einen Transrotor Delight aus den 70ern haben wollen - aber das steht auf einem anderen Blatt …)

[quote=“wolf”]Da sollte man ein wenig präziser werden, wenn man damit anfängt.
Dynaudio ja gern, aber von welchen sprichst Du?? [/quote]

Ich habe hier die Audience 16. Zitat eines Kumpels, der irgendwann aufschreckte: Also Stimmen kommen über diese Boxen wie ich es noch nie gehört habe. Zugegeben: Es gibt viele Boxen, die vieeel besser sind. Aber mir langt das … (Davor hatte ich Tonart-Boxen. Brutaler Wirkungsgrad, aber eben “brutal”)

TD145 Mk2 - und nein, keine Voodoo-Änderungen …

[quote=“wolf”](Wenn Du einen mit Blechwanne hast, hast du ihn wenigstens mit Bitumen bestrichen??
Das sollte bei Thorens absolutes Minimum sein!)

Die LP Telarc 1812 (Aufnahme von 1987) ist ein Dynamikknaller, (im übrigen eine der ersten Rein-digital aufgenommenen LP/CD , quasi bis kurz vorm Schneidstichel :wink: ). [/quote]

Ja, da hatte der Thorens brutalste Probleme, und die CD hat nicht ganz den Dynamikumfang. Sie “klingt” auch nicht so spektakulär, wobei mich interessieren würde, was denn näher an der Wirklichkeit ist. Denn Platten “klingen” zwar gut, sind aber eben sehr verfärbt. Würde mich interessieren, wie das auf DVD-A oder SACD klingt …

[quote]Telarc war z.Bsp. das erste Label das bei dieser Aufnahme echte Vorderlader-Kanonen verwendet hat.
Klar das bei speziell dieser Aufnahme eine CD Dynamik-Vorteile hat. Wenn Du aber Dir die Musik der 1812 anhörst und nicht den Kanonenböllerschüsse und Ihren Dynamiksprüngen folgst, klingt auch die LP musikalischer als die CD. :open_mouth: Heutzutage ist die LP über in-akustik leider nicht mehr lieferbar, nur noch als CD. LP soll aber wieder aufgelegt werden.

Und ja, mein Gehör hat leider seit meinem letztjährigen zweimaligen Hörsturz in 6 Wochen um 4 kHz im linken Ohr eine Absenke von 6 db erlitten. Da hast Du völlig Recht mit dem Hören ab 35 Jahren.
Ich liess aber vorher schon jährlich checken und bis zu meinem 40sten war es erstaunlich gut, gemäss dem Arzt UND dem Akustiker. :unamused: [/quote]

Konzerte sind Gift für die Ohren. Vor allem Rockkonzerte. Aber da kommts eben aufs Feeling an, und nicht auf den Sound (der meistens grottenübel ist …). Wenn ich ein Konzhert geniessen möchte, hau ich die DVDs von Pat Metheny in die Sourround-Anlage. Da ist dann beides da: Feeling UND Sound. Da ist Stereo plötzlich wenig spektakulär …

[quote=“wolf”]Obwohl ich fast wöchentlich in irgendwelche Konzerte gegangen bin, egal welche Richtung.
Naja HipHop und Rap ist nicht wirklich meins, aber ob Punk, ob Rock, ob Pop, Hardrock, Klassik oder auch Klavier-, Violinenkonzert, Kammerorchester oder Orgelkonzert.
Ich war gern diesbezüglich bundesweit unterwegs. :smiley: [/quote]

Ich würde gerne mal einen Blindtest mp3/AAC/CD/Platte an einer Superanlage mitmachen. Ich verwette meinen Ar***, daß ich nicht in der Lage bin mehr als 40% Treffer zu bringen …

[quote=“wolf”]Seit Feb.06 war ich leider nur noch in einem Konzert und musste dort nach der Hälfte raus.
Die Konzertzeit ist wohl vorbei für mich. :blush:
Tja, that’s life![/quote]

Schade. Mein nächstes Konzert wird Sonata Arctica sein, im November … Allerdings MIT OHROPAX.

[quote=“wolf”]so long
Wolf[/quote]

Danke fürs editieren - Terrania … :wink:

Ihr habt mich auf eine gute Idee gebracht, ich such mir mal wieder eine schöne Platte raus…
(wird sich übrigens auf einem Clearaudio Champion Level 2 mit etwas getuntem Arm und einem Ortofon Kontrapunkt α drehen)

wenn ich das so lese, würdet ihr wohl bei meinen platten durchdrehen :confused:
aber naja die tonstudios in jamaica waren damals nicht wirklich weltklasse und die platten haben auch schon viel mitgemacht… trotz des “miesen” sounds aber unbeschreiblich tolle lieder und die platten auch trotz der “schlechten” qualität gold wert… mir wurde schonmal für 1 platte, die wirklich rar ist, um die 500 euro geboten… :w00t:

Warum sollten wir da durchdrehen? Ich habe keines meiner Alben weggegeben. Da sind echte Perlen drunter, sowohl Sound- als auch Interpretationsmäßig.
Was mich allerdings richtig wurmt ist, dass ich damals die SYMBOLS von David Hanselmann/Chris Evans nicht gekauft habe. Was gäbe ich drum, wenn ich die kriegen könnte - auch als CD oder mp3. Vor allem der Aufmacher: “One small step for mankind” ist Soundmäßig dermassen Geil gewesen. Und das Metallband, auf das ich damals aufgenommen hatte (NAKAMICHI 480 Z), ist verschwunden …

Aber ich wollte nicht schon wieder OT sein …

IMHO ist die Musik wichtig, wenn es dann auch noch richtig gut klingt, dann ist es einfach perfekt :smiley:
Ein schönes Beispiel in Sachen guter Musik die auch gut aufgenommen/produziert wird sind die Werke des Herrn Friedemann.

Ich l-i-e-b-e Friedemann!

Hi,
aha hier gehts weiter :unamused:

sorry musste nach dem Moppedfahren nochmal schnell inne Wanne zum Aauftauen.
War dann doch ne längere Runde als geplant und je dunkler desto kalt. :open_mouth:

TD145 war ein Klasse Laufwerk, den muss man einfach ein wenig pimpen!
Das ist man dem Thorens irgendwie schuldig.

Ich pers. stehe eher auf Massiv-Laufwerke als auf Schwabbel-Basen.
Brinkmann Balance mit Benz Mikro, Mark Levinson 23 Vor/End daran meine alten Acapella Violon-II, ztw. auch 'ne Bose-901/VI. :wink:
Okay die Kette ist älter und tlw. auch gebraucht gekauft, ne ML wär sonst nie drin bei mir! :confused:
Aber sie ist echt stimmig und wenn ich Druck haben will nehme ich halt die 901. :w00t:

Und glaube es mir, Du hörst bei manchen Kette selbst einzelne Cinchstecker raus.
Habe es selbst mit einigen Freunden durch exerziert im Blindvergleich.
Da ist es auch kein Problem beschnittene Mukke raus zuhören. :angry:

Das Problem bei solchen Ketten ist nur das Du nicht mehr jede Platte auflegen magst,
weil du Dich selbst beim technischen Hören ertappst und nicht immer beim musikalischen Hören!
Will sagen Du suchst Material aus nach Klangqualität und nicht nach der Musik.
Mag doof klingen, kenne aber viele solcherart Beispiele.

Das LP’s verfärbt klingen sollen waage ich doch zu bezweifeln, das Problem ist halt nur immer wieder:
wie klang es original im Aufnahmeraum/Konzertsaal??!!!
Wenn man mal bei einigen Aufnahmesession dabei war, dann ist es schon erschreckend welch Riesenunterschied das ausmacht, gerade auch im Klassik und Jazz-Bereich.
Ich hatte das grosse Glück, schon mal bei so einige “unbedeutende” Plattenaufnahmen dabei sein zu dürfen.
Immer wieder ein Erlebniss gerade wenn sie live in kleineren Säälen mit kaum Overdups, möglichst in einem durch gespielt und aufgezeichnet wurden.

Ist halt immer so eine Sache mit der software, kennen wir ja auch aus nem ganz anderen Bereich, gelle?!! :unamused:

Aber hey, Deine Audience16 ist wirklich ein Sahnestück!! Die habe ich damals extrem gerne verkauft!
Das ist die kleine Regalbox, gelle?? Die hatte schon den genialen D75 Mittel/Hochtöner drin!
Einfach irre was da rüberkommt, häng die mal an 'ne feiste Vor/End-Kombi, die wächst klanglich bis in die Glückseligkeit! :w00t:

Nun denn, möge die Platte ewig drehen!
Headshell zum Grusse! :smiling_imp:
Wolf

Hö! Ich bin schon lange nicht mehr Mopped gefahren. Seit ich meine Triumph verkaufen musste, nachdem ich eingesehen habe, dass ich ein Todeskandidat bin. (Ich kann nicht normal fahren. In D hab ichs sowieso gehasst und in Italien wars zum Teil so kriminell, dass ich die Vernunft hab siegen lassen. T595 Daytona, umgebaut auf Triple nach dem zweiten Crash … 128 PS …)

Zurück zum Thema: Die Audience 16 ist die Standbox, nicht die Regalbox. Die gabs wohl nicht lange. Verarbeitung und Sound sind immer noch klasse. Und dass man eine Box einspielen muss, hätte ich auch nicht gedacht. Die Vorführer im Laden klangen super. Die ausgepackten neuen wie Kofferradio (Kommentar meiner Frau: die bringst du zurück, die sind defekt …). Dann eingespielt, und nach 20 Stunden wachten die Boxen auf. Inzwischen habe ich ne Menge teure Boxen gehört, bis hin zu Elektrostaten etc. Meine Dyns gefallen mir immer noch …

Zum Thorens: Da mach ich nix mehr. Den staube ich 2x im Jahr ab, höre mir 4x im Jahr meine Lieblingsplatten an, und habe mich ansonsten DVD-Konzerten auf der Sourroundanlage zugewandt. Das macht einfach mehr Laune. Nun macht mein CD-Player (SONY 559 Esprit) langsam Macken. Den DAT (59er) habe ich seit einem Jahr nicht mehr benutzt, und das Cassettendeck (eines der letzten) war auch eine Fehlinvestition, weil ichs nicht benutze.

Ich glaube mir würde für Stereo inzwischen ein solider AMP mit einem soliden CD-Player langen, wo man noch einen Plattenspieler anstecken kann …

Das mit Musik/technisch Musik hören kenne ich. Das hatte ich kurzfristig. Bis ich mich gefragt habe, was das soll. Ich habe mich dabei ertappt, dass ich nur noch die HiEnd-Sachen draufgeschmissen habe. Dabei aber die Musik völlig vergessen habe. Erst der iPod hat mich wieder, nach langer Abstinenz, zur “Musikhören” zurückgebracht.

Kennst Du die Charlys noch? Gabs mal in den 70ern, und wurden dann mysteriös gar BM als Billigmarke zugeschanzt. Ich hab hier noch zwei stehen. Wenn ich mal wirklich Brachialsound (Geiles Schlagzeug, Geiler Bass etc.) hören will, und die gepflegten Dyns über habe, dann kommen die Charlies. Und glaub mir, dafür, dass die 30 Jahre alt sind, klingen die immer noch sensationell (für damals 400 Euro das Paar).

Moin,
aaaah ja die Standbox-Variante, die hatte noch einen 2. Woofer innen gehabt. :unamused:
Jau, die hat man kaum verkaufen können, die war sehr mächtig Bassverhalten gewesen.
Heidewitzka, der Neukauf ist aber schon ein paar Tage her, gelle??!! :blush:
Aus der Zeit stammt auch noch meine Anlage. :w00t:
Na aber ne satte LP ist halt m.E. schon wesentlich genialer im sound als ne schnöde CD.
SACD / bzw. DVD-Audio ist für mich null Thema. Habs mal probiert, aber es hat mich nicht gepackt. Da gehe ich doch lieber ins Konzert. :smiley:

Und ja, die Dynaudio sind extrem abhängig von der Einspielzeit.
Verpolt gegeneinander gestellt und mit Schmackes mind. Tuner-Rauschen aufgelegt!
Das hammer immer übers Wochenende im HighEnd-Laden laufen lassen.
Es wurde damals kein Speaker von uns uneingespielt ausgeliefert, um genau den “Mecker”-Effekt aus zuschliessen (Stichwort Kaufreue). :wink:

Neee, an die “Charly’s” kann ich micht nicht erinnern, die kenne ich nicht. :blush:
Aber die T595 kenne ich ganz gut, die hatte ein Kumpel gehabt. :unamused:
Mit meiner BT1100-Bulldog bin ich aber net ganz so gschwind unterwegs. :blush:
Kunststück hat auch den alten TR-1 Motor intus mit rund mittlerweile 75 PS. :unamused:

so long
Wolf

Hallo Wolf……
Jetzt fällt es mir wieder ein,
wir kennen uns aus dem BMW R1150R oder TomTom Rider Forum – richtig - !

Hatten auch da schon mal so einen ähnlichen Gedankenaustausch (Bose Sounddock… usw.?)

Verwende da aber einen anderen NickName.
Zurück zum Thema, ich habe auch viele Jahre mein letztes Hemd für HiFi
(hört sich heute irgendwie komisch an) und HighEnd
ausgegeben – immer nach der Suche nach dem „wahren“ Sound.

Nun, jenseits der 40 nimmt (ob man mag oder nicht) das Hörvermögen ab.

Mir ist es heute wichtiger meinen gesamten Musikvorrat übersichtlich
auf iPod/MacMini/MacBook usw… schnell und übersichtlich zu verwalten.
Viele schon in Vergessenheit geratene Stücke wurden wiederentdeckt
nur weil Sie in der Playliste aufgetaucht sind.
Persönlich lege ich bei weitem nicht mehr so einen großen wert auf
die Wiedergabekette wie noch vor gut 10Jahren.

Meine Favoriten sind:
die R-Linie von T+A und natürlich Dynaudio´s als Lautsprecher (auch nur für Stereo!!)

Für den 42LCD plane ich als Ergänzung ein Yamaha YSP-1000,
das sollte für die Effekthascherei beim Herr der Ringe reichen.

Ein wenig vermisse ich aber auch dieses stundenlange gebastelt
um ein AudioTechnika (Bezeichnung ist mir entfallen) TA-System am
Thorens TD126MKIII zu montieren, noch lustiger war die gleiche
Montagearbeit am ReVox B790 mit seinem ultrakurzen “LINATRACK”-Tonarm …
mhhh da kommen ja Erinnerungen wieder hoch… meine Güte.

Die immer schneller voranschreitenden Technik/Entwicklung hat bei mir keinen Kaufzwang
zu hochwertigen Produkten mehr ausgelöst, seitdem nun mein gut 2000€
teurer T+A DVD Player noch nicht einmal optimal(HDMI) an den chicen
42“ FullHD anschleißen kann.

Nun entbrennt wieder ein neuer Formatkrieg für die Nachfolge der DVD,
haben die Konzerne eigentlich aus der Vergangenheit nicht gelernt?
Irgendwo liegen auf meinem Dachboden noch Betamax Video
Kassetten herum… hatte damals auf das falsche Pferd gesetzt…
das passiert mir nicht noch einmal.

Puhhh… nun bin ich aber mächtig vom Thema abgewichen….

Na egal, das musst ich mal loswerden.

Gruß Uwe