LINUX für Macmini1,1 Core Duo 1.83 GHz


#1

Ich bräuchte wieder mal Eure Hilfe. Ich möchte gern ein LUBUNTU (oder auch ein anderes LINUX) von einem USB-Stick auf meinem 2006er Macmini booten. Der Stick funktioniert am Mac, Macbook und auch mit einem Mini-PC. Auf dem Macmini habe ich rEFIt installiert, das funktioniert auch, aber der USB-Stick wird nicht als bootfähiges Medium erkannt. Bin etwas ratlos. Kann jemand helfen?


(smurphy) #2

Auf meinen Alten geraete, ging es nur ueber CD… USB hat er immer verweigert. Ging nur mit extern Firewire disk als Alternative.


#3

Danke für den Tip, smurphy. Ich hatte noch eine alte OSGEO Live DVD rumoxidieren und habe es mal von der versucht und - tata! Funzt.


#4

Okay, sooo schnell ist die Lösung nicht gefunden. Also das image ist auf DVD gebrannt und will auch starten. Nun erscheint eine Meldung:“select cd rom boot type” und das war’s dann.


(Michael B) #5


https://ubuntuforums.org/showthread.php?t=2323383


#6

Danke für den Hinweis, ich hatte diesen Link bereits gefunden, aber er funktioniert leider nicht. Die 1 wird einmalig erkannt, aber dann steht der Prozess.


(Michael B) #7

Und dann soll man doch ENTER drücken… Zitat:

After you select to boot your CD/DVD, begin to hold down the 1 key. The screen will eventually turn black once; press enter. The screen likely then changes to a subtly different black screen. press enter. Be sure to hold down the 1 key the entire time until your OS boots.


#8

Das Drücken der Enter-Taste wird nicht mehr erkannt.


#9

Das Problem ist im Übrigen gelöst. Gebrannt wurde ein “elementary OS FREYA 32-bit” iso. Dieses konnte nach dem üblichen Startprocedere (ALT-Taste nach Tusch) ausgewählt werden. Anschließend läuft alles normal. Man hat die Möglichkeit, dass Betriebssystem (BS) zu testen oder zu installieren. Letzteres habe ich dann mal gemacht und muss sagen, das LINUX-BS “elementary OS” ist recht chic und erinnert an Apples BS. Allerdings ist der verbaute Browser nicht für alle Einsätze gewappnet. So funktionierte die Keyboard-Erkennung in Skoove (Online-Klavier-Lernprojekt) nicht. Aber das interessiert wahrscheinlich eher wenige Nutzer. Wer den Mac mini mit Core Duo aber zum surfen im web nutzen möchte, ist mit diesem BS gut beraten. Läuft absolut flüssig, wohingegen SAFARI auch bei Aufrüstung mittel SNOW LEOPARD ja deutlich schwächelt und im Grunde keinen Spaß mehr macht.


(Deus X. Machina) #10

Ja, ElementaryOS ist nice, nutze ich hier auch. Einige Dinge musste ich nachinstallieren. Einen Anständigen Browser, das richtige Evolution (die Mail-App kann keine PKI), einen Dateimanager (der eigene ist ein Graus) und und und. Aber Freya wird wahrscheinlich nicht mehr so lange supportet. Schätze mal bis Oktober, wenn der Support für Ubuntu 14.4 ausläuft.
Und für 32-bit gibt es nicht mehr so viele Linuxe. Kannst dich ja mal bei Distrowatch umschauen. Mageia hat als aktuelles OS noch 32-bit-Support und Distrowatch bietet auch eine entsprechende Suche (bissl runterscrollen).
Have phun!


#11

Inzwischen freut sich ein anderer User an dem Mini. Ich habe ihn verkauft und widme mich dem Nachfolger Mac mini2,1. Dabei ist die Betriebssystemfrage auch spannend.