Mini / wirtschaftlicher totalschaden

ich bin richtig stinksauer.

der 2 jahre alte mini (1,66CD) hat letztens, morgens beim
fernsehgucken leise zip gemacht.
dann war er aus. nix geht mehr. ok.
schau’nmermal methodisch.
andere steckdosen. nix.
alle unnötigen steckverbindungen abgeklemmt. nix.
DSP speicher ausgebaut und alten wieder rein. nix.
pufferbatterie ausgetauscht. nix.
vielleicht liegt es am netzteil…
kann ich leider nicht ausmessen.
also wurde er zur reparatur gebracht.
die sagten, netzteil in ordnung.
3 tage warten um ihn genauer untersuchen zu lassen.
die konnten sich nicht erklären was mit dem ding los ist.
die haben eine anfrage an apple gestartet.
heute haben sie sich gemeldet.
jetzt weiß ich dass die hauptplatine hinüber ist.
reparaturkosten €500,–.

hey. ich hab’ da noch einen PC, der 14 jahre auf dem
buckel hat und immer noch seinen dienst verrichtet.

grummel

ich muß wegen apple jetzt echt 3mal überlegen.
im ernst. mein vertrauen in die firma ist wirklich
nachhaltig gestört.

Das kann ich gut nachvollziehen. :confused:
Ich hatte bei meinem ersten Apple - ein 800Mhz iBook G3 -
ebenfalls einen Totalausfall der Hauptplatine erlebt.
Es gab damals eine ‘erweiterte Gewährleistung’ für genau diese Baureihe.
Ich hatte jedoch noch etliche Mühe,
um den Schaden auch wirklich von Apple repariert zu bekommen.
(Seit dem kaufe ich nicht mehr bei Gravis :angry: )
Nun läuft das iBook wieder - allerdings auch nicht zuverlässig,
dh. es lässt sich zeitweise nicht mehr einschalten. :imp:
1700,- € hat das Ding gekostet !!!.

Fazit: Ich kaufe nun immer eine erweiterte Garantie zu meinem Mac dazu
und verkaufe das Teil dann nach 2 Jahren wieder.

Vielleicht findest du noch einen Mini, bei dem das Laufwerk
oder die Festplatte defekt ist ??? :frowning:

edit: Schau mal hier: cgi.ebay.de/Mac-Mini-Core-Duo-1- … dZViewItem
… vlt wäre das was für dich !! Ist auch ganz in der Nähe von Ffm … (und bigmama hehe :wink: )

(hier schreibt die Freundin von Kunststein, die sich ohne ihren mini ziemlich amputiert fühlt) die Gewährleistung habe ich gegenüber den Schrauberlingen schon angesprochen - nicht Gravis, das sind Schnarcher, sondern org-team - die meinten, sie müssten dann genau nachweisen, warum die Hauptplatine im Eimer ist. Danke für den Tipp bei ebay, das ist allerdings auch die Katze im Sack.
Auch org-Team haben mich darauf hingewiesen, am Besten beim Kauf eines neuen Macs die erweiterte Garantie mitzukaufen.
Trotzdem bin ich erstmal platt, fump und das ganze Teil ist Müll … ich hatte immer vorher Macs auf dem Schreibtisch, hier steht noch eine alte “Bowlingkugel” herum (iMac), die springt immer noch an und wummert leise vor sich hin.
Das alles empört mich doch ganz schön und ob der Nachfolgerechner noch ein Mini oder überhaupt ein Mac sein soll, das muss ich mir erstmal überlegen.
Um die legendäre Zuverlässigkeit der Äpfel scheint es nicht mehr so gut bestellt zu sein?

ja, die ‘legendäre Zuverlässigkeit’ habe ich bisher noch nicht erlebt.

Allerdings muss ich sagen, dass dies das erste Mal ist, das ich von
einer defekten Hauptplatine beim Mini gelesen habe.
Bzgl. des Ebay-Angbotes wäre es vlt. möglich, das Gerät mal anzuschauen vor dem Kauf ?
Gut, ich will mich auch nicht zu sehr einmischen in die Sache, wollte eben nur mein Mitgefühl ausdrücken und s.o. 3 Jahres-Garantie anregen.

Gruß, ko.

Ich glaube, das ist auch eine Art “Wahrnehmungsproblem” (bitte nicht in den falschen Hals bekommen)… :wink:

Natürlich könnte ich jetzt sagen, bevor ich zu Apple-Rechnern gewechselt habe, hatte ich einen PC, bei dem innerhalb von drei Jahren zweimal die Festplatte, einmal das Netzteil und einmal das Mainboard defekt waren. Seit dreieinhalb Jahren bin ich beim Mac, mit inzwischen drei verschiedenen Geräten, die seitdem nicht einen einzigen Fehler gezeigt haben. Das wäre nicht einmal gelogen.

Aber so will ich es nicht formulieren. Ein Mainboard-Defekt kann dir mit jedem Rechner passieren. Klar ist das ärgerlich, wenn beim Mini der Mainboard-Austausch preislich in ähnlichen Kategorien liegt wie der Restwert des Rechners. Ich verstehe deinen Frust (mir ging das mit den Festplatten und den verlorenen Daten ja genauso).

Ich bin nur der Meinung, dass man daraus nicht auf die Qualität von Apple oder sonstwem schließen kann. Beispiel gefällig?

Als bei meinem PC die erste Festplatte ausfiel, war ich enttäuscht von IBM.
Als die zweite Festplatte ausfiel, war ich enttäuscht von Samsung.
Beim Netzteil war es vermutlich irgendein No-Name-Anbieter, keine Ahnung.
Als das Mainboard kaputt ging, war ich enttäuscht von Asus.

Meine drei Macs laufen. Klar, Glück gehabt. Ein Fehler kann da genauso auftreten. Aber was wäre wenn?
Würde die Festplatte ausfallen, wäre ich enttäuscht von Apple.
Würde das Netzteil streiken, wäre ich enttäuscht von Apple.
Würde das Mainboard ausfallen, wäre ich enttäuscht von Apple.
Gäbe es ein Problem mit der Grafikkarte… got it?

Mein Glück in den oben beschriebenen Fällen war, dass der Händler (Atelco) damals eine fünfjährige Garantie (nicht nur Gewährleistung) auf alle verbauten Komponenten gab (auch wenn ich sie selbst eingebaut habe, auch wenn ich selbst Speicher hinzugefügt habe, etc.).
Das ist der eigentliche Punkt, an dem es bei Apple meiner Ansicht nach mangelt. Sie geben normalerweise ein Jahr Garantie (auch das als freiwillige Leistung, neben der gesetzlich geforderten zweijährigen Gewährleistung), aber es fällt eben ab, im Vergleich zu manchen Anbietern auf dem PC-Markt. Auch in Deinem Fall sähe die Sache sicher anders aus, würde Apple die Reparaturkosten übernehmen.

Die Qualität der Rechner würde ich deswegen nicht infrage stellen. Es ist aus meiner Sicht einfach so, dass der Eindruck von schwacher Qualität gerade dadurch entsteht, dass Apple eben immer der scheinbar “Schuldige” ist, egal welche Komponente ausfällt. Auf der anderen Seite bekommt man dafür ein System, das - wenn es läuft, toi toi toi, - insgesamt ziemlich gut zwischen Hard- und Software abgestimmt ist.

Meine 2 cent für’s Sparschwein… :wink:
nabla

Na also ich bin da nicht so sicher mit der Qualität.

Ich habe hier ein altes Compaq-Laptop, damit kannst du Nägel
in die Wand 'reinhauen, so robust ist das Teil. :wink:
So etwas gibt und gab es von Apple nie, die 3G iMacs waren mE. die letzten Macs,
die noch vom Material her gesehen ihr Geld wert waren.

2 Jahre Garantie halte ich deshalb auch für sehr wünschenswert,
aber da können wir lange darüber diskutieren, bringen wird das nicht viel…

(immer noch Kunststeins Freundin): Stimmt schon, ist vielleicht die Service-Wüste -zumindest in D- die mir so auf die Nerven geht.
Ich war ja schon froh, org-team gefunden zu haben und damit zumindest sowas wie Ansprechpartner und nicht irgendwelche Pappnasen, die den Mini zum Reparieren zum Onkel Apfel in Hastunichtgesehen verschickt hätten.
Früher musste es ein Mac sein wegen meines Jobs. Ist inzwischen nicht mehr so, bald werden sich wahrscheinlich sogar die Betriebssysteme angleichen, Vista hat viel von MacOS und umgekehrt benutzt der MacMini Intel-Tech (und ich hätte sogar auf den Mini einen XP-Emulator laden können, aber wer braucht denn sowas?)
Haste was am PC? Kein Problem: Die Einzelteile lassen sich fröhlich durch die Gegend stecken und sind bezahlbar. Eine Hauptplatine kostet next to nothing!Und helfende Hände springen überall durch die Gegend.
Haste was am Mac? Erstmal im Internet rumsuchen nach Schrauberlingen und abchecken ob die nicht auch nur heiße Luft verblasen und dann ganz devot fragen, ob sie die Güte und die Zeit haben, sich meines Minis anzunehmen.
Software-Support? Nix da! Als ich '01 meinen DSL-Anschluss aktivieren wollte, durfte ich mir erstmal blödes Zeugs vom Telekomiker anhören (“nä. das geht nicht. und sowieso nur mit isdn”), um dann letzten Endes selbst herum zu schrauben.
Sogar die elekronische Steuererklärung, sinnigerweise ELSTER genannt, ging lange Zeit nur von einem PC aus!
grgrgr
Fazit: Der Mac Mini ist ein schickes kleines Teil und schön leise. Solange er lief, war er die reinste Freude. Aber er ist hauptsächlich schick und Apple setzt halt auf lifestyle: Konsumieren und genießen …

Zufürderst: mein Beileid. :gdsad: Euren Frust kann ich gut verstehen. Das Ding war teuer genug und sollte eine entsprechend lange Lebensdauer haben.
Ich denke das Problem liegt mitunter am kompakten Design des minis: bei einem Mac Pro liesse sich das MB auch locker tauschen, bzw die Graka, Festplatte, etc.
Ein derart minimiertes Design wie bei der Keksdose fordert Zugeständnisse: das MB ist kein Standardteil, das wie PC-Motherboards von Asus millionen- (milliarden?-)fach Hergestellt wird. Warum Apple davon nicht ein paar Dinger mehr herstellen lässt um sie dann fachgerecht aus zu tauschen weiß ich auch nicht. Da das MB nun ganz unten liegt ist das sicher auch ein gewisser Motageaufwand (tauschen die vielleicht das MB *mit *CPU? - Der Preis lässt es vermuten…).

Mal schaun wer noch kommt: normalerweise zieht die Apple-war-mal-besser- Debatte gerne frustrierte Geschädigte an (verständlicher weise), dafür ist es hier noch recht ruhig. Könnte auch ein Hinweis dafür sein, das der großer Teil der Leute tatsächlich wenige Probleme mit Mac hat (mein oller G4 rockt immernoch sehr ordentlich, mal schaun was das MacBook in zwei Jahren macht :gdgrin: )

Übrigens Kunststeins Freundin: Du darfst Dir auch gerne einen Account machen (meinetwegen auch als “Kunststeinsfreundin”. :wink: ) Kostet nix und wir haben hier alle lieb! :flowers: (“If you are going to Sääään Fräääänzisko…”) :smiley:

Hey, Kunststeins Freundin,

mein herzliches Beileid, ich war in der quasi gleichen Situation wie Du, hatte damals einen Mac Mini PPC gekauft, das Teil grundlegend für verdammt viel Geld aufgemöbelt, soweit das eben ging, dann hätte ich am Schluß einen iMac dafür haben können.

Bis dann irgendwann der Mini nicht mehr stabil lief. Eine Fehlerdiagnose bei Gravis hat dann ergeben, daß das LogicBoard am RAM-Slot einen Fehler hat und dadurch der Mac quasi Schrott ist. Für die PPC-Minis ist nur in Frage gekommen das MB komplett mit CPU zu wechseln für 465 Euro. Ich hab die Leiche noch. Ich war einfach wütend, und bin es heute noch.

Allerdings mein erster Mac, siehe Signatur der G3 funzt immer noch, in Originalausstattung, da ist NIE was ausgefallen.
Genauso mein Book, das klappt auch noch - hat ja auch erst ein gutes Jahr auf dem Buckel. Aber dennoch ist es für Apple reichlich unverzeihlich, daß die sich da nix einfallen lassen und zumindest die meist recht neuen Minis wieder flott machen, selbst wenn man sagen wir 300 Euro zuzahlen müßte. Aber quasi den Neupreis des kleinsten Modells haben zu wollen, das ist zuviel.

Ich hoffe dennoch Du bleibst beim schönsten OS der Welt…!

BTW: Gravis hat mir damals unter der Hand zugegeben, daß es mit den minis viel technischen Ärger gibt. Deswegen bin ich dann auf das Book gewechselt, man hatte mir eine gute Finanzierung zur Schmerzlinderung angeboten.

Weil es sich keine firma leisten kann ein Lager in groesserem umfang zu haben. Das ist ein haufen Totes geld auf dem papier.
Meine ausbildungsfirma hat platinen bestueckt (unter anderem auch die leonardo boards fuer hermstedt, falls das wem was sagt :smile:) irgendwann wurde das bauteillager outgesourced. Weil das eben auch billiger war wenn das Material zum Verbauen erst dann bezahlt wurde wenn man es auch wirklich braucht.

Es waere aber schon sehr wuenschenswert wenn einem Apple da einwenig entgegen kommen wuerde. Sie koennten einem ja auch ein entsprechendes refurbished geraet anbieten und mit ein paar prozent entgegen kommen.

Na damit können wir doch dienen: mein PPC Mini hat pünktlich nach Ablauf der Gewährleistung einen Schaden bei der Grafikkarte. Beim booten flackert das Bild stark so 3-5 Minuten lang. Ist er dann warm hört es wieder auf. Ich hab da erst gar nicht nachgefragt bei Apple…

Das ist ja eben der Punkt. Anscheinend WILL man uns Kunden ja gar nicht entgegen kommen…

Apple läßt das Zeug zu billigsten Sklavenlöhnen in China fertigen, genauso wie viele große Mitbewerber aus dem PC-Bereich. Die Preise für Macs und PCs sind heute immer ein Kompromiß zwischen Qualität und finanziell Machbarem. Wie bei jedem Produkt kann man Glück oder Pech haben. Ihr hattet leider ein Montagsmodell erwischt.
Gleiches kann ich auch von meinen PCs in den letzten 15 Jahren sagen. Im letzten halben Jahr vor meinem Wechsel zu Apple hatte ich einen Mainboarddefekt und eine defekte Festplatte in einem neuen PC. Danach hatte ich die Schnauze voll. Seitdem schnurren die Macs tadellos vor sich hin. Das kann morgen schon anders sein, nichts ist für die Ewigkeit, auch die hochpreisigen Macs nicht.
Also immer schön brav die wichtigen Daten sichern, die sind in aller Regel viel schwerer zu beschaffen als ein neuer Rechner!

Schöne Grüße
Andreas

@ Kunststeins Freundin:
Ich denke, am Beispiel N***a ist zu sehen,
dass öffentlicher Druck doch einiges bewirken kann. :jajas:
Ich würde zumindest einen entsprechenden Brief an Apple verfassen.
Soweit ich weiss, hat der Service dort ein Budget für ‘spezielle Fälle’ :smoke:
und ich habe schon von Fällen außergewöhnlicher Kulanz gehört.
Also: dranbleiben, sich nicht entmutigen lassen, irgendetwas geht immer … :daume:

PS.: schreib’ da mal 'rein dass du schon sooooo viele Apple gekauft
und benutzt hast und sowas wäre ja noch nie passiert
und überhaupt wäre das völlig traurig und so… Ich sehe, du hast Talent zum Schreiben … :wink:

@ deus: siehste ich war brav und habe mich angemeldet. :wink:

Erstmal herzlichen Dank für die Anteilnahme, tut wirklich gut, obwohl das an den Tatsachen nix ändern wird.

Dass im Mini (es war ein duo core) eben alles auf kleinstem Raum zusammengestaucht ist und dass dies dann eben auf Kosten der Widerstandsfähigkeit geht, ging mir auch durch den Kopf, als ich die Morgenrunde mit unserem Mini-Pin gedreht habe. Alte Weisheit, dass in solchen Fällen Frischluft und real life das Beste ist.

Ich denke, nicht umsonst macht Apple ein Riesen-Bohei darum, bloss nicht den Speicher selbst auszutauschen (-> siehe anderer thread um das Thema, ob dann die Garantie erhalten bleibt oder nicht).

Der Wechsel zu einem Pro ist vor allem eine Kostenfrage, wir werden erstmal die Leiche abholen, dann mal sehen, hier tut ein wenig zeitlicher Abstand not.

Ich habe sogar schon darüber nachgedacht, mir einen US-Mac von einer Freundin dort schicken zu lassen, aber auch hier bleibt natürlich die Frage der Garantie und Anfälligkeit und was der Zoll dann macht und und und.

Stinksauer bin ich nach wie vor und auch ich habe das Gefühl, dass Apple sich in sachen Service und Support einfach auf dem Status der Exklusivität ausruht. Ich habe mich an eine Freundin erinnert, die sich schon ein paar Monate nach Kauf ihres Cube (sowas wie ein G4-Mini-Vorgänger-Experiment) über dessen Ausfall maßlos geärgert hat, das Ding war wochenlang unterwegs, Service nur auf englisch kontaktierbar, 2x repariert, wenigstens gaben sie dann zu dass das Cube-Experiment nicht gelungen war und boten ihr einen konventionellen G4 zum Tausch an …
Ich habe aus der Gerüchteküche vernommen, dass die Produktion des Minis im Sommer eingestellt werden soll. Ist da was dran?

Ob die Produktion dann eingestellt wird, oder sich sonstwas tut, das kann dir hier wohl keiner sagen…

Da ist schon viel und immer wieder spekuliert worden…

:coool: :thump:

Ganz ohne Zweifel, ich wollte jetzt auch nicht gesagt haben, geh los und kauf Dir das Teil (das würde ich selber tun, wenn ich die Kohle hätte :smiley:)

Naja, es ist der “Zeitgeist” das es heutzutage billiger ist neu zu kaufen als zu reparieren. Das ist nicht nur bei Apple so… scheisse ist es allemal.

Naja, das verbreitet die Gerüchteküche seit mehr als einem Jahr. Inzwischen hat der Mini ein weiteres Prozessor-Upgrade erhalten… aber möglich ist alles (auch wenn ich persönlich nicht daran glaube).
Wir glauben nur den Gerüchten, die wir selber kochen. :bigsmile:

Bei den ganzen Gerüchten ist mir eins aber nicht klar:

Gut - Steve ist ein All-in-One Fan, aber warum machen die keinen “normalen” Desktop, nicht winzig, aber doch mit Leistung fürs Geld, aber eben kein All-in-one. Den würde ich mir sofort holen.

… hab gerade mit einem Freund telefoniert, der mir seinen 3 Jahre alten Pro andienen wollte und anfing, nach ähnlichen Angeboten auf ebay zu suchen (nix da, golden rule ist keine käufe dort über 200 Euro!).

So oder so kauf ich jetzt sofort erstmal gar nichts.

Blöd ist nur, dass der wunderschöne flatscreen mit Spezialaufhängung am Dreharm (eigentlich eine Lösung für den medizinischen Bereich, schön viel Platz auf dem Schreibtisch und aus Quer- wird in nullkommanix Hochformat), ein Geschenk vom Kunststein, jetzt hier säuerlich vor sich hin hängt.

Und: Stimmt schon, Gerüchte gibt es dauernd. Und wir werden uns eh entschieden haben, bevor irgendein Gerücht in die Tat umgesetzt wird.

Hm, und ob die gute alte “Leistung fürs Geld” in die Apple-Strategie passt, das glaube ich nicht. Siehe iphone, du kannst inzwischen ähnliches sehr viel günstiger von anderen Herstellern bekommen, aaaber -refrain- it’s lifestyle that sells!

ja, bloß auch siehe iPhone: Es gibt eben nix gleichwertiges von andern Herstellern. Das ist dann entweder Windows powered oder Symbian. Ich kenne beide, und das will man dann einfach nicht mehr.

Weil man eben nicht einfach mal schnell iSync anschmeissen kann und es klappt. Bloß paßt es eben nicht in mein Budget. :angry: