OnyX und Lion?

Hallo,

ich denke über eine regelmäßige Nutzung des Wartungstools OnyX onyxmac.com/ nach, bin mir aber noch nicht so ganz sicher, da man ja anscheinend nur Lobgesänge oder Hasshymnen über die Software hört … dazwischen scheint es nichts zu geben.
Das wiederum ist wahrscheinlich darauf zurück zu führen, dass die falsche Nutzung ja angeblich ganze MP3 Sammlungen ausradieren kann, oder schlimmeres.
Meiner Meinung nach sagt OnyX selbst zu wenig darüber, welche Funktionen man problemlos nutzen kann und von welchen man als Laie besser die Finger lassen sollte, bzw. was sie überhaupt bewirken.

Hat schon jemand Erfahrungen mit dem Tool unter Lion gemacht?

P.S.: Interessant finde ich auch den Hinweis auf der OnyX-Startseite zu dem Tool macfreescan.

ih würde onyx nur benutzen wenn das system total abspackt. im normalfall wirst du keine vorteile durch das programm erlangen. ich persönlich finds unsinnig, unnützlich und überflüssig.

Gut … dann möchte ich die Frage mal etwas erweitern:
Ich es denn generell unsinnig, den S.M.A.R.T. Status und das Startvolumen zu checken, oder gelegentlich den System Cache, die Font Caches, etc. zu entleeren bzw. temporäre Dateien zu entsorgen?

Wenn ja, dann erübrigen sich weitere Fragen … wenn nein, dann wüsste ich natürlich gern, mit welchem Tool Du Jobs dieser Art erledigst.

Nach größeren Installationsorgien (OS X Update, mehrere Updates von Anwendungen) führe ich Monolingual und anschließend Onyx aus. Sonst nicht. S.M.A.R.T. Prüfung hab ich aus (man sieht ja im Festplatten-Dienstprogramm wenn was nicht stimmt). Probleme hatte ich noch nie, obwohl vor einiger Zeit Onyx auch schon mal für Datenverluste (Benutzerprofil wurde da glaube ich gelöscht) verantwortlich gewesen sein sollte. Um mich haben Probleme bisher immer einen Bogen gemacht.

Der S.M.A.R.T. Check läuft bei dem Programm nun mal automatisch im Vorfeld ab, ob man will oder nicht. Ich hatte OnyX jedoch vor allem zur Nutzung in Betracht gezogen, um in regelmäßigen Abständen die oben genannten Caches zu entleeren und temporäre Dateien zu entsorgen.
Wenn dies unter OS X alles nicht nötig ist — und das ist die eigentliche Hauptfrage — könnte ich auch prima auf die Nutzung von OnyX oder ähnlichem Schnickschnack verzichten.

Ich wollte es nicht und hab es in Onyx einfach abgeschaltet :wink:

Unbeding nötig ist es nicht. OS X funktioniert auch ohne prima. Ist bei mir wohl noch so ein Überbleibsel aus der Windows Zeit, weshalb ich es mache. Aber immerhin hat sich die Nutzung von 1x im Monat schon reduziert auf ‚wenn ich das Gefühl habe es machen zu sollen‘. Also alle 2 bis 3 Monate.

Gut … danke für die Info.
Irgendwie dachte ich immer, dass volle Caches bestimmte Arbeitsprozesse verlangsamen und daher manchmal gelöscht werden sollten.
Scheint sich dann wohl nur um ein Gerücht zu handeln.

Gerücht würde ich nicht sagen. Das kann schon sein. Caches können auch mal korrupt gehen. Um ehrlich zu sein: mein Mac ist hinterher nicht schneller. Nur mein Kopf ist beruhigt.

Vielleicht sollte ich noch mal einen Extra-Thread zum Thema Cache eröffnen… :imp: :angry:

P.S.: Deinem dritten Satz kann ich übrigens nicht so ganz folgen. „Caches können auch mal korrupt gehen.“
Was bitte soll das bedeuten?
:open_mouth:

Das die Dateien auch mal defekt sein können. Hatte ich schon (Fontcache).

Ich kann solchen Tools nichts abgewinnen. Schon gar nicht unter OS X. Selbst Windows ist inzwischen in der Lage sein eigenens System halbwegs sauber zu halten. Man muss schon viel Langeweile haben um sich derart mit seinem Computer zu beschäftigen. Dann doch lieber ein gutes Buch zur Hand nehmen und mal wieder etwas lesen.
“Mülleimer der Benutzer leeren” wenn ich so einen scheiß schon lese ist das ein Deinstallationsgrund.

Sinvoller sind da Programme wie AppZapper, die dir nicht nur ein Programm deinstallieren, sondern dir auch verraten, welche Einstellungsdateien zu einem Programm gehören und diese dann gleich mitlöscht.
Und die caches sollten sich von allein bereinigen. Das ist Aufgabe des Betriebssystems.

Wie Michael es schon sagte: solche Programme haben vermutlich mehr auswirkung auf die Psyche des Users, als eigentlichen Sinn.

Im Grunde ging es nur um diese Information.
Warum den Mac-Puristen bei Themen dieser Art immer gleich der Hals anschwillt, werde ich wohl nie begreifen …
… aber eigentlich interessiert es mich auch gar nicht.

War es aber nicht so, dass das OS das irgendwann nachts macht? Da ist zumindest mein Mac nicht eingeschaltet.

[quote=„Michael B“]

War es aber nicht so, dass das OS das irgendwann nachts macht? Da ist zumindest mein Mac nicht eingeschaltet.[/quote]

Keine Ahnung ob dem so ist…
…Tatsache ist nur, dass man in so ziemlich allen deutschsprachigen Mac-Foren eine Welle der Empörung auslöst, wenn man es wagen sollte, Fragen über die Nutzung von externen Wartungs-Tools zu stellen.

Bedauerlicherweise gehen die Antworten meistens in die Richtung, dass der Geisteszustand des Posters in Frage gestellt wird.
Logische und konkrete Erklärungen, warum die Nutzung von Tools a’la „OnyX“ jetzt so verwerflich sein soll, bzw. wie jetzt die Problematik von überfüllten Caches und der massenhaften Ansammlung von temporären Dateien — wenn überhaupt — intern von OS X gelöst wird, bleiben dabei meistens auf der Strecke, oder werden nur rudimentär beantwortet.

Ich persönlich finde das sehr schade, denn falls es hier einige Wissens-Grundlagen geben sollte, die mir fehlen sollten, dann würde ich es begrüßen, auf freundliche Art und Weise darüber informiert zu werden, anstatt wegen der ins Auge gefassten Nutzung eins Wartungstools verhöhnt zu werden.

Auweia, was geht denn jetzt hier ab? Offenbar hast du hier etwas in den falschen Hals bekommen, denn ich wollte in keiner weise deinen Geisteszustand in Frage stellen, sondern lediglich auf die m.E. Sinnlosigkeit, resp. sogar Gefahr dieser Tools hinweisen. Umgekehrt grenzt es schon an Beleidigung mich einen Macpuristen zu nennen. :wink: Sollte ich dich mit meiner flapsigen Art beleidigt haben, möchte ich mich dafür entschuldigen.

Heise hat solche Tools mal für Windows getestet und kam zu dem Ergebnis, das keines der getesteten tools irgendeine messbare Auswirkung auf das System hatte - und ich bin mir sicher das es bei Mac nicht anders ist, denn das deckt sich mit meinen Erfahrungen. Sehr wohl fühlen sich Benutzer solcher Tools danach aber „beruhigter“ (s.o.). Das meinte ich mit der Auswirkung auf die Psyche.

Warum mir persönlich bei Onyx der Hals schwillt: Ich gehöre zu den Onyxopfern, die mit diesem Tool mehr schlechte als gute Erfahrungen gemacht haben. Sprich: ich habe eine schlechte und keine gute Erfahrung damit gemacht, seitdem meide ich dieses und andere Tools. In dem einen Fall war das System danach spürbar langsamer und der Finder war völlig verstellt. Muss ich wohl ein falsches Häkchen gesetzt haben. :unamused:

Es ist unter allen Betriebssystemen das gleiche: für die Arbeitsfähigkeit des Betriebssystems ist nunmal das Betriebssystem selbst verantwortlich. Ist doch eigentlich auch naheliegend. So verfahre ich inzwischen auf allen Systemen (Mac, Win, Linux) und fahre dabei gut.

Unter Mac OS X 10.6 und neuer werden Wartungsaufgaben, die im Ruhemodus des Computers nicht ausgeführt werden, nach dem Deaktivieren des Ruhemodus ausgeführt.

Ist schon Okay … ich frage mich nur, warum erst immer stundenlang auf der Nutzung des ach so bösen Programms herumgeritten werden muss, bevor die eigentlich interessanten Fragen — in diesem Fall die eventuell notwendige Löschung von Caches und temporären Dateien — beantwortet werden.
Ob einige Leute OnyX nun für ein Werk des Teufels halten oder nicht, interessiert doch keinen Arsch … die Frage ist nur, ob die in dem Programm angebotenen Wartungsarbeiten notwendig oder überflüssig sind.
Dazu müssen nun mal konkrete Erklärungen rüberkommen und nicht Gesülz a’la “ich find OnyX unsinnig, unnütz und überflüssig”.

Du hast aber schon folgendes gelesen, oder?

[quote=„Deus X. Machina“]…

Unter Mac OS X 10.6 und neuer werden Wartungsaufgaben, die im Ruhemodus des Computers nicht ausgeführt werden, nach dem Deaktivieren des Ruhemodus ausgeführt.[/quote]

das ding hier hätte nach meinem ersten beitrag geclosed werden sollen.

anfeindungen sind keine diskussionsgrundlage. und das mini forum ist eben kein fanboy forum.

Hallo,

[quote=„Jonny“]Du hast aber schon folgendes gelesen, oder?
Unter Mac OS X 10.6 und neuer werden Wartungsaufgaben, die im Ruhemodus des Computers nicht ausgeführt werden, nach dem Deaktivieren des Ruhemodus ausgeführt.[/quote]

dieser Link auf einen Eintrag in der Apple Informations-Datenbank ist mir zunächst als solcher entgangen. Diesen Satz habe ich zunächst nur als von Deus X. Machina unterstrichenen, weil wichtigen Satz und nicht als Link zu einer anderen Seite erkannt. Erst beim zweiten Hinsehen habe ich ihn dann als Link zur Apple Seite erkannt. :unamused:
Das Wichtigste steht ja direkt zu Anfang in der Zusammenfassung:

Damit sind für mich sogenannte „Wartungshilfsprogramme“ zum Zwecke, wie ihn zenobit eingangs schilderte, vom Tisch.

Gruß
Sven

[quote=“Jonny”]Du hast aber schon folgendes gelesen, oder?
Unter Mac OS X 10.6 und neuer werden Wartungsaufgaben, die im Ruhemodus des Computers nicht ausgeführt werden, nach dem Deaktivieren des Ruhemodus ausgeführt.[/quote]

Ich kann mich nur dem Post von apfelei anschließen.
Habe die Info von Deus X. Maschina ebenfalls nur als unterstrichenen Satz gesehen und leider nicht als weiterführenden Link erkannt. Daher konnte ich anfangs nicht so ganz viel damit anfangen.

ICH BEDANKE MICH NACHTRÄGLICH FÜR DIE INFORMATION, die glücklicherweise verdeutlicht, dass die Nutzung von Wartungstools unter Lion keinen Sinn mehr ergibt.

Gleichermaßen wird in dem Link allerdings auch erklärt, dass dies nicht für OS X 10.4 und 10.5 gilt, da unter diesen Systemen die automatischen Wartungsaufgaben nur zu bestimmten Zeiten erfolgen, an denen Normalsterbliche ihren Computer in der Regel nicht an haben. Es wird auch darauf hingewiesen, dass man die Arbeiten eventuell durch die Programme von Drittanbietern selbst ausführen sollte.

Mit anderen Worten: Programme a’la OnyX sind erst ab OS X 10.6 für den Mac wertlos geworden, davor haben sie sehr wohl ihren Zweck erfüllt.

Da ich bis vor etwa 5 Monaten noch mit OS X 10.5.6 gearbeitet habe, wäre zumindest bis dahin eine regelmäßige Nutzung von OnyX durchaus sinnvoll gewesen. Erfreulich, dass sich das nun unter Lion erledigt hat.