OpenMac

Kennt ihr schon den OpenMac?

Endlich mal eine gute Idee. Bin davon total begeistert und zig Leute aus meiner Klasse wollen den bereits kaufen! :w00t:

Hoffentlich sagt Apple nicht zu schnell was gegen diese tolle Alternative, wäre sonst wirklich ein Schuss ins eigene Knie. Ich kenn meine Mitschüler und die meisten würden sich auch sofort nen Mac kaufen, wenn der nicht nur ab 1.000+ zu haben wäre (nein, vom Mini halten die Leute nichts, das sind nunmal Schüler, verzeiht es ihnen).

Naja, das ding ist halt ned legal, also eben der betrieb von OS X auf dem ding halt nicht, und nach einer software aktualisierung funktioniert die kiste erstmal nimmer, dann darf man erstmal wieder den kernel patchen.
Aber das muss jeder selbst wissen.

auf so ein ‘ding’ von apple, habe ich schon lange gewartet, und dann doch 'nen iMac gekauft obwohl ich von allinones nichts halte… :unamused: wenn da OSX unmodifiziert laufen würde, wäre ich sofort dabei, aber so ist das nur ein hackintosh und die zicken rum wie win maschinen… :smiling_imp:

Die zugrunde liegende Idee ist super, aber das Gehäuse ist wirklich hässlich, falls Apple den Betrieb von OSX drauf verbieten sollte kann man angeblich nur schwer Windows drauf machen und wenn es nur ein Häckintosh - naja - dann braucht man ja nicht weiterreden.

Und selbst wenn man mit den Updates immer warten wollte, bis was gepatchtes da ist - hat man nie die Garantie das die Software X und Hardware Y dran läuft…

Fragt sich der Laie, warum Apple nie so einen echten Volksmac gebaut hat. Die hätten doch sofort Riesenstückzahlen!

Ich finde der Mini ist ein toller Volksmac?!

An und Pfirsich schon, aber nicht das, was man sich als typischer Switcher vorstellt:

einfach ein System ala Midi-Tower, sozusagen billiger Variante des Mac Pro, bei dem sich Komponenten wie zB eine Grafikkarte und evt der Prozessor problemlos austauschen lassen…

Einen weiteren Bericht zum »OpenMac« mit einigen Fotos gibt es hier:

[quote]BILLIGKOPIE
[size=150]US-Firma baut Apple-Klon für 400 Dollar[/size]

Von Matthias Kremp – Weißes Design, 2,2-Gigahertz-Prozessor, integrierte Grafikkarte - eine kleine US-Firma hat einen Computer gebaut, auf dem das Apple-Betriebssystem Mac OS X läuft. Der Clou: Der Rechner ist deutlich billliger als das günstigste Einstiegsmodell des IT-Giganten. Das gibt Ärger.[/quote]

Allerdings dürfte es wohl nicht sehr lange dauern, bis Apple etwas dagegen unternimmt… :kopkr:

mit dedizierter graka und eventuell 3,5" platte, schon… ;))

Habt ihr das Kleingedruckte gelesen? Bei Heise klingt das weniger begeistert:

Sach ich ja, da kann man OS X gleich auf dem schon vorhandenen rechner daheim betreiben.
Is genausoviel gefrickel…

außerdem glaube ich nicht, dass das Teil ohne einen Ton zu machen und mit sowenig Strom auskommt wie der Mini…

Apple wird es mit 100% Sicherheit verbieten! Alleine an dem OS kann die Firma keinen Gewinn machen. Viele meine Freunde wuerden auch gerne zu Mac wechseln, wenn man sich dafuer nicht nen neuen Rechner holen muesste und vor allem keinen (in ihren Augen ) so teurern. Da kommt doch sowas genau richtig… Wenn ich Applevorsitzender oder so waere, wuerde ich es auch verbieten…

Das Gehauese find ich recht schick muss ich sagen.

Viel einfacher, diese firma versucht mit Verstoessen gegen die EULA von OS X geld zu verdienen.
Von daher wird da mit sicherheit bald ein schreiben vom apple anwalt bei denen eintrudeln.

STOP! Erst lesen, dann weiter reden!

Die sind schon etwas sehr naiv! Ich wette das kommt zu einer Klage, und diese wird Apple gewinnen!

Fakt ist aber sie verletzen die aktuelle EULA, ob sie nun vor gericht durchgesetzt werden kann ist ne andere sache.
Und da die EULA von denen verletzt wird werden sie auch von Apple hoeren.

Soweit ich weiss, gibt es Software, bei der es illegal ist, wenn man sie grundlegen veraendert oder crackt oder sonstiges mit ihr macht. Ich denke mal das OS X auch dazu gehoert und um ein Hackintosh zu bauen, muss man doch das OS cracken (hacken) - oder liege ich da falsch?

Wenn das zutrifft, dann waere es doch auf jedenfall eine Rechtsverletzung

ist es auch, da fährt die eisenbahn drüber.

[quote=“xfile666”]Sach ich ja, da kann man OS X gleich auf dem schon vorhandenen rechner daheim betreiben.
Is genausoviel gefrickel…[/quote]

Jopp - und genau das ist es glaube ich, was die meisten Windows-Gurus an Mac OS hassen - es läuft einfach zu oft zu rund - da muss man zu wenig dran schrauben. Wenn man so eine Kiste hat, ist es schon anders - Hardware, die nicht zu 100% unterstützt wird, Treiberprobleme, Update-Sorgen - hach, das ist ja wie “daheim”… ;D

(Wer Ironie in dem Posting findet, darf sie behalten. Apple hat sich einen Namen als Firma mit gut integrierter Hard-und Software gemacht, und wird mit juristischen Eisenbahnschienen auf das Projekt eindreschen, nicht nur, weil ein instabiles OS auf Fremdhardware schlechte Presse bedeuten würde, sondern auch, weil die eigenen Hardware-Einnahmen darunter leiden würden). Just my 0,02€. :smiley:

Man kann natürlich schlecht sagen, was letztlich dran ist,
aber die Initiatoren scheinen sich ja – berechtigt oder nicht –
einigermaßen sicher zu sein, dass sie unangreifbar sind.
– Womöglich steckt auch nur das Kalkül einer »Unterlassungszahlung«
seitens Apple dahinter…? :gates: Mal sehen, wie’s weiter geht. :confused: