Probleme MagicMouse und Firefox

Hi,

seit Kurzem habe ich probleme bei der Nutzung der Magic Mouse mit dem Firefox-Browser. Die Scroll- bzw. Vor-/Zurück-Funktion funktioniert nicht mehr und muss umständlich über den seitlichen Balken bzw. die entsprechenden Button realisiert werden.

In allen anderen Programmen funktioniert die Mouse tadellos.

Kennt jemand das Problem?

Danke!

Welches OS X und welche Firefox Version nutzt Du? Ist es mit dem letzten FF Update auf 28 letzte Woche gekommen?

Bin da eigentlich immer auf dem aktuellen Stand OS X 10.9.2 und Firefox 27.0.1.

Wann das anfing kann ich garnicht sagen, es war plötzlich da! :smile:

Könnte aber durchaus und wahrscheinlich mit dem letzten Update zusammen hängen!

Ja, unter FF 27 gibt/gab es entsprechende Steuerungseinschränkungen. Hast Du FF 28 noch nicht Heruntergeladen? Dort sollen mehrere Fixes erfolt sein. Ob die Multigestensteuerung schon (wieder) erfolgt, weiß ich nicht. Da müsste man die Supportseiten/Fehlerbeschreibungsseiten bei Mozilla besuchen.

FF 28.0 - Das Problem besteht weiter! Ganz tolle Ding Mozilla! Da steige ich erst einmal wieder auf Safari um.

Muß nicht zwangsläufig an FF liegen. Um sicher zu sein, müßtest Du auf eine ältere Version zurückgreifen, auf der die Steuerung zuverlässig lief. Ich habe irgendwo im Hinterkopf, das Apple auch an der Gestensteuerung gebastelt hat (Kompatibilität zu iOS). Eventuell wurden neue Gesten hinzugefügt. Da sollte ein Blick auf die entsprechende Systemsteuerung weiterhelfen.

Es lag wohl an der letzten Flashplayer–Version. Nachdem ich in dieser Woche das Update eingespielt habe, ist der Fehler verschwunden. Vermulich führten entsprechende Inhalte auf Webseiten dazu, dass die Funktion der Mouse beeinträchtigt wurde.

Wieder alles gut.

Das wird ja immer schlimmer :exclamation: Das Flash-Plug-In hätte ich da nicht auf dem Radar gehabt. Wenn ich jetzt lese, das Flash auf dem Mac immer mehr Probleme macht (ein Fehler hier gefixt, im anderen Thread aber neue Probleme entstanden) möchte ich am liebsten Jörgs weg gehen - konsequent Flash ausmustern/verbannen. Man könnte sagen, Apple hat es für seine iOS Geräte richtg erkannt und dafür ein Sturm der Entrüstung geerntet. Es zeigt sich aber immer mehr, dass der Weg wohl richtig ist.

Hallo,
“möchte ich am liebsten Jörgs weg gehen - konsequent Flash ausmustern/verbannen”

ja- das sollte man einfach mal machen. Man müßte sich ein 2tes System ohne Flash installieren.
Dann könnte man nebenbei üben. Ich wüßte aber nicht, wo ich ansetzen sollte.
Oder einfach alle Seiten mit FlashInhalten verbannen? Dann wäre es einfach. Aber ein Leben
ohne Flash- ist das jetzt schon möglich?
Gruß und Spaß
Andreas

Ja problemlos. Und wie Jörg auch schrieb braucht es zum “abgewöhnen” nicht mal eine zweitinstallation, sondern einfach für den Notfall noch Chrome, der ein Flash integriert hat, aber eben nicht systemweit aufzwingt.

Klingt verlockend, nur habe ich irgendwie ein Problem mit Chrome. Beim FF habe ich mir angewöhnt, möglichst alles, was mit Google zu tun hat, außen vor zu lassen. So bekommen alles, was nur einen Hauch dieser Datenkrake enthällt, kein Cookie bei mir gesetzt oder die Erlaubnis ein Script auszuführen. Da mache ich es mir etwas schwer, dann einen Browser dieses Unternehmens bei mir zu installieren, das mich möglicherweise dann gar nicht mehr fragt, ob ich Cookies zulassen oder Scripte ausführen lassen möchte und alle Lesezeichen, Email-Adressen etc. aus “Service” Gründen als Kopie in ihren Rechenzentren vorhält und auswertet. Ich habe da irgendwie “Kontaktschwierigkeiten” mit diesem Produkt - auch wenn es ein sauschneller Browser ist. Also (nur?) wieder Wahl zwischen Pest (Flash) und Collera (Chrome)?

Hm… so schlimm finde ich das nicht - wenn ich über ein Youtube-Video stolpere, das nicht per HTML5 verfügbar ist, starte ich halt Chrome. Was Google also von meinen Daten bekommt, ist nur ein Bruchteil dessen, was ich eigentlich im Netz mache.