Router per Wlan konfigurieren=sicher?

Wenn ich in meinem Router Einstellungen ändern möchte (z.B. SSID,WPA-Key,etc.),ist das per Wlan sicher,oder sollte ich lieber ein Kabel vom Mac zum Router anschließen?

Die erste Konfiguration mit meinem Router lief per Kabel(Ethernet), danach habe ich,wenn ich was ändern wollte,das immer per Wlan gemacht.

Hallo,
die Gefahr das Du dich selbst aussperrst ist schon da. Der Speedport 502 meiner Schwiegermutter hat mich gestern gewarnt, dass eine gewählte Einstellung das macBook vom Router trennen würde.

Ja, eine Konfiguration über Kabel ist sicherer, außer du hast auf öffentlichem Grund eine LAN-Dose :wink:
Wenn der Router ein ordentliches Passwort hat sollte sich das Risiko allerdings in Grenzen halten.

Danke für die bisherigen Antworten.Eine Frage habe ich da noch:
Was ist sicherer: WPA oder WPA 2? Wo genau liegt der Unterschied zwischen den Beiden?

WPA gilt bereits als “geknackt”. WPA2 nutzt ein anderes Verschlüsselungsverfahren (AES) , was auch längere Passwörter erlaubt. Sofern nicht noch Altgeräte in deinem Netz sind, die WPA2 nicht unterstützen (und nicht nachgerüstet werden können), solltest Du auf jeden Fall WPA2 als Verschlüsselung wählen.

Nun zur Router-Konfiguration: Natürlich hängt es vom Grad Deiner Paranoia ab, sicherer ist es allemal mit einem Kabel (LAN). Aber wohnen in Deiner Umgebung nur Datenspione, die darauf warten in Dein Netzwerk einzudringen? (Ist bei Dir was zun holen?). Wenn Du nicht stundenlang mit den Einstellungen “rumspielst” oder/und testest, sondern nur kurzfristig ein Rechner freigibst oder sperrst oder einfach das Passwort änderst, sollte das Risiko per WLAN die Konfiguration vorzunehmen sich in zumutbaren Grenzen halten. Vorteilhaft ist es aber, wenn die Routeroberfläche dann verschlüsselt arbeitet (https).

Also in meiner Umgebung habe ich noch nie einen Datenspion bemerkt und noch nie Probleme mit Hackern auf meinem MAC gehabt.
Es gibt aber die Programme “Kismac”, “Airradar”,oder “iStumbler”,mit denen kann auch ein unerfahrener Hacker umgehen.

Ich habe folgende Sicherheitseinstellungen vorgenommen:

-SSID unsichtbar
-persönlicher WPA,WPA2
-Firewall im Router und im Mac aktiv (Tarn-Modus,Protokollierung);“nur notwendige Dienste erlauben”
-ich surfe mit Firefox,weil ich gelesen habe,der sei sicherer als Safari?!?

Mit dem Programm “Tor” habe ich keine guten Erfahrungen gemacht,weil die Internetverbindung bei aktivem “Tor-Programm” sehr langsam ist.

[quote=“PPC.T”]Also in meiner Umgebung habe ich noch nie einen Datenspion bemerkt und noch nie Probleme mit Hackern auf meinem MAC gehabt.
Es gibt aber die Programme “Kismac”, “Airradar”,oder “iStumbler”,mit denen kann auch ein unerfahrener Hacker umgehen.[/quote]

Die sind ja auch auf jeden Mac vorinstalliert und ohne Englischkenntnisse kommt man auch ohne weiteres an die nötigen Infos zur Installation und Nutzung …

[quote=“PPC.T”]Ich habe folgende Sicherheitseinstellungen vorgenommen:

-SSID unsichtbar[/quote]

Das bringt nicht unbedingt ein Sicherheitsgewin. Besser wäre ein Name zu wählen, der auf Dich hinweist. Ggf. kann man dann mit Nachbarnetzen die Frequenznutzung absprechen.

OK, sofern Schlüssel lang genug.

Du weisst also auch, welche das sind ?

Darüber kann man streiten. Dazu benötigt Firefox aber einige Plug-ins/Erwiterungen zur besseren Sicherheit.

Was erwartest Du, wenn der Traffic über mehrere Rechner geroutet wird, um Deine Identität zu verschleiern? Fürs WLAN bringt das nicht ein Hauch Sicherheitsgewinn. “Tor” soll Dissidenten, Reporter, oder Alle die eine eigene, abweichende Meinung haben, vor staatlicher Verfolgung schützten. Es hängt von Freiwilligen ab, die Kostenlos Serverkapazität und Bandbreite zur Verfügung stellen. Es sind normalerweise keine ISPs darunter. Erwartest Du da wirklich High-Speed-Internet über das TOR-Netzwerk? Im Prinzip bin ich dankbar, das Du diese Software nutzt, da jeder Anschluß mehr im Netzwerk die Sicherheit erhöht, auch wenn Du nicht aktiv teilnimmst. Aber es ist sicher keine gute Möglichkeit um sich z. B. Videos anzusehen/herunterzuladen. Wenn Du Tor nutzt, dann setzte es bitte selektiv ein, wenn es die Sicherheit (Verschleierung Deiner Identität) erfordert. Da Diensteanbieter in Europa zur Protokollierung verpflichtet sind, sollte mindestens einer der Tor Server bei Nutzung außerhalb der EU liegen.

-Firewall im Router und im Mac aktiv (Tarn-Modus,Protokollierung);“nur notwendige Dienste erlauben”

“Du weisst also auch, welche das sind ?”

Kannst du mir das erklären? Ich kenne mich nicht gut aus.

Mit freundlichen Grüßen
PPC.T

PS.: Ist “Kismac” wirklich vorinstalliert?Wie finde ich es auf dem Rechner?

[quote=“PPC.T”]-Firewall im Router und im Mac aktiv (Tarn-Modus,Protokollierung);“nur notwendige Dienste erlauben”

“Du weisst also auch, welche das sind ?”

Kannst du mir das erklären? Ich kenne mich nicht gut aus.
[/quote]

Genau darauf wollte er wohl hinaus, wenn du keine Ahnung hast welches die “notwendigen Dienste” sind, dann ist die Einstellung auch kein Sicherheitsgewinn…

Lies den Satz von chrispiac nochmal und vllt. findest du die Ironie…

Richtig. Es würde schon helfen, wenn Du Dir vielleicht mal die Hilfe-Texte zu dieser Funktion durchliest. Es ist auch schwierig ohne (Basis-)Kenntnisse über die verschiedenen Dienste und Protokolle sich selber eine Meinung zur Sicherheit zu bilden. Im Prinzip sieht es so aus, als hättest Du “Blind” sämtliche Sicherheitstools (OK, da gibt es noch ein paar mehr) installiert und meinst, indem man sie alle (gleichzeitig) nutzt sicher unterwegs zu sein. Leider ist das ein Irtum! Wichtiger ist sich ein wenig Hintergrundwissen anzueignen und bei der Nutzung des Internets (und Rechnern allgemein) sein Gehirn zu gebrauchen (hier auch gerne iBrain [App] genannt). Es tut mir Leid, aber um wirklich halbwegs sicher untewegs zu sein, kommt man da leider nicht herum.

Noch zu Firefox: Den bevorzuge ich persönlich auch. Wichtige Add-Ons sind z. B. NoScript (damit Dir nicht unkontolliert von fremden Seiten Scripte untergejubelt werden können) oder auch FlagFox (man kann ruhig mal mistrauisch werden, wenn eine .de Domain ausgerechnet in Rußland oder China gehostet wird, ohne das die Webseite einen Bezug dazu herstellt).

Danke für die vielen Antworten.

Wie kann ich diese Hilfetexte aufrufen? Und wo kann ich mir am besten Basiswissen aneignen( Internetseiten oder besser Bücher lesen)?

Mir hilft außerdem im Firefox das Add-On “Track Me Not” und “ABP”.

Normalerweise wenn das entsprechende Programm geöffnet ist, oben mit dem Menüpunkt “Hilfe”

Das solltest Du nach Deinen Vorlieben beantworten. Wenn Du besser “Wissen” aus Büchern aufnehmen kannst, ist das sicher nicht verkehrt. Im Internet sollte man die Quelle auf Seriösität überprüfen, bevor man Wissen gerade zum Punkt “Sicherheit” aufnimmt. Aber wenn Du gut mit Google & Co. umgehen kannst und Dir Wikipedia-Artikel zu den Themen nicht zu Abstrakt erscheinen, ist das sicher auch ein Weg.
Ich persönlich habe mich erst über Bücher (Bibliothek/Handel) in die Thematik eingearbeitet und halte mich über Internet und auch Zeitschriften auf dem aktuellen Stand. Große Verlage die Zeitschriften im Computerbereich publizieren bringen ab und an auch Sonderausgaben zu Themen wie Sicherheit und Internet (z.B. heise.de). Aber da musst Du selber sehen, welche Dir zusagt (Computerbild?). Es vielleicht von Vorteil auch die Maczeitschriften (maclife, Macup, Macwelt …) zu den Thema mal durchzugehen, auch da gibt es Sonderhefte zu dieser Thematik.

ABP hatte ich auch mal installiert (aber selten aktiviert). Von “Track Me Not” habe ich auch schon gehört, das kann aber Dienste, die ich regelmäßig nutze, stören.