Selbstständig

Hallo ich wollte mal fragen wer von euch allen, selbstständig ist ?

Weil ich wollte mich nach dem Studium bzw. während dem Studium selbstständig machen, hier hat sicher der eine oder andere ein paar Tipps

bin ich … der Tip ist: Lebensgefühl - gut. Sonst - lass es.
Der Begriff “Selbstständig” ist programmatisch zu sehen: du arbeitest selbst. Und ständig.
Angemessene Preise zahlt niemand, du lernst alle Inkasso-Unternehmen in deiner Gegend kennen, alle Ausflüchte von Kunden, die sich bei dir beraten lassen und das Zeuch dann beim Billichheimer kaufen und … so. Das schöne ist: du kannst dir die 60 Wochenstunden frei einteilen.

Und trotzdem würde ich es wieder tun! Nur, mit gutem Gewissen dazu raten, das kann ich nicht.
Gehe erst in einen Normalen Beruf und mache dich selbstständig, wenn der Begriff “Vorgesetzter” einen psychosomatischen Brechreiz auslöst, dann weißt du, wofür es gut ist.

uuund - ähm - in welchen Fach bewegst du dich denn?
Weil … Studium, schön und gut, ja - aber ein wenig Praxis, so richtig wirkliches Leben, “Wach auf und rieche Blut” … das ist durchaus nicht unnützlich für Peter Stuyvesant, Freiheit und Abenteuer …

1 „Gefällt mir“

Wie alt bist du denn jetzt bzw. wann fängst du an zu studieren und was willst du machen?

ich bin es… am 1.4 werden es 5 jahre.
es waren schwere jahre aber auch schöne - würde es immer wieder machen…

irgendwas in Richtung it würde ich gerne machen aber da ist der markt ist recht groß, da sollte ich erstmal eine Lücke ausfindig machen
Studiert wird im Oktober, und ich hab bald eine Fachinformatiker Ausbildung hintermir

ich bin ausgebildeter it-systemkaufmann habe aber dann auch ein paar Jahre gearbeitet in dem Bereich und dann auch in ner Werbeagentur. Habe dann angefangen nebenbei medieninformatik zu studieren.
Jetzt mache ich hauptsächlich webseitenprogrammierung aber auch ne menge im Werbebereich. Aber in nem vollstudium nebenbei selbstständig machen naja…

um erfolgreich zu sein muss man gerade in der Anfangszeit doch ne menge zeit aufwenden. ein bezahlten nebenjob etc ist da im Studium glaube ich die beste Wahl und dann haste auch Einblick in die Arbeitswelt um von den Fehlern dann zu lernen. da bleibt dir vieles erspart bei deinem eigenen unternehmen dann…

Also sorry…irgendwas in Richtung IT ist schon sehr dünn. Ob du nun einen Hardwareshop aufmachst oder Softwareentwicklung betreibst, ist ein enormer Unterschied. Gerade wenn du Informatik studieren willst, müsstest du eigentlich schon wissen, dass es ein riesengroßes Feld ist.

bin seit 7 jahren selbstständig aber zusätzlich auch angestellt, kann mir aber beides gut einteilen und sogar selbstständige arbeiten im angestelltensein verrichten :wink: somit bleibt genug zeit für privates. und SV und Krankenkasse kommt natürlich vom angestelltenverhältnis, somit hab ich nicht viel SV zu zahlen - nur die unfallversicherung (84 euro in AT im jahr)

in welchem Bereicht seit ihr denn alle so tätig ?

Verrichtest Du Deinen “Nebenjob” während der Arbeitszeit als Angestellter, oder hat Dein Chef Dir Arbeiten übertragen welche Du selbständig erledigst? :inno:

ersteres… übrigens bin ich auch als angestellter mein eigener chef… stichwort gmbh :wink:

Hallo maxpower, wenn Du es mit dem Studium ernst meinst, würde ich es erst einmal beginnen. Mit ein wenig Glück trifft man dort auf Gleichgesinnte, die auch diesen Weg einschlagen wollen mit entsprechenden Fördermöglichkeiten (denn bei vielen Unis gibt es entsprechende Programme). So bin ich auch an viele Jobs gekommen (wenn ich auch Elektrotechnik und nicht Informatik studiert habe). Dabei standen meistens meine Mac-Kenntnisse im Vordergrund, so das ich viele Dienstleistungen erbringen konnte, die eigentlich andere Firmen erbringen müssten (so kam mir die Liberalisierung auf den Telekom-markt entgegen, viele lokale neu gegründete Telcos hatten keinen Mac Support, wollten aber keine Neukunden verprellen). So konnte ich durch entsprechendes Fachwissen gut neben den Studium Geld verdienen indem man Programme anpasste, Lösungen suchte, Hilfetexte für den Kunden-, Support schrieb etc. Mit ISDN/DSL kamen dann immer neue Aufgaben, so das es immer was zu tun gab. Leider zentralisiert(e) sich der Markt immer mehr, so das im Support durch Zusammenlegung Stellen gestrichen wurden. Dann kamen aber die CD später DVD-Brenner mit neuen Problemen die mir Arbeit (am/mit dem Mac) verschafften usw.

Ich weiss nicht inwieweit die neuen Master/Bachelor Studiengänge noch Zeit lassen nebenbei so tätig zu werden, es gibt aber eine Reihe von Unternehmen, die genau so gestartet sind (Vobis, Elsa - um Beispiele aus der hiesigen Region zu nennen).

Wobei gerade Vobis und ELSA jetzt wirklich keine Paradebeispiele für gutes Unternehmertum sind :smiley:

Ja, die Antwort habe ich befürchtet :smiley: . Zu Vobis: Erst nach den Verkauf der Unternehmensgründer an Metro ging es mit der Firma Bergab. Die Wachstumsstrategie mit Zukauf von Peacock und Maxdata ist auch eher typisches Verhalten von AGs mit Marktmacht als von gewachsenen Unternehmen (schnell Marktanteile sichern). Wie die jetzt Geld verdienen wollen in dem sie Server nach Polen und andere Mitteleuropäische Staaten verhökern ist mir schleierhaft (es sollte doch möglich sein, vor Ort günstiger zu assemblieren). Es klingt eher nach einer Strategie zum “Sterben auf Raten”.
Zu ElSA: Zu spät auf SAP gesetzt und daher den Überblick im Unternehmen verloren (zu schnell gewachsen und lieber zugekauft statt strategische Partnerschaften einzugehen). Die Grafikkarten Sparte wurde verkauft (eher die guten Entwickler, die ElSA hatte). Der Rest der ehemaligen Modem-Sparte firmiert jetzt unter den Namen LANCOM im Nordkreis von Aachen (Würselen). Denen scheint es aber zur Zeit wieder recht gut zu gehen…