Über 1000 Tage ohne (neuen) Mac Mini

Was wären denn die Alternativen zum MacMini?

Welches „bezahlbare“ MB/MBP/MBA - wo 8/16GB RAM und ~1TB SSD drinnen wären?
13" Monitor würden reichen, da ich meist mit externen Monitor fahre.

Leider benötigt man für die jetzige Generation von Mac Notebooks eine Art DockingStation um all die benötigten Anschlüsse zu erhalten - Ethernet, DisplayPort, USB - plus Lade-Netzteil.

PS: Schade, dass hier im MacMini Forum nicht viel los ist. Ich habe es bei meinen Recherchen gefunden. Bin sonst in Apfeltalk, Macuser, MacTech, etc. unterwegs.

PPS: Die Forensoftware gefällt mir, welche ist das denn?

Ja, aber bei Apple tut sich bezüglich Mini zur Zeit nicht viel. Die von Dir verlinkten Artikel etc. sind teilweise über ein Jahr alt (und wurden hier teilweise auch schon diskutiert). Bevor man zum Föhn wird und jeden „Pups“ vom Hausmeister des Apple Parks als Omen hoch stilisiert ist es auch mal erfrischend einfach die Wahrheit zu ertragen, das sich bezüglich Apple Computer Hardware zur Zeit einfach nichts tut (auch wenn die Hoffnung besteht, das sich das bei der nächsten WWDC ändert).

Egal, trotzdem @FritzS herzlich willkommen bei den Minis im Forum!

Ich habe mir letztes Jahr illegal einen Mac gebastelt, bin sher zufrieden, da ich keine Lust auf einen Imac habe, da die Hardware ja vorhanden ist, wie Tastatur Maus und Bildschirm, das ist auf gar keinen Fall eine Sorglos Lösung aber man hat das Betriebssystem und spart, das war mir wichtig, bares Geld, erkläre dir gerne alles per PN…

Hoffe das geht noch mit den Board Regeln konform :wink:

Naja, ich habe auch darueber nachgedacht gehabt, allerdings nur um zu probieren ob es geht. Und es geht.
Allerdings finde ich dass Apple mir zu sehr bestimmt, was ich wann, wie und wo erst machen darf. Natuerlich immer mit aufgehaltener Hand.
ich bestimme lieber selbst was ich wann,wie und wo mache. Und ich sage dem OS was es tun soll, nicht umgekehrt.
Und ich habe bis jetzt kaum etwas vermisst, was unter LInux nicht geht.

@smurphy
Welche Linux Distribution setzt du denn ein?

Je nach benoetigter Funktion.
Ubuntu Server LTS fuer Server und Firewall, Debian fuer OpenMediaVault (NAS), und KUbuntu fuer meine Desktops.
LXubuntu fuer meine alten Rechner (Auch den mac-mini 2,1 den ich habe, da nur 3GB Ram).
Mein Mac Mini 6,2 mit 16GB ram hat ein volls KUbuntu drauf :slight_smile:

Ich habe die Mini vor allem zum nen bisschen imovie schnippeln und son bisschen Foto sortieren… Das läuft bei Ubuntu nicht so ganz nach meiner Vorstellung :wink: Ich habe den Umbau auch eher aus Spaß gemacht und weil es geht :mini:

:bitchin::tux:Naja, zum Foto Sortieren nutze ich Digikam. Mit 200GBytes an fotos ist es rasend schnell, und blockiert nicht wie iPhoto damals mit 80GByte and fotos. Bedenke dabei dass ich sogar die Photos alle auf meinem NAS/NFS habe.
Fuer Videos nutze ich unter Linux Kdenlive (Nicht so viel schnickschnak wie unter iMovie, aber recht schnell. Etwas gewoehnungsbeduerftig. Ich habe allerdings aufgehoert ueberhaupt irgend welche Movie schnippeln auf PC/Mac zu machen seitdem ich https://actiondirector-video-editor.en.uptodown.com/android unter Android entdekt habe.
Auf meinem Google Pixel C bearbeite ich HD/4K Videos mit einer geschwindigkeit, da kommt kein PC mit, und die Bedienung ist sowas von intuitiv! Vor allem aber, da das Tablet USB-C hat, kann ich meine Filme direkt von der action-Cam per USB-C anschliessen und mit USB 3 geschwindigkeit auf die lokale platte kopieren, bearbeiten und schwups auf Youtube hochladen. Absolut geil. Da werden die Urlaubsvideos am Strand bearbeitet und gerendert waehrend ich nen Caipirnha schluerfe ! :yo::cocktail:

1 „Gefällt mir“

Danke. Und was verwendest du als eyeTV-Ersatz? Kodi? Oder gips da noch was besseres?

Ich habe am WE meinen Mac komplett retten dürfen: mac OS hiGH-Sierra installieren wollen hat mir mein selbstgebautes Fusiondrive zerlegt. 18.000 Fotos sind jetzt schon aus “Fotos” exportiert. Aber womit nehmen ich TV auf? Am besten etwas, wo ich myfu**ing Gracenote-Programmführer weiterbenutzen kann…

Hätt ja gerne ne openSUSE, aber die kommt auch jedes Jahr neu, da find ich die LTSse von Ubuntu angenehmer. Gibt Ubuntu eigentlich inzwischen was zurück, oder ist das immer noch die OSS-Sackgasse?

Habe zu Hause 2 OSMC basierte Media-Player. 1 Vero 2 und 1 Vero4k. Eye-TV geht wohl damit, aber wir sind ein No-Commercial Haushalt, d.h. kein Fernsehen/Radio. Nutzen eher Amazon-Prime und Netflix. Deshalb kann ich nicht sagen wie gut es funktionniert.

Ubuntu ist bedingt OSS-Sackgasse. Mittlerweile kommen da paar sache zurueck wie der Mir (Wayland ersatz), oder ubuntu-phone das an die Community uebergeben wurde. Sonst wie eh und je.