Update auf Maverick

Hallo, ich habe einen älteren MacMini (2GHz, Intel Core2) mit der OS x Version 10.5.8. Ich wollte auf Snow Leopard updaten. Ich erhalte jedoch die Meldung: GUID Partitionstabelle wird nicht verwendet.
Um diese GUID Partitionstabelle zu verwenden, werden alle Daten gelöscht oder ist das möglich ohne alle Daten zu verlieren wie z.B. mit Partition Magic unter Windows?
Macht es Sinn mit dem alten MacMini auf Mavericks upzudaten oder ist der danach viel zu langsam?

danke für eure Inputs.
Gruss Urs

Ich hab mal den Doppelpost gelöscht. :wink:

Wieiviel Speicher = RAM hast Du denn drin im Mini und was machst Du damit hauptsächlich?

Hallo urs,

eventuell ist Dein Mini nicht mehr Mavericks-fähig. Das läßt sich nur feststellen, wenn Du den System Profiler aufrufst. Mit 2,0 GHz gab es 3 Mac Mini Dual Core Modelle. Das schnellere Model des Mac Mini 2,1 (August 2007/Mid 2007) und die beiden Mac Mini Modelle Early 2009 (Mac Mini 3,1). Wenn die Modell-Bezeichnung im System-Profiler (zu erreichen über Apfel [Menü] -> “Über diesen Mac…” -> Weitere Informationen… [Button] oder über Programme [Ordner] -> Dienstprogramme -> System Profiler).

Bei einem Mac Mini 3,1 läuft Mavericks, bei einem Mac Mini 2,1 nicht. Nachzulesen unter: http://www.apple.com/de/osx/specs/. Dort stehen auch die weiteren Voraussetzungen.

[quote=“urs”]Ich erhalte jedoch die Meldung: GUID Partitionstabelle wird nicht verwendet.
Um diese GUID Partitionstabelle zu verwenden, werden alle Daten gelöscht oder ist das möglich ohne alle Daten zu verlieren wie z.B. mit Partition Magic unter Windows?[/quote]

GUID ist ab 10.6 (Snow Leopard) zwingend erforderlich. Unter 10.4 und 10.5 konnte man zwischen APM (Apple Partitions Map) und GUID (Globally Unique Identifier - genauer GPT = GUID Partition Table) wählen. Mit APM konnte man die Kompatibilität zu PPC und 68k Macs erhalten, ab 10.6 ist GUID zwingend erforderlich. Da Windowssysteme mit dem Umstieg auf (U)EFI ebenfalls einen Wechsel auf GUID vollzogen, ist Dein Vorhaben verständlich aber nicht durchfürbar, da die Windows Systeme von MBR (Master Boot Record) kamen. Dieses ist inkompatibel zu APM und somit nicht durchführbar (zumindest glaube ich nicht, das jemand ein Windows Programm zum Umstieg von AMP auf GUID entwickelt hat, das macht irgendwie keinen Sinn).

Es bleibt Dir nur eine Sicherheitskopie in einer Cloud oder auf externen Festplatte durchzuführen und die Daten nach der Neuformattierung zurück zu kopieren/syncronisieren. Die Daten selber werden nicht angetastet (es geht nur um ein geändertes Partitionsschema) nur lassen sich PPC Rechner nicht mehr davon starten (was aber spätestens mit Aufspielen von Mavericks sich eh erledigt hat, Rosetta [eine Laufzeitumgebung mit der PPC Programme auf Intel Macs ausgeführt werden können] ist letztmalig in 10.6 enthalten).

Sofern möglich würde ich Dir das vorherige Aufspielen von 10.7 (Lion) statt 10.6.8 (Snow Leopard) für die Migration nach Mavericks (10.9) empfehlen. Seit 10.7 wird eine unstichtbare Recovery Partition (Wiederherstellungspartition) auf der internen HDD/SSD eingerichtet. In unglücklichen Fällen (wenn die interne SSD/HDD sehr voll ist) kann sonst beim Aufspielen von Mavericks erneut das sichern auf Cloud/externen Festplatten nötig sein, wenn sie erst beim Aufspielen von Mavericks angelegt wird.

1 „Gefällt mir“

Nun, wenn es sich um den Mini handelt, wegen dem Du Dich im Oktober 2007 hier im Forum angemeldet hast, ist es ein Mini 2,1 auf dem maximal 10.7 (Lion) läuft. Da Apple still und heimlich wohl den Support für 10.6 (Snow Leopard) eingestellt hat (zumindest gab es 2014 keine Sicherheits- oder andere Updates mehr für 10.6 - jetzt sind gerade Safari updates für 10.7 [Lion] bis 10.9 [Mavericks] erschienen) ist Lion das einzige Mac OS X was noch auf deinem Mini laufen würde und noch von Apple supportet (gewartet) wird. Daher würde ich zu einem entsprechenden Update anraten (auch wenn es etwas Kosten sollte).

1 „Gefällt mir“

Danke für die Antworten.

Es ist ein Mini 2.1. Eigentlich wollte ich mit dem Mini meinen alten PC mit Windows XP ersetzen. Nun habe ich jedoch das gleiche Problem, meine aktuelle OS X 10.5.8 Version wird nicht mehr supportet und ist somit anfällig. Ich möchte auf dem Mini auch Online Banking ausführen.

Frage: Wenn ich nun OS X 10.5.8 auf meinem Mini lasse, ist mein Mini genügend gegen Viren und so Zeugs geschützt? Brauche ich einen Virenscanner, wenn ja welchen?

Soll ich die Daten mit TimeMachine sichern und zurückspielen?

So wie ich das verstanden habe, erwartet Lion bereits ein OSX installiert d.h. es handelt sich um ein update. Ich möchte jedoch eine Vollversion installieren - ich denke die Performance ist besser. Wo kann ich eine Lion Vollversion downloaden?

Die Anpassung auf die GUID Partitionstabelle erfolgt ja über das Festplatten-Dienstprogramm, Register Partitionieren mit Button Option. Bei mir ist der Button Option grau hinterlegt, also ich kann den nicht anwählen, auch als Administrator nicht. Was mache ich falsch?

danke und Gruss urs

Du willst also sichern und komplett alle Daten löschen und dann Lion neu einrichten und die Daten zurückholen.

Dazu willst Du eine TimeMaschine-Sicherung machen, es ist ja bekannt, wie das geht? Daran denken nix auszuschließen aus der Sicherung, damit dann hinterher nix fehlt…

Dann brauchst Du einen Lion-USB-Stick oder eine DVD. store.apple.com/de/product/D6106ZM/A/os-x-lion
das machst Du denn entweder auf einen USB-Stick, was schneller geht oder eben auf DVD mit liondiskmaker.com

Und dann einfach von dem USB Stick starten, ALT gedrückt halten und im Festplattendienstprogramm, das nur so die Möglichkeit bietet die Partitionierung zu ändern alles so anpassen, wie Du es brauchst…

et voilá!

Du willst also sichern und komplett alle Daten löschen und dann Lion neu einrichten und die Daten zurückholen.

Dazu willst Du eine TimeMaschine-Sicherung machen, es ist ja bekannt, wie das geht? Daran denken nix auszuschließen aus der Sicherung, damit dann hinterher nix fehlt…

Dann brauchst Du einen Lion-USB-Stick oder eine DVD. store.apple.com/de/product/D6106ZM/A/os-x-lion
das machst Du denn entweder auf einen USB-Stick, was schneller geht oder eben auf DVD mit liondiskmaker.com

Und dann einfach von dem USB Stick starten, ALT gedrückt halten und im Festplattendienstprogramm, das nur so die Möglichkeit bietet die Partitionierung zu ändern alles so anpassen, wie Du es brauchst…

et voilá!

auf 10.5.x zu bleiben würde ich überhaupt nicht empfehlen, weil das einfach unabsehbare Probleme geben kann im Falle von Problemen beim Online-Banking. Du willst ja immer sagen können, Du hast ein aktuelles System, dass Du mit einem Antivirus geschützt hast, wie zB:
macwelt.de/ratgeber/Aktuelle … 43322.html

Meine Bank sagte mir, man solle auf eine Kaufversion des Antivirus achten und jederzeit Updates auch fürs OS X und alle (!) Anwendungsprogramme sofort einspielen, dann hätte man bessere Chancen auf “Geld zurück”, wenn jemand Deinen Bankzugang fremdnutzt. Garantien gibt es aber nicht und man muss auch auf eine sichere Art der TANs achten! :angry:

Die Voraussetzung für Lion ist ein installiertes Mac OS X 10.6.x mit x > 5. Das liegt daran, das mit Mac OS X 10.6.6 die App „Mac App Store“ Einzug ins Mac OS X hielt. Seitdem gibt es die Mac OS X Betriebsysteme nur noch zum Download, als Vollversion. Lion war (noch) eine Ausnahme. Da viele Apple Nutzer zu dieser Zeit noch keinen breitbandigen Internetanschluß hatten, verkaufte Apple Lion auch auf einem USB-Stick. Die Downloadversion kostet ca. 20 Euro, der Origial Apple USB-Stick um 60 Euro. Sie sind identisch und beides Vollversionen. Mit den verlinkten Werkzeug aus archie79muc Post, kann man sich aus einem mindestens 8 GB großen USB-Stick aus der Downloadversion ebenfalls die USB-Variante bauen. Die Prüfung, ob Snow Leopard auf dem Mac installiert ist, ist in beiden Versionen vorhanden (sie sind identisch).

Wichtig ist auch ein anderer Punkt. Wie Du aus den „Voraussetzung für Lion“ Link aus meinem letzten Post entnehmen kannst, ist eine weitere Voraussetzung für Lion 2 GB RAM. Der Mac Mini 2,1 wurde normalerweise mit 1 GB RAM ausgeliefert. Hast Du diesen bereits aufgerüstet?

Also, normalerweise „reicht“ ein gesunder Menschenverstand aus (hier im Forum auch gerne „iBrain“ genannt). Es gibt nur wenige wirkliche Mac Schädlinge, viele davon noch aus vor Mac OS X Zeiten und die für Mac OS X meist nur auf PPC ausführbar. Einige als „Proof of Concept“ die entwickelt wurden nur um Nachzuweisen, das es möglich ist, auch in ein Mac OS X einzudringen (Es gibt [noch] keine Root Kits für Mac OS X Schädlinge, also können Script Kiddies nicht massenhaft MAc OS X Schädlinge in -zig Varianten Programmieren - Die wirkliche „Grundarbeit“ für solche Exploits müsten Experten leisten und die sind meist gut bezahlt und haben nicht die Zeit sich mit sowas auseinanderzusetzten) . In freier Wildbahn ist eher das Eindringen über fehlerhaft programmierte Programme bekannt, die üblichen Verdächtigen sind: Adobe Reader, - Flash und Oracle Java. Für .pdfs kann man bei Apple in vielen Fällen auf „Vorschau“ ausweichen, Flash und Java kann man deaktivieren, Java Script wird im Browser aber i. d. R. benötigt. Bis 10.6 hat Apple selber Java auf Mac OS X migriert und gewartet. Ab Mac OS X 10.7 hat Apple das an Sun bzw. Oracle zurückgegeben. Für Flash und Java empfehle ich alle Updates zeitnah aufzuspielen (das ist nur noch ab Lion möglich, da Apple den Support von Java eingestellt hat). Insofern ist nicht nur das überarbeitete Sicherheitskonzept von Apple in Lion (Sandboxing, Gatekeeper, usw.) besser als in 10.5, sondern man wird auch mit wichtigen Aktualisierungen abseits von Apple versorgt. Wenn man nicht gerade auf den Kopf gefallen ist oder in gemischten Umgebungen mit Windowsrechnern arbeitet, ist ein Virenscanner nicht unbedingt nötig. Man darf halt nicht darauf hereinfallen, das für ein angeblich benötigtes QuickTime PlugIn, das Root-Passwort vor dem Download verlangt wird - es lohnt sich auch mal zu fragen, was für ein Plug-In das sein soll und warum man es nicht über Apple in Bereich QuickTime beziehen kann. Das Root-Paswort brauchen nur Schadprogramme, um sich im System breit zu machen. Was Reader/Flash und Java angeht, am besten nur von den Projekthomepages herunterladen (Reader/Flash = Adobe.com), (Java = java.com bzw. Oracle). Trotzdem GENAU beim installieren überprüfen, ob sie weitere Programme installieren wollen (Toolbars oder alternative Browser).

Zur Sicherheit würde ich mal die Artikel zu Mac OS X auf Wikipedia durchlesen:
a) Generalartikel Mac OS X
b) Der Punkt Sicherheit
c) Hauptartikel Mac OS X 10.7 Lion

Die Einrichtung der Partitionstabelle wird nicht bei „Partition“ vorgenommen, sondern beim „Löschen“ dann erfolgt irgendwann unter „Optionen“ eine Auswahl. Die Partitionen werden zwar in die Partitionstabelle eingetragen, das Medium (Festplatte) selber muß sich aber von „Grund auf“ auf ein Partitionsschema festlegen, eine einzende „Partition“ kann das nicht.

[quote=„urs“]Soll ich die Daten mit TimeMachine sichern und zurückspielen?
[/quote]

Ob Du ein Klonprogramm wie z. B. Carbon Copy Cloner (CCC) für ein Backup oder Time Machine nutzt, ist eigentlich egal. Komfortabler geht es mit Time Machine, was im Fehlerfall von der Recovery Partition (Wiederherstellungspartition), die mit Lion in das Mac OS X Einzug hält, eine einfache System/Programm/Datei Wiederherstellung erlaubt. Wer sich erst mal daran gewöhnt hat, möchte Time Machine nicht mehr missen. Wichtig ist, eine externe USB-Festplatte (oder SSD) die größer ist, als die interne Ferstplatte/SSD zu besorgen und dort das Time Machine Backup (oder die Klonkopie) zu erstellen, bevor man ans Updaten geht und die interne Festplatte neu formattieren muß.

Das heißt man muss erst Snow Leo installiert haben, um Lion 10.7 drauf zu kriegen?

Oder geht es da nur ums Runterladen-können aus dem Mac App Store?

Ich will nur mal so eine Kleinigkeit in den Raum Stellen.
Antiviren Progamme einzusetzen schuetzen nicht vor Viren. Es ist nur Panikmache, und eine Entmuendigung der eigentlichen Benutzer. Entmuendigung der Benutzer in dem Sinne, dass Diese aufhoeren zu Denken.
Systemsicherheit faengt beim Benutzer an. Ich habe hier 12 Rechner, 2 unter Windows 7 (Spiele Rechner), 3 Mac OS-X davon einer immer noch mit Snow Leopard, die anderen gemischte Versionen. Keine Viren.

Man muss eigentlich nur auf gewisse Parameter achten, und nicht auf jeden Klick klicken. Ausserdem sollte man einen Browser verwenden der ein Skript-Blocker hat.
Dann passt es schon. Mails sollte man nur oeffnen wenn man den Sender kennt. Punkt.

Sorry leute. Musste einfach gesagt werden :wink:

Skript-Blocker. Kein Java. Am besten auch kein Flash. Oh, und: kein Java.

Das Problem ist, dass man sich manchen Dreck bereits dadurch einfangen kann, dass der Browser versucht, ein manipuliertes Bild anzuzeigen - und ab dann wird das Web doch arg unerfreulich, wenn man auch noch die Bilder deaktiviert. Manche Zero-Days sind halt so gestrickt, dass größere Löcher in den Systemen noch nicht behoben sind, aber bereits aktiv ausgenutzt werden. Egal, ob eine eingebettete Bild-Datei, ein Quicktime-FIlm o.ä. abgespielt werden soll, kann das schon mal zum Problem führen.

Meine Empfehlung: ab und zu mal einen Scanner „casually“ übers System gucken lassen. Nicht performance-fressend ständig on-the-fly scannen. Und: XMV[1] aktivieren, wie smurphy empfiehlt. Die Zeiten, als das Internet noch ein freundlicher Ort war, sind aber seit einiger Zeit vorbei…

[1] G’sunder MenschenVerstand… ;D

XMV ist doch von Microsoft?

Gesunder Menscheverstand ??? Von Microsoft Wouaaaaaaaaaaaaaahahahahahahahahahahaha :hthum: :llach:

1 „Gefällt mir“

:rotfl: :zwink:

super, danke für eure Hilfe
Gruss Urs

[quote=„smurphy“]

Gesunder Menscheverstand ??? Von Microsoft Wouaaaaaaaaaaaaaahahahahahahahahahahaha :hthum: :llach:[/quote]

Ja ja, Microsoft: Wie war das noch als ein Baby im Microsoft HQ gefunden wurde? Sofort gab’ es eine Presseerklärung, in der dargestellt wurde, dass das Kind nicht von Microsoft oder deren Mitarbeitern stammen konnte:

a) Bei Microsoft macht man nichts mit Liebe und/oder Lust,
b) Microsoft konnte noch nie etwas in 9 Monaten fertigstellen,
c) Bei Microsoft ist noch nie etwas entstanden, was von Anfang an Hand und Fuß hatte,
d) Bei Microsoft haben noch nie zwei Leute so eng zusammengearbeitet

hallo zusammen
Ich habe nun endlich meine Daten gesichert und OS X Lion gedownloadet. Mit DiskMaker habe ich mir einen USB Stick generiert. Beim Booten mit Taste Alt erhalte ich nun die Auswahl von der bestehenden HDD oder USB Disk zu booten. Klick auf USB dann erscheint grauer Bildschirm mit dem kreisenden Kreis (Sanduhr bei Windows). Dies habe ich die ganze Nacht laufen lassen, nix passiert. Was mache ich falsch?

danke Gruss Urs

Hallo urs,

ist aus der Ferne schwer zu sagen. Ich würde mal von der Festplatte aus starten, den USB-Stick (wichtig, direkt am Mac) anschließen und die Startpartition vom USB-Stick unter Systemeinstellungen -> Startvolume auswählen (anschließend Neustarten). Vielleicht kannst Du noch vorher mit dem Festplattendiensprogramm den Stick überprüfen, ob Fehler vorliegen, mehr kann ich von der Ferne aus jetzt auch nicht ausmachen.

der Memory stick habe ich überprüfen lassen, ist in Ordnung. Ich habe den OS X Lion Installationsdatenträger ausgewählt und Neustart gedrückt, passiert gar nix. Auf dem Memory Stick sind ca. 4,5GB belegt. Was für Möglichkeiten gibt es? Wie kann ich überprüfen ob die Daten auf dem Stick korrekt sind? oder sind sie das wenn das OS X dies als Lion erkennt?
Langsam bekomme ich eine Krise - muss ich den MacMini entsorgen? Hilft ev. der Kauf einer DVD?

Gruss Urs