Vortrag mit dem MacBookPro aufnehmen (wie?)

Heute mal eine wahrsch. an sich ‘einfache Frage’ fuer die Freaks … aber …

Meine Ma, ihres Alters Rentnerin, soll demnaechst einen Vortrag als “Zeitzeugin” in 'ner Schule halten. Sie wuerde gerne ihren eigenen Vortrag aufzeichnen.

Sie besitzt ein MacBookPro (Modell: CoreDuo) mit Mac OS X 10.4 Tiger. Ist ihr erster eigener Computer, sie hat minimal Ahnung von Computern, kommt mit den eingebauten Programmen leidlich klar (M$ Office, iPhoto fuer die Bilder ihrer DigiCam, that’s about it).

Reicht das einbaute Microphon dafuer? Benoetigt sie dann extra Software dafuer?
Wenn nicht: wie sonst?

Ich bin ja mit meinem MacMini auch noch “Mac-Neuling”, kann ihr da also aus dem Bauch heraus nicht eben mal so helfen. Und schon gar nicht auf Abstand. Somit benoetige ich 'ne “dummy proef” Loesung.

Sie koennte ggf. im lokalen MediaMarkt 'nen Micro kaufen, sollte aber einfach sein und muesste ‘out of the Box’ funktionieren. oder beim Gravis in D’dorf was holen, so die denn ueberhaupt etwas einfaches / preiswertes anbieten.

Wie gesagt: einfach muss es sein. Von der Ferne (250 km) aus telefonisch erklaerbar!

Danke fuer Eure Tipps!

eT

.

Das sollte schon mit dem eingebauten Mikro des MBP gehen, sofern Sie nicht zu weit davon entfernt sitzt. (Am besten einfach vorher mal testen)
Als Software würde ich das kostenlose Audacity empfehlen. Man könnte zwar auch GarageBand nehmen, das dürfte aber umständlicher sein und kann wenn ich mich recht erinnere maximal 60 min am Stück aufnehmen.

Das klingt ja schon mal gut! Wie weit, was denkste, kann man um das Mikro drumherum bewegen?

Problem beim drumherum bewegen dürfte sein, dass das Mikro gerichtet ist. Was aber natürlich auch nicht verkehrt ist, da so keine “Störgeräusche” aus dem Klassenraum mit aufgezeichnet werden. Man sollte also schon am besten Richtung MBP sprechen.

Ansonsten hilft natürlich wieder nur ein externes Mikro, was dann allerdings wieder die Probleme aus dem anderen Thread mit sich bringt. Außerdem wäre natürlich dann so ein Ansteckmikro am schönsten, doch die sind so weit ich weiß recht teuer.

Das ist so eine Situation, wo ich auf jeden Fall mit zwei Micros arbeiten würde. 1) Für die Sprachaufnahme Deiner Mutter (ggf. mit Mikrofonständer, damit Sie frei Reden kann ohne etwas in der Hand halten zu müssen - ich weiss ja nicht inwieweit Sie freies Sprechen vor fremden Leuten gewöhnt ist. Als Zeitzeugin könnte Sie auch zu unangenehmen Themen Stellung nehmen, da könnte es behindern). Das 2. Micro für eine Fragerunde, sofern sich diese anschließt, ggf. kann es in den Raum gerichtet werden um dann Störungen filtern zu können.

Die Frage ist, gibt es vielleicht Mikros in der Schule und kann der Mediendienst damit umgehen? Dann sollte man das Aufnehmen vielleicht den Schülern überlassen (um später eine Kassette zu digitalisieren, bist Du zur Zeit in der Lage, sofern Du noch ein Kasettenabspielgerät hast). Dann müsste sich Deine Mutter nicht darum kümmern. Vielleicht sollte man die/den Lehrer(in) dazu nochmal kontaktieren.

Ha, Chris,

klasse Hinweise!

Tja, inwieweit die Schueler da im Stande waeren das selbst aufzunehmen: keine Ahnung! Lieber nicht dem Zufall ueberlassen.

Allerdings ist die Idee das Ganze einfach ‘KISS’ auf Band aufzunehmen und anschliessend das Band / die Cassette zu digitalisieren gar nicht mal so abwegig, denke ich.

Ggf. auch einfach ‘zweigleisig’ fahren: sowohl 'ne einfach MacBookPro-Loesung als auch zusaetzlich mit Micro(s) auf Band aufnehmen und anschliessend digitalisieren: so das eine nix geworden ist gibt’s immer noch die zweite Aufnahme.

Werde ich ihr mal vorschlagen.

eT

P.S.: ach ja: ‘freies Reden’ kann sie … sie war ja frueher an der Schule selbst Lehrerin. 40 Jahre Berufserfahrung duerften reichen! :wink: