Wie sieht die Zukunft aus? - Das Leben der Menschen 2057 !

Die Lösung der weltweiten Energieprobleme, synthetische Herstellung menschlicher Organe, die Folgen totaler Überwachung und einer komplett vernetzten und computerisierten Infrastruktur, oder gar ein Fahrstuhl ins Weltall, all dies sind Ziele, die sich Forscher gesezt haben.

Bald Realität oder Spinnerei?

Dieser Artikel (inklusive Videos) hat mich wirklich begeistert.
frogged.de/index.php?option= … 2&Itemid=1
Wie stellt ihr euch die Zukunft vor? Wird es 2057 noch Macs geben :smiley: ?!?

Die sollten sich mal lieber drum kümmern, dass die Menschheit genug zu fressen hat,
statt diesen Techno-Spinnereien – die nichts zur Sache tun – zu frönen… :confused:

Die Zukunft wird so aussehen, wie man sich 1960 das Jahr 2000 vorgestellt hat: Fliegende Autos, Glashäuser, Teleporter -.-

Naja, da ich ja eh Physiker werden will, werde ich mich daran machen, dass wir Lichtschwerter oder so was haben, damit wir dann wenigstens mal StarWars real nachspielen können! :smiley: :smiley: :bigsmile:

Wenn wir akut nicht bald die Kurve kriegen, hat sich alles jenseits von 2050 eh schon bald erledigt. :confused:

Kennt Ihr den?

Treffen sich zwei Planeten im Weltall, sagt der Eine zum Anderen:
“Hey, du siehst aber schlecht aus!”
“Ja, ich fühle mich auch übel, ich habe Homo sapiens.”
“Ach, halb so schlimm, das vergeht von selber.”

Mal schauen ob die Erde 2057 wieder gesund ist :blush:

[quote=“Frederic”]…
Wie stellt ihr euch die Zukunft vor? Wird es 2057 noch Macs geben :smiley: ?!?[/quote]

Ich weiss nicht, ob es dann noch Macs geben wird…
Sofern ich bis dahin noch lebe werde ich 99 Jahre alt sein. :unamused: :stuck_out_tongue:

  • Ich denke bis dahin wird es zB. keine Gletscher in den Alpen mehr geben.
  • Der individuelle Strassenverkehr wird weitgehend verschwunden sein.
  • Die Polkappen werden nur noch 1/3 der jetzigen Größe haben.
  • Das Klima wird völlig unberechenbar geworden sein.
  • Der Meeresspiegel wird mindestens um ca. 1m höher sein.
  • Hunger, Trinkwasserknappheit und Überbevölkerung werden die Hauptprobleme sein…
  • …ect.usw…

und wie Jupiter schon sagte:
Allerlei technologische Spielereien werden nichts nützen,
um die kommenden Veränderungen zu überstehen :confused:

Ich hoffe, dass bis dahin eine grosse Anzahl Menschen in der Lage ist, neue Werte gesellschaftlich
zu etablieren um eine Grundlage für die weitere Existenz der Menschheit zu schaffen.
Ich arbeite daran … :wink:

Hallo,

dieser ganze Klima schwachsinn!

Das Klima hat sich auch früher schon geändert.(Man denke an die kleine Eiszeit im Mittelalter.)
Der Klimawandel ist was völlig normales. Aber trozdem sollte man an UNSERE Gesundheit denken.(z.B.Umweltbewusster werden)

Und was die Zukunft angeht, guckt doch einfach 2057 aus dem Fenster!

Hat jemand von euch den Film Soylent Green gesehen? Ich hab den kürzlich in die Finger gekriegt und war erstaunt, dass in den 70er Jahren schon dieselben Probleme diskutiert wurden wie heute, sich aber scheinbar nichts getan hat um diese zu lösen.

das denke ich auch

[quote=“Tobias_93”]…]Das Klima hat sich auch früher schon geändert.(Man denke an die kleine Eiszeit im Mittelalter.)
Der Klimawandel ist was völlig normales…][/quote]

Der Unterschied ist nur, dass die vergangenen Klimaänderungen nicht anthropogen induziert waren und wesentlich langsamer abliefen als die aktuelle. Dadurch, dass der Mensch innert weniger Jahrzehnte ein vielfaches an Schadstoffen an die Umwelt abgegeben hat, wie dies sonst in Jahrhunderten bis Jahrtausenden passieren würde, wurde der ganze Prozess bedeutend beschleunigt.
Die Folge: Artensterben in einem anormalen Ausmaß (salopp gesagt: die Evolution kommt nicht mehr mit… vom gezielten Ausrotten bestimmter Arten durch den Menschen spreche ich nun gar nicht), die Umwelt gerät aus dem Gleichgewicht, der Mensch zerstört durch sein Handeln seine eigene Lebensgrundlage.
Das Schlimme an der Klimaerwärmung ist für mich nicht, dass sie aktuell stattfindet, sondern dass sie nachweislich von Menschen verursacht wird und diese dies zum großen Teil dementieren und ihr Verhalten in keinster Weise anpassen. Würde der Mensch nur sich selbst damit schaden, würde mir das sonst wo vorbei gehen. Aber bei seinem Streben nach Macht zieht er weit mehr als die eigene Art ins Verderben.

Falls wer Lust und Zeit hat, kann er ja mal in “Limits to Growth” bzw. das 30 Years Update hineinsehen. Darin werden verschiedene Szenarien beschrieben, wie sich die Erde entwickeln könnte. Nicht alle sind pessimistisch.

Ich persönlich glaube aktuell aber eher an ein Endzeitszenario ähnlich Soylent Green bis 2057. :wink:

Ein paar hundert Jahre nach Aussterben der Menschen wird sie schon brauchen, um sich zu erholen
Aber wer weiss, vielleicht rast zuvor ja noch ein riesiger Meteorit in die Erde und zerstört sie komplett :smiling_imp:

[quote=“Angeline”]…
Aber wer weiss, vielleicht rast zuvor ja noch ein riesiger Meteorit in die Erde und zerstört sie komplett :smiling_imp:[/quote]

So ähnlich wie 1908 in Sibirien ? de.wikipedia.org/wiki/Tunguska-Ereignis
Ich hoffe nicht :blush:
Ich denke, dass es schon sehr deutliche Veränderungen geben wird,
aber diese Dinge sind (leider…) nötig, damit die Menschen lernen bzw. aufwachen.
Ganz ‘untergehen’ wird diese Menschheit und diese Zivilisation nicht,

  • ich meine es gibt schon genug Bewusstheit für die Situation, um das zu verhindern. :smile:

Ich schließe mich der Meinung von Angeline und Kosuan an.

Meiner Meinung nach, sind wir nicht auf diesem Planeten, um ihn zu zerstören und dann die Trümmer zurück zu lassen, um den Vernichtungsfeldzug im Weltall fortzusetzen.

Ich war schon immer offen für die Natur, aber seit ich Imker bin sehe ich das noch spezieller.
Denn wenn die aussterben, dann haben wir nichts mehr zum essen.

Ich habe nichts gegen fliegende Autos, wenn die Grünfläche wieder zunimmt :exclamation:

Wir als Konsument haben große Macht, aber nur dann, wenn wir sie bewusst einsetzten :exclamation:
Und wenn wir Menschen uns bewusster ernähren würden, dann bräuchten wir keine synthetischen Organe :exclamation:

Das sind so einige Gedanken die mir einfallen.

Herzliche Grüße,
Macbär

Ich habe erst den ersten Teil gesehn, aber ist ja auch egal.
Ich denke die Menschheit wird nicht aussterben.
Die Umwelt wird total zerstoert sein und die Menschen, die am wenigsten dafuer koennen die Armen, werden die sein, die es am haertesten trifft. Reiche koennen sich durch jede Krise durchkaufen. Wenn es denn soweit ist, dass alles den Bach runter geht ( und das wird schnell kommen. Meiner Meinung nach steigt das exponentiell schnell an ), dann wird erst was unternommen werden. Dann wird es jedoch zu spaet sein.

Die Reichen werden dann ihr Geld fressen :question: :question: :question: :question: :question:

Aso was mir noch eingefallen ist. Ich denke wenn das “Ende” gekommen ist, wird der Unterschied zwischen Arm und Reich noch schneller groesser werden. Es wird aufstaende geben, mit denen die Polizei nicht mehr fertig wird. Es wird daraufhin die Verfassung geaendert, um mit den Unruhen umgehen zu koennen. Aber das geht nach hinten schief. Es bewirkt rein gar nichts, ausser dass die Aufstaende sich verschlimmern und Anarchie ausbricht.

Der Ansatz ist nicht schlecht und die Macht des Verbrauchers bei Meinung machen und Handeln wie die Fälle Benq und Nokia zeigen ist groß.
Haken bei der Sache ist nur, dass eben leider im “Lususgüter” Markt Geiz geil ist und noch schlimmer notwendig ist, wenn sich Leute von Ihrer Arbeit nicht mal ordentlich was zu Essen kaufen können, alle zu Aldi und Lidl rennen und die wiederum bei den Lieferanten an der Preisschraube drehen (hoffentlich setzen sich da die Milchbauern durch).

Solange Unternehmer den Umweltschutz als was Böses sehen das nur Geld kostet, statt die Chancen in einem neuen Geschäftsfeld, nämlich dem Umweltschutz selber zu erkennen wird sich von der Seite nichts ereignen.
Von der Politik ist auch nicht viel zu erwarten, weil die egal in welche Richtung sie was machen wollen, sofern sie sich mal durchringen können, sofort irgend eine Lobby aufspringt und zu zetern beginnt - Kosten - Entlassungen - Auswandern von Industrien…

Problematisch ist eben auch, dass die Leute die wirklich das Sagen haben sich dank jeder Menge Geld immer saubere Luft und Wasser leisten können, womit die angebliche Weissagung der Cree-Indianer leider nicht zutreffen wird.

Oh ja, die armen Milchbauern.

Ich kenne einen selbständigen Milchfahrer. Der hat mir einiges erzählt.
Warum stellen die nicht auf Bio um :question: Da gibt es Regeln in der Tierhaltung und im Umgang mit der Natur.
Ich habe kein Mitleid mit Menschen, die Tiere und Natur missbrauchen um sich zu bereichern.
Damit muss Schluss sein.

Ich lasse zum Beispiel den Bienen den Honig und ernte nur den Überschuss.
Gängige Praxis ist aber, den Bienen den ganzen Honig wegzunehmen um ihnen stattdessen Zucker zu geben.
Der Honigfaecher.pdf (95.1 KB)

Hmm, nun
wenn es so weiter geht wird es noch düsterer :frowning:
Der Mensch macht sich durch Gier und Habsucht kaputt
und reist die Natur (unser Umfeld und Grundlage) mit ins Elend.
Aber das Bewußtsein steigt immer mehr (selbst bei “einfachen Menschen”), so das ich Hoffnung habe.

Zum aktuellen Fred, habe ich folgende Meinung:

[quote=“Macbär”]Oh ja, die armen Milchbauern.
Ich kenne einen selbständigen Milchfahrer. Der hat mir einiges erzählt. [/quote]

Um das Thema richtig und ganzheitlich zu beurteilen, muß / sollte man alles wissen …

Mich würde brennend interessieren wieviel Subventionen bekommen die Bauern eigentlich und warum.
Selbständige in anderen Branchen bekommen so gut wie keine Unterstützung.
Egal welches Wetter oder gesellschaftlicher Umbruch stattfindet.
Bsp. Sport und Gesundheits-Selbständige haben u.U. bei tollem Wetter große Umsatzeinbußen, da die Menschen eher ins Schwimmbad, Baggersee, eigenen Garten oder in den Biergarten gehen. Da bleiben die Kurse leer, z.T. über mehrere Wochen.

Wenn ich mir den modernen Fuhrpark der Landwirtschaft anschaue, kann es denen nicht schlecht gehen …

[quote=“Macbär”]
Warum stellen die nicht auf Bio um :question: Da gibt es Regeln in der Tierhaltung und im Umgang mit der Natur.
Ich habe kein Mitleid mit Menschen, die Tiere und Natur missbrauchen um sich zu bereichern.
Damit muss Schluss sein.[/quote]

BIO Milch kostet nur ca. 50 - 80 Cent Aufpreis, mehr als 1 Liter trinke ich eh nicht die Woche. Schmeckt besser und ist tierfreundlicher sowie umweltfreundlicher.

Beziehe auch den Honig vom Imker, welcher den Honig von “qualitativ minderwertigen” Gebieten den Bienen in den besseren Gebieten als Nahrung gibt - also nix mit Zucker, volle Nahrung. Dieser Honig schmeckt genial. :smiley:

Jeder kann was tun (natürlich auch die Politiker),
es ist eigentlich einfach, weil die Geschäfte / Warenketten verkaufen nur das was auch gefragt ist !

In diesem Sinne. :smiley:

Über die Subventionen weis ich nicht bescheid. Aber Du hast recht, wenn zu mir keiner zum massieren kommt, bekomme ich keinen Ausgleich dafür. Denen Bauern wird aber alles in den A… gesteckt.
Ich bin da nicht neidig sondern stinksauer, weil sie unsern Lebensraum zerstören.
Gibt es noch blühende Wiesen? Nein alles Grün und der Rest sind Maisfelder für die Silage.

Am Freitag war ich bei einer Wildpflanzenführung vom Bund Naturschutz.
Es war knallheiß, die Führung hat um 15:00 Uhr begonnen.
Und was war :question: Ein bescheuerter Bauer hat genau um diese Zeit sein Maisfeld gespritzt :angry:
Der hat den Termin sicher in der Zeitung gelesen und wollte den Naturschützern eins auswischen.
Das hat vielleicht gestunken.

Zu den Milchbauern: jeder Milchbauer hat ein Milchkontingent. Die meisten, vor allem die großen überziehen ihr Kontingent aber ständig und machen damit den Preis kaputt. Sie können teilweise nicht wirtschaften und sind überschuldet.

Aber an die Tiere denkt keiner, es muss immer alles billig sein.

Ich habe gerade eine Wut :kochs:

ich habe alle 3 episoden gesehen und fand die ziehmlich gut. klar ist vieles davon eher “unreal” - aber nichts ist unmöglich. wenn nicht in 2057, dann noch später ^^