Zahlt sich Kauf des Mac mini i7 (2012) bei den Preisen noch aus?


(Jakob) #1

Hallo!

Vor dem Release des Mac-mini 2018 gab es sicherlich noch einige Gründe, die für den Kauf eines Mac-Mini Late 2012 sprachen. Seine Aufrüstbarkeit beim RAM und auch bei der HDD, bzw. den 4 CPU-Kernen macht ihn nicht umsonst sehr beliebt.

Aber nicht nur der in wenigen Monaten zu Ende gehende Support (Ende 2019), macht den Mac Mini Late 2012 zu keinem kaufbaren Schnäppchen mehr. Hier ein Vergleich:

Late 2018, i5 mit 3.0 GHz, 6 Kerne vs. Late 2012 i7, 2.6 GHz Quadcore

Was spricht gegen den Late 2012?

  • CPU-Kerne: 6 (+50%) vs. 4
  • CPU-Speed (Geekbench) Score: 20268 (+76%) vs 11548
  • Maximum RAM: 64 GB (+300%) vs 16 GB
  • Resolution Support: 4K: 4096x1260 (+213%) vs. 1920x1200
  • Thunderbolt 3- Anschlüsse 4x vs. 0
  • 2 Jahre Hersteller-Garantie
  • Noch mindesten 5 Jahre Ersatzeile vorhanden, vs. max. 10 Monate
  • Mehr als 5 Jahre Software-Updates vs. wenige Monate
  • (Unternehmen können die 20% USt. geltend machen)

Was spricht für den Late 2012?

  • Einfacher Austausch der SSD. Mit Thunderbolt-3 und einer externen SSD ist das aber seht einfach wettmachbar. (Sogar mit einer höheren Geschwindigkeit als beim Late2012)!
  • (event. Preis) -> Jedoch gibt es zurzeit noch irreale Preise von rund 750 EUR für ein 5 Jahre altes Gerät (auch wenn es eine 500 GB SSD drinnen hat, die bekommt man zurzeit für günstige 100 EUR!)

Aufgrund des Late 2018, der bald verfügbaren gebrauchten Exemplare des Late 2018, sowie dem Umstieg vieler von dem 2012er auf den 2018er wird der Gebrauchtmarkt da ziemlich aufgemischt werden.
Deshalb wird der Preis des Late 2012 auch sehr bald in die Knie gehen. Meiner Meinung nach ist ein 5 Jahre alter Apple-Rechner, sowieso max. 20-35 % des Neukaufpreises Wert. Das ist schon wirklich ein Maximum, denn auch Elektronik wird defekt. Also wäre der Mac-Mini aufgrund dieses Risikos nur bei einem Preis von maximal 300-400 EUR interessant.
Zuwarten lohnt sich hier auf jeden Fall, spätestens in 1-1,5 Jahren, bekommt man am Gebrauchtmarkt für 750 EUR einen sehr guten Late 2018 mit viel viel mehr Power und Cores!

Was sagt ihr dazu?


#2

Sehe ich ähnlich. Wenn man nicht mit dem Mac Mini Geld verdient, rechnet sich das 2018er Modell nicht, da wäre sogar mancher iMac günstiger, sofern einem der Monitor zusagt und da sind Maus und Tastatur dabei.

Trotzdem ist die Überarbeitung gelungen, da Prozessor, Schnittstellen etc. nach vier Jahren endlich wieder auf ein aktuelles Niveau gebracht wurden. Nur für eine brauchbare Ausstattung, die den Mini als nach vorne gedachtes Modell erscheinen lassen, muß man tiefer in die Tasche greifen. 10GBit-Ethernet und mehr RAM ist möglich, bei Apple aber mit exorbitanten Zusatzkosten verbunden, genauso wie das verlöteten SSD-Modul, was wohl die „Cash-Cow“ beim Mini dastellt. Hier wird der Käufer von Apple richtig „gemolken“.

Und da fängt das „aber“ an. Sicher könnte man günstig einen 2012er Mini schießen, nur denke ich nicht, das viele Umsteigen werden. Entweder man kann den Mini weiter als Zweitrechner oder für bestimmte Serverdienste einsetzten (ggf. mit einem anderen Betriebsystem als macOS drauf) oder man steigt nicht um, weil viele Apple Entwcklerwerkzeuge inzwischen auch in einer Linuxversion vorliegen, so das man nicht unbedingt mehr auf einen Apple-Rechner zur Programmentwicklung angewiesen ist. Oder es gibt ein Macbook was notfalls diese Aufgabe übernimmt, oder externe Dienstleister. Solange es noch Support für den Mini Late 2012 gibt, besteht kein dringlicher Handlungsbedarf sich einen Neuen anzuschaffen und andere Modelle könnten später bei einem Neukauf attraktiver erscheinen oder ein besseres Preis/Leistungsverhältnis aufweisen.

Wenn man nicht die Möglichkeit sieht, das sich der Kauf rechnet, wird man zu anderen Rechnern greifen müssen, ggf. auch ohne macOS darauf.


(Jakob) #3

Der i7, der ja der teuerste MacMini ist, wird vorwiegend von Profis im Businessbereich eingesetzt. Typische Standardanwender im Home-Bereich würden die Zusatzleistung der 4 Kerne gar nicht wirklich bemerken. Und für sie zahlt sich ein Umstieg auf einen Neuen aufgrund der notwendigen Performance sicher nicht aus. Da bin ich ganz deiner Meinung.

Der Preis der i7 war ja deshalb so exorbitant hoch, weil Profis bzw. Firmen diese mangels an anderen preiswerten Mehrkern-Alternativen aufgekauft haben. Seit der Einführung der 2018er Modelle ist diese Nachfrage nach den alten Modellen aber deutlich weggebrochen. Der Neue Mini hat wie oben bereits ausführlich gezeigt viele Vorteile. Eine externe HD kompensiert das einzige Manko, da sie mit Thunderbolt 3 so schnell wir eine interne ist!

Auch bei ebay sieht man den Preisrückgang. Nach der Einführung im September wurde keiner mehr über 700 EUR verkauft. Im letzten Monat war der Höchstpreis für die i7 nur mehr 600 EUR.