8-Fach Steckdosenleiste gesucht?

meine Steckdosenleiste von Belkin ist die Tage abgeraucht. Knapp 2 Jahre
war das Teil gerade mal in Gebrauch. Nun ist sie hin. Ein-Ausschalter defekt.
Zum Glück hat Amazon mir das Teil anstandslos zurückgenommen ( 2 Jahre Gewährleistung),
und mir den Betrag gutgeschrieben. Hut ab dafür!
Jetzt muß was neues her.
Was könnt ihr mir da empfehlen?
Langzeiterfahrungen erwünscht!

Dank im voraus für Tipps und Infos!

Oh du willst nicht wirklich ne Kaufempfehlung für eine Steckerleiste ?! Geh in nen Baumarkt und kauf irgendeine die tun alle was sie sollen mir ist noch nie auch nur irgendeine von den Dingern kaputt gegangen…

Im IT-Bereich sind zwar keine großen Lasten zu erwarten aber vom Billigmüll aus den Baumärken würde ich abraten.
Greife dort lieber in die mittlere bis obere Preisklasse, dann hat man was wo weder ständig die übelsten Gifte ausströmen (rieche an der gewünschten Leiste vor dem Kauf) noch eine Steckdose bei 2 A Last abbrennt.
Die idealen Leisten kommt IMHO von Knürr, kostet aber auch richtig Geld.

Doch, ich will wirklich eine Kaufempfehlung!
Genau aus dem Grund, weil meine “teure Belkin” nach gut 2 Jahren kaputt gegangen ist, und ich jetzt
eine Woche (diese Zeit brauchte Amazon für die Bearbeitung) mit einer Notlösung klar kommen mußte.
Ich brauche eine mit Ein-Ausschalter und wenn möglich mit Überspannschutz.
Leider hatte die Belkin auch das Problem, dass trotz Schalter, immer noch Strom floss. Aufgefallen ist mir
das nach dem Kauf der MM-1 von B&W. Nach dem Ausschalten der Leiste blinkte an den Lautsprecher alle 20sec.
die Kontrollleuchte, obwohl eigentlich kein Strom hätte fliessen dürfen. Erst nach ziehen des Steckers war hier Ruhe.

Wenn dir also noch nie was kaputt gegangen ist, dann nenne mir Roß und Reiter. :wink: Vielleicht ist ja was für
mich dabei. :smile:

@Jonny
Die Teile von Knürr werde ich mir mal anschauen. Dank für den Tipp!

Schau dass du sitzt wenn du den Preis liest, ich habe den als heftig in Erinnerung.
Keine Ahnung wo man die Knürr Teile kaufen kann, ich habe mal in grauer Vorzeit in meiner Firma eine Sammelbestellung direkt mit Knürr abgewickelt, denn die beliefern meinen Arbeitgeber mit Schränken und Steckerleisten.
Damals habe ich bestimmt 12 Leisten unterschiedlicher Konfiguration (Filter, Überspannungsschutz, Schalter, …) besorgt und nie wieder von einem Kollegen was dazu gehört, also geht ich aus dass die Dinger immer noch klaglos in Betrieb sind.
Zum Thema Schalter an der Leiste, es gibt Modelle (von anderen Herstellern im Inet gesehen) die haben einen Schalter im Zuführungskabel oder ein eigenes Kabel wo ein Schalter dran ist. Finde ich ne schöne Lösung. Habe bei mir so was selber gebaut, einfach im Baumarkt einen schönen Aufputz-Schalter, der steht hinterm Monitor auf dem Schreibtisch und damit kann ich alle meine Geräte außer der Lampe vom Strom befreien und da weiß man sicher dass nicht noch ein Reststrom da ist (wie z.B. auch diesen Master/Slave Leisten).

Ich hab da ganz andere Erfahrungen gemacht. Bei den zahlreichen Steckerleisten die ich in den letzten Jahren im Baumarkt gekauft habe mußte ich jede 2. innerhalb des ersten Monats umtauschen weil sie defekt war. … Kann daher nur empfehlen -> Kassenzettel aufheben. :wink:

Gute “Schalt-Leisten” gibt es auch von Brennenstuhl. Die gibt es in den Bauhaus Baumärkten, nicht vorhandene Modelle lassen sich dort auch bestellen.

Was ich empfehlen kann, wenn es eine Leiste mit Überspannungsschutz sein soll, ist Brennenstuhl. Meine gesamte Mac-EDV hängt hinter so einem Teil. Auch nicht wirklich billig - dafür aber nicht nur eine Funzel eingebaut, die so tut, als könne sie bei Überspannung was tun, sondern zum Teil Spezifikationen, dass mehrere -zig kA (kilo-Ampère (!)) abgeleitet werden können - plus Versicherung gegen Überspannungsschäden im k€- bis M€-Bereich.

Oh. Chris hat mich überholt. Egal. :smile:

ok, auch wenn du mit belkin jetzt eine schlechte erfahrung gemacht hast, bei mir sind 3 solche leisten von belkin seit 5 jahre im einsatz, allesamt ohne probleme. eine habe ich durch einen dopplestecker zu 8-fach gemacht, eine andere durch 2 doppelstecker sogar zu 10-fach(!) :blush: dennoch keinerlei probleme bis jetzt. zum ein/ausschalten habe ich den stecker durch so einen mit schalter ersetzt. bin sehr happy damit :smiley:
übrigens, habe damals 39,- € pro stück bezahlt, zum jetzigen preis sind die teile einfach ein schnäppchen… :w00t:

Ist wohl mal wieder einer der “Zwei Idioten, ein Gedanken” Momente. Ich fahre Privat eine sehr ähnliche Strategie :smiley:

Darauf ein :beer: :smiley:

Hm? Dich selbst zu überholen? Oder alles hinter Brennenstuhl-Überspannungs-Leisten zu hängen? :wink:

Dazu noch als Ergänzung: Wer schon mit Überspannungsschutz anfängt, sollte auch darüber nachdenken, die Telefon- oder zumindest die DSL-Leitung hinterm Splitter mal noch durch einen Überspannungsschutz zu leiten. Wenn der Blitz sonst irgendwo in der Gegend einschlägt, und die Geräte auf der 220V-Seite sicher wie in Abrahams Schoß sind, aber dann via Telefonleitung mit ein paar kV frittiert werden, ist das doch etwas ärgerlich. Und der Spannung ist es egal, ob es „nur“ der Splitter und das Modem, oder gleich noch der Router und 3 Computer dazu sind… Das war jetzt aber fast schon ein bisschen OT. Sorry. :wink:

[quote=“Joerg”]
Dazu noch als Ergänzung: Wer schon mit Überspannungsschutz anfängt, sollte auch darüber nachdenken, die Telefon- oder zumindest die DSL-Leitung hinterm Splitter mal noch durch einen Überspannungsschutz zu leiten[/quote]

Ja - genau das Problem habe ich auch. Einen Blitzschutz für die Tel-Leitung habe ich auch. Nur wenn ich diesen einschalte - bekomme ich ca. nur noch 5Mbps anstatt von 13Mbps Verbindungen hin. Sprich - zu viele Verluste… D.h. ich stöpsle es meistens um wenn Sturm aufkommt im Moment.

Kennt hier jemand einen guten Telefon-Filter den man eventuell vor den Splitter hängt ? Sonst hänge ich einen Ethernet Filter nach dem Modem ran.
Ist dann zwar das Modem Futsch - aber der Rest ist gesichert :smile:

[quote=“smurphy”]Ja - genau das Problem habe ich auch. Einen Blitzschutz für die Tel-Leitung habe ich auch. Nur wenn ich diesen einschalte - bekomme ich ca. nur noch 5Mbps anstatt von 13Mbps Verbindungen hin. Sprich - zu viele Verluste… D.h. ich stöpsle es meistens um wenn Sturm aufkommt im Moment.
[/quote]

Normalerweise handelt es sich um Überspannungsableiter, dass heißt es gibt keine (messbare) Durchgangsdämpfung. In so einem Fall würde ich eher mal die Verkabelung überprüfen, vor allem die Stecker (oft als RJ-11 ausgelegt). Verwendest Du ggf. Adapter (auch eine potenzielle Fehlerquelle)? Oder hat die Schaltleiste schon mal angeschlagen (so das sie Ihren Zweck erfüllt hat und “geopfert” wurde)?

Normalerweise handelt es sich um Überspannungsableiter, dass heißt es gibt keine (messbare) Durchgangsdämpfung. In so einem Fall würde ich eher mal die Verkabelung überprüfen, vor allem die Stecker (oft als RJ-11 ausgelegt). Verwendest Du ggf. Adapter (auch eine potenzielle Fehlerquelle)? Oder hat die Schaltleiste schon mal angeschlagen (so das sie Ihren Zweck erfüllt hat und “geopfert” wurde)?[/quote]

Nein. Ist ein in der USV eingebauter Tel. Leitungsschutz der damals gebaut wurde als ADSL2+ noch in den Kinder Schuhen gesteckt hat.
APC CUPS VA350
Ist halt die ganz alte Version die ich noch habe … Will das Teil aber nicht austauschen weil es ganz gut tut …

Hättest du etwas gutes zu empfehlen ???

[quote=“smurphy”]
Hättest du etwas gutes zu empfehlen ???[/quote]

Ich nutze z. B. eine Brennenstuhl Überspannungsschutz mit genau einer Steckdose und ISDN (8-poligen) Telefonschutz. Die ist Ideal um unsere interne Haustelefonanlage zu schützen. Die Telefonleitung geht direkt vom Übergabepunkt im Keller durch diesen Ü-Schutz jetzt zur Telefonanlage. Als ich noch DSL via Telefonleitung hatte kam erst danach der Splitter, dabei gab es keine messbare Dämpfung (ich habe allerdings auch keine sehr empfindliche Meßvorrichtung hier). Da die Telefonanlage an einer eigenen Sicherung hängt, ist das eine gute Lösung, die die gesamte Telefoninfrastruktur im Haus absichert (den Ü-Schutz findest Du im Lieferprogramm von Brennenstuhl, lag damals um 40 Euro). Jetzt habe ich DSL via Kabel. Dort wurde direkt bei der Installation an einen Überspannungsschutz gedacht, der direkt an den Hauptpotenzialausgleich im Haus geht. Außerdem kann Notfalls das Kabelmodem geschrottet werden - ist Eigentum der Kabelgesellschaft.