Mac mini 3,1 Late 2009

Hallo Mac Mini Freunde

Habe mir endlich mal einen echten Mac gegönnt, gebraucht einen Mac mini 3,1 late 2009
Nach dem ich fast 7 Jahre meine aktuellesten neuen PC’s immer nur als Hackintoshs betrieben habe, welche aber auch gut laufen.

Der ältere Mac mini hatte nur 2GB RAM drin habe dann erfolgreich auf 4GB erweitert und die HDD als eine drehende 750GB ersetzt. Nun habe ich also erfolgreich erst mal zu probe El Capitan 10.11.6 installiert, auf einer 120 GB partition und auf einer 2. partition dann auch erfolgreich die Beta Preview macOS Sierra 10.12.

Habe mir auch eine bootbare SSD im USB 3.0 Gehäuse erstellt, mit einem auch fast vollständigem El Capitan 10.11.6 falls der macmini mal mit der internen HDD nicht mehr bootet. So kann ich dann mit dieser USB-El Capitan wieder aufs System zugreifen.

Ich habe auch die neue 750 er Platte als MBR partitioniert und ohne dies EFI von Aplle die ersetzt wird durch rEFIT 0.14 denn ich will ja auf einer schon mit Tuxera NTFS eingerichteten NTFS partition Windows 8.1 oder Windows10 mit 64BIt installieren. Ich habe also 2 Partitionen mit hfs+ für 2 mal Mac OS Systeme und 2 Partitionen mit NTFS für 2 mal Windows vorbereitet.

Nun habe ich ein Problem mit dem installieren von Windows 8.1 oder Windows10. Habe jetzt erst mal Tests mit Windows10 Prof. die aktuelle Build 1601 14393.50 gemacht und habe auf einem USB Stick eine bootbare Installationsstick erstellt mit dem Installationstool direkt von MS. Der Stick ist auch an einem Windoof PC bootbar, wird aber in rEFIT erkannt als Windows Partition 1 usw. was ja schon mal nicht richtig ist. Ich kann jedenfalls nicht von diesem erstellten USB Stick das windows installieren. Ich habe auch mal die Windows10 DVD reingesteckt, ins Superdrive und die bootet auch aber bei der Installation bricht er bei Dateien extrahieren bei ca. 14% mit dem Fehler
0x80070750 ab was heisst das angeblich Dateien beschädigt sind… ist definitiv nicht so, denn bei einem Windows PC und laptop kann man mit dieser DVD einwandfrei installieren, selber geprüft.

Ich habe ja mehrere Videos in Youtube gesehen mit dem Suchtitel:
Mac mini late 2009 with out Bootcamp install work 100%
und die haben das auch so gemacht, blos wie erstellt man noch anders einen Windows Installationsstick so, das der dann auch auf dem Mac mit rEFIt auch richtig erkannt wird um dann das Windows zu installieren ??
Da in den Video sieht ma wie einer mit der selben Methode, mit rEFIT auf einem alten Mac Book 1 das Windows10 installiert hat, mit einem bootbaren bzw. Windows USB Stick.

Ich wäre sehr für Tipps dankbar.

Habe das mal in den passenderen Bereich geschoben.
Zum Thema kann ich leider nicht helfen, habe bisher immer BootCamp für die Installation verwendet.
Ist aber für neuere Windows-Versionen nicht MBR auch nicht mehr korrekt?

Vielleicht findet sich hier im Bereich jemand der dir helfen kann…

Hallo fritz122/Fritz Heckert,

willkommen bei den Minis im Forum und noch viel Spaß mit deinem :wmini: .

Wow, du hast ja schon eine gewisse „Legende“/Vorgeschichte. Ich versuche das mal ein wenig „auseinanderzudröseln“ um besser weiterhelfen zu können:

  1. Läuft die sierra preview wirklich ohne Probleme? Ich fage deswegen, weil der Mini Late 2009 seit ca. dem erscheinen von El Capitan aus dem Support von Apple gefallen ist und kein Update auf sierra vorgesehen ist. Falls es tatsächlich Treiber für den Late 2009 für sierra gibt (oder von anderen Apple Rechnern übernommen werden können) nur meine ich, das alle Apples mit NVIDIA GeForce 9400M aus dem Support für sierra fallen, daher dürften keine passene Treiber seitens Apple existieren oder hast Du da mit deinem Hackintosh Kenntnissen nachgeholfen (ist es also eher ein „Proof of Concept“ oder könnte sich daraus eine arbeitsfähige Vorlage entwickeln)?

  2. Den Late 2009 Mini läßt sich auch auf 8 GB RAM aufrüsten (nur so als Wink mit dem Betonpfeiler) :grinwink:

  3. Hast Du auch (an die normalerweise unsichtbare) Recovery-Partition (Wiederherstellungspartition) gedacht? Solange die Festplatte keinen physischen Schaden hat, kann man mit Drücken vom cmd-R beim Start darauf zugreifen und ein beschädigtes Mac OS X wieder herstellen

  4. Arbeitest Du wirklich noch mit dem Bootloder „rEFIt 0.14“? Mein lieber Scholli, das Programm wurde seit Frühjar 2013 nicht mehr weiterentwickelt - siehe Projektpage: http://refit.sourceforge.net/. Seitdem sind mehrere OS Xe erschienen, womit sich auch im Zusammenspiel mit EFI Änderungen ergeben haben. Ich würde Dir, ebenso wie die Projektpage von rEFIt, auf das weiterentwickelte und gepflegte rEFInd als Boot Manager setzten. Dort gibt es auch zielführende Erklärungen, was man unter Yosemite (10.10), El Capitan (10.11) usw. beachten mußt ( gerade in Bezug auf SIP - „System Integrity Protection“). Es ist zwar alles auf Engisch, lohnt sich aber durchzulesen um Probleme im Vorfeld zu umgehen.

  5. Ich vermute mal, das Du anschließend in der Lage sein solltest, auch WIN 10 ohne Bootcamp auf den Mini zu bekommen, ich würde Dir trotzdem für die Erstinstallation zu Bootcamp raten, alleine um die von Apple zur Verfügung gestellten Treiber ins Windows zu bekommen, die gibt es halt bequem nur mit Bootcamp (sofern man sie nicht anders extrahieren möchte).

Hallo chrisplac

Ja mal ausgenommen jetzt von der Sierrasache hast du mir aber nicht verraten, wie man einen speziellen USB Stick erstellt um OHNE Bootcamp Win10 zu installieren. Alle normalen Vorgehensweisen wie man es eigentlich für einen Windoof System macht, funktionieren auf einem Mac Mini nicht. Wie schon gesagt, die USB-Sticks welche ich erstellt habe sind 100% ig Bootfähig und funzen auch in jedem Windoof PC… nur eben nicht im Mac mini.

Aber ich habe es geschafft und ganz normal mit der Windoof10 DVD letzte Build 1607 inkl. Anyversyupdate mit dem Superdrive zu installieren. Trotzdem muss es doch mit einen hergestellten USB Stick beim Macmini auch gehen.

Nun zum rEFIt… ich habe das deswegen so gemacht, um das Gemache mit der GPT Table zu umgehen und eine Recovery Partition hatte ich bisher in den 7 Jahren Hackintosh auch nicht und brauche die auch nicht. Klar habe ich wieder nur die MBR Tabelle der Festplatte… ist doch egal dadurch wird nicht schlechter ! Und dadurch muss ich natürlich das reFit benutzen um das EFI zu bekommen was ja lebenswichtig für Mac ist… wie der Clover beim Hackintosh. NUR dadurch ist es ja möglich nun (bei entsprechender Partitionierung der SSD oder HDD) ettliche OS zu installieren. Ich habe jetzt eine 750 GB, NOCH drehende HDD (wird demnächst durch eine SSD ersetzt) mit 5 Partitionen als MBR erstellt… und auch in der erweiterten Partition ist ein Logisches Laufwerk welches ich als ExFAT formatiert habe, wo alles Zeugs (ich nenne es immer Sicher-Partition) zur Installation wie Treiber und kexte für Windoof und Mac abgelegt werden. Die anderen 4 Partitionen zu je 100 GG sind dann Mac1-El Capitan, Mac2-Sierra, Win1-Win8.1 mit Bootmanger und Win-2 Windows10. Alles lässt sich auch so unter Clover beim Häcki booten und auch nun bei rEFIt (gut das es das Tool auch für echte Macs gibt) wunderbar booten.

Das Nachfolge reFINd habe ich drüber gelesen… denke aber es ist so kompliziert oder nicht ? muss mich DAMIT erst mal näher beschäftigen. Ich muss nebenbei bemerken, das ich 64 Jahre alt bin und 20 Jahre PC-Techniker war beruflich. Nun seit 5 Jahren schon zu hause ALG2… man braucht mich nicht mehr in der Arbeitswelt… mache aber viel Privat noch bei Leuten mit Windoof und mac helfen.

Ok und nun zu Sierra auf alten Mac’s… es ist doch eigentlich kein Grund diese Mac’s auszusperren solange die Prozessoren die drin sind SSE4 unterstützen wegen den 64 Bit Befehlen. Und das tut mein Mac Mini 3,1 und viele andere Mac’s auch noch.

Und das instalieren geht auch ganz einfach mit einem Tool was man eigentlich garnicht braucht… es reicht nur ein Eintrag in der com.apple.boot.plist bei Häckis ist es die org.chamleon.boot.plist um den Compatible Check zu unterbinden welcher ja dann sagt das der Macmini ebne ausgeschlossen ist von Sierra. Braucht man nur bei der Erstinstallation vom USB Stick.

Der User: dosdude1 ist ein guter Experte wenn es um so was geht…ich hänge dir mal hier paar Links dran wo gut beschreiben ist wie man das macht mit Sierra:
Lesen wie man Sierra auf älteren Mac’s zum laufen bringt
und hier:
Link zu dosdude1

Ja und was zu SIP das ist doch kein Problem das auszuschalten im Termnial “csrutil disable” oder vorher abchecken ob aktiv mit "csrutil status"geht eben bei mir mit der NICHT GPT Tabelle alles einfacher, als sonst mit GUID und EFI Partition mounten oder erst im Recovery modus starten, um dann erst diese Änderungen machen zu können.

Der ganze Kram mit cmd und R ist ja nun auch weg, der nvram ist ja nun im EFI integriert.

Ja und nun habe ich Bootcam 6.0.1 geladen aber NUR um in Windoof dann die Treiber mir raus zu picken die ich für eventuell nicht von MS zur verfügung gestellte Hardware zum laufen zu bringen. In Windoof geht doch schon von Hause aus fast alle Hardwaere die ich benutze, ausser das Magic Trackpad und eben spezielle Mac-Hardware nicht.
und dafür gucke ich mir mal das Bootcamp 6.0.1 und 5.1 an, was da zu gebrauchen ist.

Ok das wars erst mal soweit… dann bis später mal wieder mit Erfahrungsberichten vom alten Macmini 3,1

1 Like

Hallo fritz122,

danke für die Rückmeldung - da sitzt ja eine Menge Knowhow vor dem Bildschirm.

Die Erklärung für den Bootstick habe ich deswegen nicht gegeben, da ich es nicht nachvollziehen kann, da ich Windows am Mac kaum nutze. Wenn ich es nutze, dann entweder mit Bootcamp oder in einer Virtualisierungslösung (wie Paralleles Desktop) und da waren bisher (bis Windows 7) geeignete Assistentenprogramme dabei, die die Installation meist Problemlos erledigten.

Da ich jetzt nicht „ins Blaue“ raten möchte, wo wahrscheinlich die Probleme liegen (und möglicherweise damit als PC Profi im ungewollten Ruhestand deine Geduld strapaziere), habe ich hier (Artikel Mac&i) einen frei zugänglichen Bericht zu einer Windows 8 Installation auf ein Mac mini 2010 ohne Bootcamp gefunden, der die üblichen Patzer/ Mißverständnisse/ Klippen benennt und Dir hoffentlich bei deiner Fehlersuche weiterhilt.

Ich weiß, es gab schon mal Probleme mit Erstellung eines bootfähigen Windos Medium. Seit es den Bootcamp-Assistenten zur Vorbereitung eines Windows Bootmediums (spätestens nach dem letzten Patch) gibt, kamen keine Beschwerden mehr, so das ich leider den (externen) Link zur Fehlerbehebung z. Z. nicht wiederfinde.

Ja ich meine das Wissen über Hackintosh habe ich mir audiditaktisch angeeignet.
Was Parallels betrifft, habe ich das auch noch auf meinen 2 Häckis installiert nutze es aber weniger… eben zum testen.

Ich meine um ein Windoof auf einem Mac zu testen, muss es ein natives OS s ein und nicht den ganzen simulierten Kram, welches Parallels macht.

Und wie gesagt meine 2 Häckis stellen jeden iMac in den Schatten Perfomance mässig meine ich. Mit einem Quadcore 3,8 GHz 16GB Ram wo findest du sowas bei Apple, ausser eben einen Mac Pro.

Und da kann man auch Parallels installieren aber nicht mit lumpigen 4GB RAM und einen popeligen Core2Duo 7750 Intel mit 2,26 Ghz. beim Mac mini 3,1. Ich habe das Ding nur gebraucht gekauft für 170 euro (mit nur 2GB RAM und einer 160Gb Platte drin plus alter Bluetooth Tastatur und normaler Funk Maus) um mal einen echten Mac zu sehen und wie das da abläuft mit der Installation usw. Jetzt weiss ich ja schon mehr und will nun mal mich mit rEFIt und dem Nachfolger rEFInd beschäftigen. Ich will so, wie ich es bei Clover auch schön kann, auch mal das Hintergrundbild bei rEFI ändern und die Symbole der Devices und eben alles untersuchen was da möglich ist.

Das Thema bootbarer USB-Stick hat sich ja erledigt weil es mit dem noch vorhandenen Superdrive nicht nötig ist. Bei den Nachfolge Macminis ohne Superdrive ist das schon zwingend notwendig, um solche Sachen zu machen wie ich es jetzt gemacht habe mit dem rEFIt und zig Partitionen ohne das originale EFI mit GUID und (Scheiss) Recovery.

Danke auf jeden Fall, ich war völlig überrascht davon, dass das neue OSX meinen Mini nicht mehr unterstützt. Ich bau mir gerade noch einen El Capitain USB Stick, und werde danach auf meinem Early 2009 Mini das Upgrade auf Sierra probieren. Ich hab nämlich keine Lust, 8GB RAM und die 512GB SSD zu entsorgen, lieber installier ich sonst W8 da drauf.

Elemetary OS schon mal beguckt?!

1 Like

Es besteht ja momentan kein Handlungsdruck. Yosemithe (OS X 10.10) und El Capitan (OS X 10.11) werden ja weiter mit Programmen und Sicherheitsupates versorgt, so kann man dem Mini noch weiter mit vorhandenen Apple Betirebssystemen nutzen (wobei mich eine Meldung, nechdem in macOS Sierra 10.12 viele Sicherheitslücken gepatched wurden, aber [noch?] keine Sicherheitsupdates diese in älteren Betriebsystemen schließt, ein wenig stutzig macht).

Was mich wundert: Normalerweise werden bei Apple „zeitnah“ (Dehnungsbegriff) zum neuen Betriebsystem neue Rechner vorgestellt. Diesmal kam das macOS so schnell nach dem iOS (wahrscheinlich nötig, aufgrund der zunehmenden Verzahnung von Apples OSen - dazu zählt in diesem Fall auch watchOS 3) das zu neuen Rechnern nichts bekannt wurde und dabei sind alle Rechner von Apple (außer dem einfachen MacBook) fällig zur Überarbeitung (siehe z. B. Buyersguide von macrumors.com). Nicht das ich da große Überraschungen erwarte, aber so langsam könnte Apple mal die :cat: aus dem Sack lassen. Bei manchen Rechnern liegt die letzte Überarbeitung bereits so weit zurück, das ich Apple inzwischen nicht mehr als Innovator wahrnehme, wäre da nicht das Alleinstellungsmerkmal macOS.

Ich muss einfach den aktuellen Kram wenigstens mal anschauen, um Fragen beantworten zu können. Wenn aktuellere Minis so zugeklebt wären wie die Nachfolger der 2012er Reihe, kaufe ich sowieso nur das alte Modell und Apple kann sein neues Zeug behalten. An den Gebrauchtpreisen sieht man, dass auch andere so denken.

Ja, es ist schon bedenklich, wenn die Top 2012er Minis mit Quad Prozessoren auf Handelsplattformen fast noch an die Neupreise heranreichen - manchmal sogar übertreffen (zumindest wenn diese mit SSD und RAM nachgerüstet wurden).

Nur als Zusammenfassung für mich:

Dank Dosdude1 ist der Mini jetzt auch unter Sierra am arbeiten. Reagiert auch schneller als vorher, jedenfalls gefühlt. Und nicht vergessen, einen 8GB Stick für die Installationsdateien zu nehmen, sonst gibt es einen unerklärlichen Error 0 beim OSX->MacOS Upgrade. Aber das Theater will ich nicht jedes Jahr haben, wo Apple doch jede gefundene Schlupflücke regelmäßig dichtmauert. Weshalb die Zukunft meiner Meinung nach Windows 10 gehört.

Ist zwar nur ein Early 2009 Mini: Ich hab das Installieren von W10 ohne Änderung der Partitionseigenschaften und rEFIt gemacht, Hackintosh ist für mich eher Neuland. Vielleich mal später. Ich beschreibe die alternative Methode.

Das größte Problem war, Bootcamp zum Laufen zu kriegen, weil Apple seine eigenen Systemfestplatten durch willkürliches Anlegen der Recoverypartitionen unbrauchbar macht. Mit einem geeigneten Partitionierungsprogramm (also nicht der FPM von Apple…) löscht man bis auf die EFI und Macintosh Partition alles und sortiert ggf. neu. Die Macintosh Partition wird auf jetzt ungenutzten Restspeicherplatz aufgeblasen. Die Reihenfolge 1. EFI 2. Macintosh

Jetzt OSX starten (eventuell über rechte ALT Taste, Bootmenü). Festplattencheck, Startpartition festlegen. Jetzt USB Stick einstecken und W7 Installations-CD mit 64bit Windows einlegen, Bootcampassistenten starten, der die Supportdateien für W7 auf den Stick lädt. Hinterher per Schieberegler die OSX Partition so klein wie möglich machen (wenn man hauptsächlich unter Windows arbeiten will). Dann den BC Assistenten die Partitionierung ändern lassen, der legt jetzt ein Hybrid-Schema auf der Festplatte an, mit dem Windows zurechtkommt.

Danach will der Assistent einen Neustart durchführen und es startet die Windows-Installation. Ich persönlich habe erst W7 installiert und aktiviert, und dann die Support-CD für W7 (der BCM von meinem Mini unterstützt ja nichts Neueres). Dann alle Updates bis zum letzten Patch-Tag. Dann das In-Place-Upgrade W7->W10 gestartet.

Wer mutig ist, kann ja die Direktinstallation von W10 in die leere Bootcamp-Partition probieren. Müsste eigentlich klappen, und die Apple Supportdateien für W10 Bootcamp muss man sich von woanders besorgen. Das erspart einem wenigstens den Updatemarathon von SP1 bis heute.

Dass ich vorher und zwischendurch komplette Festplattenimages erstellt habe, sollte vielleicht noch erwähnt werden. Also, lasst euch Zeit.

Sierra läuft sehr gut auf Macmini3.1 mit 8GB RAM.