Mac (OS X 5,2) Fragen der Sicherheit im Onlinebanking

Hallo Freunde,
ich bin sein gestern stolzer Besitzer eines MAC Mini’s. :smiley:

Ich wollte mal wissen ob ihr Online banking mit euren Mac’s mach?

Wenn ja, welche Sicherheitsvorkehrungen (Firewall, Virenschutz) nehmt ihr da vor?

Ich habe mich mal so umgesehen,
es gibt wenig Sicherheitssoftware. :blush:

PS: mein Mini ist ne klasse Sache…

tja, wo (fast) keine nachfrage, (fast) kein angebot! :smiling_imp:
bei mir ist die firewall ‘on’, sharing deaktiviert und für antivirus-software sah ich bisher kein bedarf… :smiley:
alles bestens! so, don’t worry, be happy! :wink:

[quote=“Hansol”]Hallo Freunde,
ich bin sein gestern stolzer Besitzer eines MAC Mini’s. :smiley:

Ich wollte mal wissen ob ihr Online banking mit euren Mac’s mach?

PS: mein Mini ist ne klasse Sache…[/quote]

Hallo,
kann mich meinem Vorschreiber nur anschliessen, für Onlinebanking benutze ich Bank X.

Ich war / bin ein Windows User und
bin alles und jeden in sachen Online und Sicherheit misstrauisch,
gerade was mein neues System angeht (ich kenne es halt noch nicht so gut).
Das liegt uns (Windoofi’s) so in dem Blut.

Ich selber nutze das Pin/Tan verfahren

Hallo Hansol,

herzlich willkommen im Forum :flowers: und viel Spaß mit deinem :mini: :smiley:

[quote=“Hansol”]Ich war / bin ein Windows User und
bin alles und jeden in sachen Online und Sicherheit misstrauisch,
gerade was mein neues System angeht (ich kenne es halt noch nicht so gut).
Das liegt uns (Windoofi’s) so in dem Blut…[/quote]

Bei Windows ist die Paranoia eine Überlebensstrategie, unter OS X ist ein gesunder Happen davon auch nicht schädlich.

Und genau da sehe ich die Schwachstelle. Wenn du die Sicherheit im Banking Umfeld deutlich erhöhen willst (unabhängig vom OS) dann stell auf HBCI Banking mit mindestens einem Klasse 2 Leser um.
Ich habe früher mein Banking unter Linux gemacht (erst Ubuntu, dann mit Knoppix CD) und bin nun wegen Problemen (lag ev. auch an der alten Software Version) zurück - nicht lachen :wink: - bei Windows und werde das bald in eine VM unter Fusion umziehen.
Die Instanz ist nur kurz zum Banking online, hat sonst alle Patches und surft nicht im Netz rum.

Gruß
Jonny

Das bloede ist halt, man kann nur an dem rechner mit dem leser und wenn man die karte hat was machen, das ist halt schon bissel ungeschickt. Naja, ich bin (noch) nicht so ganz paranoid und machs daher auch noch guten geweissens per pin/tan.

Ich nutze Online Banking nun schon seit seligen BTX-Zeiten (und ich kann mich nicht mal mehr an das Jahr der Abschaltung erinnern :unamused: ).
In dieser ganzen Zeit habe ich noch nie das Bedürfnis verspürt in irgend einem Internet Cafe in Kanapistan meine Bankgeschäfte zu erledigen.

Hallo zusammen,

bei mir ist es ähnlich wie bei jonny. Auch ich habe mit Homebanking per BTX begonnen, zunächst direkt auf der Online-Präsenz meiner Bank, später dann mit Quicken.

Seit 2000 verwende ich StarMoney, das ich vor kurzem noch auf Version 6 aktualisiert hab. StarMoney läuft bei mir in einer XP-VM unter Parallels. Die Authentifizierung meiner Transaktionen funktioniert über HBCI mit einem Klasse2-Kartenleser von ReinerSCT.

Vom klassischen PIN/TAN-Verfahren würde ich ebenfalls abraten. Zumindest meinen Sicherheitsanspüchen genügt es schon lange nicht mehr. Falls du unbedingt daran festhalten willst würde ich zumindest das modernere iTAN-Verfahren oder iTANPlus empfehlen.
Das Argument von xfile666 kann ich auch nicht nachvollziehen. Ich bin häufig auf Dienstreisen und hatte nie das Bedürfnis unterwegs irgendwelche Bankgeschäfte zu machen. Im Ausland fährt man mit Traveller -Checks oder Kreditkarten ohnehin günstiger.

Eine native Mac-Software kam für mich bislang noch nicht in Frage, da auch ich erst vor kurzem von Windows zum Mac geswitched bin und mir eine Datenmigration meiner ganzen Konten auf eine andere Software noch viel zu aufwändig erschien.

Bis bald

Hamlet

PS: dies war mein erstes Posting in diesem Forum aber ich werde mich selbstverständlich in eurer “Newbie Corner” nochmal ausführlich vorstellen… vielleicht nicht mehr heute aber bestimmt bald. :wink:

Halloechen …

den besten Virenschutz den du hast - ist deine Intelligenz …
Ich habe auch ein Windows System (Wobei ich zu 99% meiner Zeit Linux einsetze) keinen Virenscanner, keine Firewall - weil Spiele Rechner - da will ich die Leistung fuer die Spiele - nicht fuer die sicherheitssoftware nutzen.

Fakt ist - wenn du weist wie du mit dem internet umgehen musst - dann kannst du auch ein Windows System verwenden und relativ sicher sein.

Nun ist Mac-As X auch auf einen unix-kern aufgebaut - sprich - es gibt gewisse Schutmechanismen die rein durch das OS schon mit an Bord sind.

Mein Tipp:

  • Suerfe nur auf WebSeiten die du kennst
  • Wenn Sicherheitsfragen auftauchen/popups - Durchlesen.
  • Die URL fuer’s Internet Banking immer Manuell eintippen
  • Sicherheits-Zertifikat’s Fragen immer, IMMER, durchlesen… und entsprechend handeln.

Dann sollte auch fuer dich Internet Banking relativ sicher sein.
Ich mach’s seid es Internet Banking gibt … Von linux aus :wink:

Hallo Hansol,

auch ich nutze den Mac Mini für das Online-Banking (zur Zeit iTAN, demnächst HBCI mit ReinertSCT Klassse 3). Die Sicherheitsbedenken, die bisher von Bankenseite her geäußert wurde, galt nicht dem OS X 10.5 sondern den Standardbrowser Safari (Paypal hat das zuletzt moniert).

Ich wirke dem entgegen, das ich für das Online-Banking den Firefox-Browser nutze. Ein zweiter Browser ist sowieso unumgänglich, da Du z.B. keine Domain bei Strato mit Safari ordern kannst.

Ich denke auch, das eine gewisse Skepsis angebracht ist (gesunder Menschenverstand), aber eine Übertreibung (wie bei Windows üblich) ist nicht nötig.

Ich würde das als absolut unproblematisch ansehen.
PIN/TAN ist ein gutes und auch sicheres Verfahren.
Die Frage ist dabei ja auch, welches PIN/TAN Verfahren du nutzt.
Wenn es z.B. mobileTAN oder ein SmartTAN + Leser ist, kann dir im Moment nicht viel passieren (nun gut, es gibt da wahnsinnig abgefahrene und extrem konstruierte Szenarien, aber unter solchen Bedingungen kann alles unsicher sein). Auch das ITan Verfahren ist soweit OK. Vom klassischen TAN-Bogen ist aber natürlich abzuraten, obwohl der auch recht sicher ist, wenn der Kunde/Benutzer einfach mal mitdenkt. Es ist einfach so, das in den meisten (nicht allen) Missbrauchsfällen der Kunde einfach zu naiv und manchmal auch einfach zu blöd war – Klar, in der Presse wird bei Missbrauchsfällen immer die Bank an den Pranger gestellt, macht ja auch mehr Wirbel. Letztendlich fahren die meisten neueren Sicherheitsverfahren ja auch darauf ab, dem Benutzer möglichst nicht die Change zu geben so etwas Wichtiges wie eine TAN-Nummer einfach rauszugeben.
HBCI (egal ob über Chipkarte oder über Wechselmedium) ist aber natürlich schon im Moment das Maß der Dinge…zumal es da noch keinen (zumindest mir) bekannten Fall des Missbrauchs gibt. Nachteil: für dieses Verfahren benötigst du wieder eine Software (die meistens auch Kostenpflichtig ist). Ob es Heute schon eine Bankengruppe gibt, welche das HBCI-Verfahren im klassischen Online-Banking über die Seiten der Bank bzw. dessen Rechenzentren anbietet ist mir nicht bekannt (ich kenne noch keine).
Es gibt aber auch die Möglichkeit HBCI und PIN/TAN zusammen zu nutzen. Damit kann man das Höchstmaß an Sicherheit bekommen und gleichzeitig im „Notfall“ auch mobil sein.

Am Ende ist es aber so, wie schon geschrieben:
Am besten ist immer noch, wenn du einfach selber etwas auf dich aufpasst.
Macht dein Mac komische Dinge oder sieht deine Maske vom OnlineBanking Portal plötzlich anders aus, lass lieber die Finger von der Sache, bis alles geklärt ist.
Ich habe am Anfang auch etwas komisch geschaut, als mir gesagt wurde das ich auf Virenschutz soweit verzichten soll, aber nach (OK nur) einem Jahr muss ich sagen…Gute WAHL!

Ansosten VIEL SPAß mit deinem :apple:

Hallo,

ist online-Banking unter OS X mit einem HBCI-Chipkartenreader einfach und problemlos möglich? Welcher Reader und welche Software ist dafür zu empfehlen?

Gruß

Sven

o.k., die Frage hat sich wohl erledigt :smiley:

Der Google hat mir hervorgebracht, dass es neuerdings auch (das geliebte) StarMoney jetzt für den Mac gibt :smiley:

Das ist ein weiterer Grund, auch den Desktop-Rechner im Arbeitszimmer auf Mac umzustellen :smiley:

Gruß

Sven

Firewall an, Sharing aus.

Pin/Tan direkt über die Internet Seite der Bank. Und das seid Jahren.

NOCH NIE ! irgendwelche Probleme gehabt. Und ich mach VIEL Online Banking.

Gruß

Shamino

@art-audio:

Da haben sie es sich aber einfach gemacht…

ich nutze auch das direkte online banking der internetseite meiner bank… das ganze mit mobileTan… also tan kommt aufs handy… mir wäre eine app dafür sehr viel lieber, nicht nur wegen der sicherheit sondern auch damit ich meine rechnungen besser verwalten kann… (mache das jetzt mit iFinance; Nach der Überweisung nochmal alle Daten in die App eintragen… ist nervend)

Das Thema „Homebanking am Mac“ hat sich die Maclife in der zur Zeit aktuellen Ausgabe 1/2009 als Leitthema genommen.

Genannt werden Banken die HBCI anbieten, die verschiedenen TAN verfahren (iTAN/mTAN/eTAN), HBCI, HBCI+ (PIN/TAN).
Kartenlesegeräte für Mac.
Bankingprogramme für Mac (activeBank, activeMoney, Bank X Standard/Pro, GNUCash, Hibiscus, MacGiro light/Pro, MacKonto, StarMoney, Topix:5). Active Bank X.5.28 liegt als Vollversion auf der Maclife CD bei.

Erinnert mich stark an den AntiVirus Thread.
Und auch hier kann ich nur eines sagen -> Brauchst Du nichts <-

Ich nutze selbst auch Online-Banking mit Bank X und/oder das einfache Online-Banking.

PS: Willkommen im Forum :wink:

Ich nutze derzeit StarMoney in einer Windows VM mit einem Reiner Reader.