Suche Tipp für einen Drucker / Mulitfunktionsgerät

Ich suche ein Mulitfunktionsgerät zum Scannen, Drucken und Einlesen von Fotodateien über Karte. Fax, WLAN brauche ich an sich nicht.

Ich möchte ein Gerät, das unter OS X 10.9.5 zuverlässig arbeitet und nicht zu hohe Kosten für Tinte mit sich bringt. Garantielaufzeiten und Support sind ja auch nicht uninteressant.

Die Vorgeschichte:
Mein Canon MG5250 funktioniert seit Kurzem nicht mehr. Die Fehlermeldung U052 gibt bekannt, dass der Druckkopf falsch wäre. Reinigen, zurücksetzen - nichts hat geholfen.

Im Netz las ich, dass sich Canondrucker gern schon nach 2 Jahren verabschieden :frown: und oft nach dieser Fehlermeldung. Da bin ich mit 4,5 Jahren also schon gut dabei?

Bisher war ich mit Canon sehr zufrieden. Das Gerät war günstig in der Anschaffung (120 Euro), die Tintenpatronen auch bezahlbar (10 ml für 13 Euro, manchmal günstiger).
Sehr positiv fand ich, dass Canon sehr lange Treiber für alte MAC’s bereitstellt! Den Drucker hatte ich für meinen uralt MiniMac angeschafft, konnte ihn dann später aber auch mit einem neuen Gerät nutzen. Toll!
Ebenfalls begeisterte mich, dass ich bei Canon kostenlos anrufen kann und freundlich Auskunft erhielt (ich hoffe, das ist noch so?).

Nun haben aber die Drucken von Canon bis 160 Euro bei Tests und auch in der Nutzermeinung höchstens 3,5 von 5 Punkten bekommen.
Epson schnitt besser ab, nur sind da die Tintenpatronen doppelt so teuer. :frown:

Ich verstehe überhaupt nicht, weshalb es so viele verschiedenen Druckermodelle geben muss! Die meisten können ja doch das Gleiche und es ist schier unmöglich sich da einen Überblick zu verschaffen.
Kann mir jemand etwas empfehlen?

Ich halte mich da mit Empfehlungen zurück - ich überschaue das auch nicht mehr, vor allem, seit die Hersteller die Produktbezeichnungen immer öffter ändern. Vor allem, weiß ich nicht mehr, ob ich überhaupt noch ein Tintenpisser kaufen würde, angeblich ist Farblaser bei vielen Anwendungen günstiger in der Anschaffung, hat keine Probleme mit eingetrocktneter Tinte etc. und ist in der Anschaffung für einfache Geräte der weit verbreiteten A4-Klasse maximal doppelt so teuer, was sich mit der Langlebigkeit und niedrigen Druckkosten pro Seite dieser Geräte armortisieren soll. Allerdings haben die einfachen Geräte häufig schwächen mit Grafiken (nicht Bildern!). Ich habe da eher die Duplexdruck-Funktion im Auge gehabt, als ich zuletzt recherchiert habe, aber vielleicht fällt der Ricoh SP C250 z. Z. ab ca. 220€ auch in Dein Beuteschema.

Ich habe einen Epson Stylus Office BX630FW daheim stehen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Gerät. Ja, Original Patronen sind nicht billig! Hab aber billigere gefunden, funktioniert damit einwandfrei! 2,99 pro Patrone hab ich gezahlt. Hat einen Dokumenteneinzug oben, schön wenn man mehrere Seiten kopieren will oder scannen.

Gruß

Alex

Vielen Dank für die Tipps!

Den Stylus Office BX630FW gibt es leider nicht mehr. :frown:

Und bei dem Ricoh kommt man mit der Erstbefüllung vermutlich recht weit? Denn neue Kartuschen sind ja gleich wieder eine Hausnummer.
Ich finde das Farbmanagment bei Laserdruckern schwieriger. Da ist es mir bisher schlelcht gelungen, natürliche Farben bei Abbildungen hinzubekommen. (Keine Fotos, klar. Aber Abbildungen von Gegenständen im Text.)

Ich liebäugele mit einem PIXMA TS6050, der in vier Tests gut abgeschnitten hat.

Auch wenn ein Benutzer eines anderen Gerätes dieser Reihe TS mit “Totalschaden” übersetzte. Die Canon-Drucker sollen ja gerne nach ein oder zwei Jahren kaputt gehen. :boo:

Mir erscheint der Support und die Versorgung mit Druckertreibern bei Canon besser zu sein als bei HP zum Beispiel.
Allerdings schrieb ein Nutzer, dass gerade für MAC die Treiber für die neue PIXMA TS-Reihe unausgereift seien, zum Beispiel, was den Scanner betrifft :shocked: und genau den brauche ich auch.

Was mir noch auffiel:
Bei meinem alten PIXMA MG5250 waren die Patronen mit 10 ml befüllt. Die neuen Geräte haben nur 7 ml in der Patrone. Man kann aber auch welche mit 11 ml kaufen, die nennen sich dann XL und das sei ja sooo viel günstiger. Pustekuchen! Es ist TEURER als bei meinem vier Jahre alten Gerät. Preispolitik nennt man das, oder?

Die neuen heißen jetzt Workforce. WFxxxx
fangen so bei 75€ an. Ich glaube da lag meiner auch. Hatte bisher nie Probleme mit Epson. Mein erster hielt sage und schreibe 10 Jahre und läuft immer noch bei ner Arbeitskollegin. Als meine Frau Fachweiterbildung hatte Hat der Dauerhaft Seiten drucken müssen, 4 Leitzordner voll!

1 Like

Na ja, das relativiert sich. Die Farbkartuschen reichen für tausende von Ausdrucken. Ich habe hier im Haus noch einen mindestens 10 Jahre alten Oki s/w-Drucker (noch aus PPC Mac Zeiten, Anschaffung kann auch noch im letzten Jahrtausend liegen). Da ist immer noch die erste Farbkartusche drin, da wir ihn selten nutzen (es gibt aber noch Ersatzkartuschen im Handel, da spätere Modelle die gleiche Kartusche nutzen). Hätten wir uns für einen Tintendrucker entschieden, wäre entweder die Tinte schön zig-mal eingetrocknet, der Reinigungsschwamm voll und es gäbe wahrscheinlich keine Originaltinte mehr, weil alle paar Jahre die Bauform geändert wird (außerdem würde, wie bei Epson praktiziert wird, ein Zähler der die Einschaltvorgänge zählt und den man nicht zurückstellen kann, das Gerät inzwischen unbrauchbar gemacht haben).

Der letzte Tintendruckerhersteller, der Drucker zu vernünftigen Preisen hergestellt hat und nicht die Herstellungskosten durch den Verkauf von Tinte quersubventionierte, war Kodak. Die haben das Geschäft damit Ende 2012/Anfang 2013 aufgegeben. Wenn schon zur Ansteuerung der Patronen in einem Konsumergerät Verschlüsselung in Militärstärke und Chips zur Verdongelung von Drucker und Druckkopf eingesetzt wird (und es nicht dem Schutz vor Vieren, sondern alleinig den Einnahmeschutz der Hersteller dient) dann läuft im Druckermarkt etwas ganz daneben. Wenn der Staat dann nicht im Sinne es Kunden eingreift, dürfen wir uns nicht wundern, wenn sich Kunden dadurch wehren, das sie Drucker kaufen, die Patronen schnell leerdrucken und wieder an den Handel zurückgeben, denn andernfalls sind sie schnell Elektroschrott (es soll ja schon vorgekommen sein, das Original Tintenpatronnen nach Ablauf der Gewährleistungsfrist nicht mehr im Handel waren). Wenn die Industrie auf solche kurzen Lebenszyklen setzt, darf man sich über die wachsenden Müllberge nicht wundern.

So gerne ich @FrauLinde hier auch helfen würde, ich kenne einfach keinen Hersteller von Tintendrucker mehr, der sich diesen Trend widersetzt und ein langlebiges qualitatives Tintendruckerprodukt herstellt.

1 Like

Nee, kaputt gehen die nicht, die Verbrauchen nur so 2-3 Patronen zur Reinigung. Ich habe einen Canon Pixma und der ist … mein letzter Canon gewesen, definitiv!
Ich liebäugle mit einem Ricoh Farblaser, ich drucke zu selten und mir trocknet immer die Patrone ein.

Scanner: ich bin auch kein Freund von Multifunktionsgeräten (geht eins kaputt, sind alle hin) und benutze noch einen alten Lide20 mit VueScan. Ich stand vor dem Problem einen neuen Scanner zu kaufen oder das Programm. Das Programm war billiger. VueScan bringt selber Treiber mit und seitdem (das muss 2010 gewesen sein) scannt wieder alles wunderbar. eine der besten Softwareinvestitionen die ich je hatte.

2 Like

Das sind ja wilde Sachen, die Chrispiac erzählt: Drucker kaufen, leer drucken, zurückgeben. Aber was die Hersteller machen, finde ich auch schockierend!

Der Ricoh ist 100 Euro teurer als der Canon. Dann noch einen Scanner anschaffen … Die Farben beim Laserdurcker in einem Dokument mit Fotos richtig anlegen, wie gesagt, da war ich noch nie erfolgreich.
Irgendwie scheint es für mich keine ideale und einfache Lösung zu geben. :unsure2:

Ist Ricoh eine gute Firma?

Die PIXMA gehen insofern “richtig” kaputt, als die Fehlermeldung “Falscher Druckkopf, anderen einsetzen” nicht wegzukriegen ist. Und dann sind alle Funktionen blockiert. :angry: Von diesem Problem berichten sehr viele im Netz! Das übliche Ende eines PIXMA’s. :cry:

Ein Scanner ist enthalten, jedoch kann der nur einseitig Scannen, so das der Duplexdruck leider nicht zum doppelseitigen Kopieren genutzt werden kann (zumindest nicht in einem Arbeitsdurchgang). Das Problem ist eher, das Ricoh aus dem professionellen Büroumfeld kommt, ihr Angebot war in Deutschlend für Endkunden lange nicht möglich und ihre Angebote werden als Gesamtlösungen hauptsächlich durch Systemhäuser vertrieben. Im Grafikbereich haben die wohl nicht so hohe Ambitionen, zumindest habe ich keine Angaben zu Farbmanagement etc. gefunden - obwohl sie spätestens seit der Übernahme von Pentax durchaus das entsprechende Know How haben sollten.

Im Prinzip verwässern sie Ihre Strategie als Profi, wohl auch um die ebenfalls in Japan ansässige Firma Oki zu kontern, die sich aus den Kleingewerbe/Homeoffice Markt in den Profimarkt vorgearbeitet hat. Zusammen wollen sie sich gegen Ex-IBM-> Ex-Lexmark (Tintendrucker) jetzt Funai (ebenfalls Japan) stellen, die die meisten Drucker für Dell und Lexmark bauen (wobei Lexmark wohl an eine Chinesische Firma verkauft wurde/wird).

Was mich eher an dem Drucker stört (mal abgesehen, das nur einseitig gescannt werden kann), ist sein Gewicht (29kg) und die daraus resultierende Stellfläche, zumindest wenn man manuell Papier zuführen möchte. Allerdings kann man sich eine geeingente Ecke suchen, da der Drucker über WLAN angebunden werden kann, oder per USB-Stick (jedoch nur FAT formattiert). Mit Apple spricht er mit Bonjour/Postscript mit iOS Geräten über eine Ricoh Smart Device Print & Scan App (die es neben iOS und Android wohl auch für Windows Mobile gibt und eine nicht mehr aktualisierte Version angeblich auch für Blackberry 10).

Ich kann durchaus verstehen, wenn man sich wirklich mit Bildern ambitioniert bis professionell auseinandersetzt zu Tintendrucker tendiert, mit allen kostspieligen Nebeneffekten, wie teures Fotopapier, und bewußte Effekte die durch das vermischen/ineinanderfließen von Drucktinten mit möglicherweise Tröpfchen in unterschiedlicher Größe entstehen, Laserdrucker sind eher auf Abgrenzung und Scharf getrimmt (entsprechend funktioniert das Farbmanagement, sofern vorhanden, auch ganz anders). Wenn es mir wirklich um Farbtreue geht, heißen nun mal Leider die Firmen mit den wahrscheinlich ausgeprägsten Know How in den Bereich Epson und Cannon. So viele Mitspieler gibt es bei Tintendrucker nicht mehr - Brother baut noch, Dell und HP lassen schwerpunktmäßig OEM bauen, Kodak ist raus, Konica Minolta, Kyocera waren bei Tinte nicht oder nicht sehr aktiv, Lexmark ist nur noch ein Witz (ein Schlechter), Ricoh hat mit der Aficio Serie auch Tintendrucker/Multifunktionsgeräte im Markt mit Gel (die trocknet angeblich nicht/schwer ein) - sehr Umweltschonend mit Blauen Engel unter 150€ - ich habe aber keine Ahnung ob dort Farbmanagement möglich ist und wie geeignet die Ausdrucke für Bilder sind - das müsste man sich mal ansehen nur gibt es in Aachen kein Ricoh Händler, der das Vorführen könnte (in den mir bekannten Systemhäusern haben sie nur Laserdrucker von Ricoh). Zudem weiß ich nicht, wie haltbar die sind, Treiberunterstützung etc. pp.

Olivetti, Panasonic, Philips, Sagem, Samsung, Sharp, Xerox - bei Tinte alles „0“ Nummern. Also sollte, sofern Du auf Multifunktionsgerät setzt und Dir ein Kostenlimit (ca. 200€) setzt, die Möglichkeiten eigentlich überschaubar sein dürften und sich schwerpunktmäßig auf Canon, Epson und HP stützen mit zwei Ausnahmen Brother DCP-J4120DW (A3-Gerät ab ca. 120€), Ricoh Aficio SG 3100SNw (Gel-Tinte, Blauer Engel ab ca. 140€). Ansonnsten weiß ich nicht wie es bei HP mit Treibern für Apple aussieht (die waren sich ja noch nie ganz „grün“) und Canon und Epson hauen neue Geräte gefühlt im 1/4 Stunden Takt heraus. Bevor man sich da mit einem Gerät anfreunden kann (im Sinne von Recherchieren, ob es einem zusagt und nochmal darüber schläft, ob es wirklich Sinnvoll ist etc.) ist es schon wieder vom Markt verschwunden und das Nachfolgegerät enttäuscht garantiert!

Also, bevor Ihr Euch mit den Gerätenamen bei Ricoh vertut, zum weiter oben in Thread nochmal die wichtigsten Links auf der Herstellerseite:
Einstiegsseite Ricoh SP C250SF/DN
Produktdatenblatt
Technische Daten

und zum Ricoh-Tintengerät (mit Blauen Engel):
gh.de liefert einen 404 -> hier Einstiegsseite: Aficio C3110sfnw
Produktdatenblatt Aticio SG3100SNwSG/SG3110SFNw

1 Like

Vielen Dank für die interessanten und ausführlich Informationen!

Ich versuche es jetzt doch noch einmal mit einem Canon PIXMA TS 6052 …
Der war gerade bei Saturn im Angebot. Da habe ich zugeschlagen. Mal sehen, ob ich es bereuen werde.

Das Gerät ist schön anzusehen und sehr klein. Alles etwas wackliger als bei meinem alten Pixma MG 5250, schade. Auch die Installation brauchte mehr Zeit als beim letzten Mal. 80% der angebotenen Funktionen etc. brauche ich eh nicht und habe sie nicht installiert. Mal sehen, ob das negative Auswirkungen hat.

Womit ich aber am schlechtesten zurecht komme, ist das Touchscreenfeld. Wer braucht so etwas? Warum wird das so gefeiert?
Meines reagiert nämlich ganz schlecht auf meine Finger. :oops: Und so drücke ich und drücke ich …

Gestern habe ich auch noch rausgefunden, als ich zwei Angebote für Tintepatronen verglich, dass auf den Inhalt umgerechnet die normalen Patronen genuso teuer waren wie die XL-Patronen. Also, wer es genau nimmt und die Zeit hat, genau hinschauen und nachrechnen.

Darum habe ich einen gescheiten Netzwerk Duplex Postscript Drucker (Laser) und einen vernuenftigen Scanner…

Wärest du bereit zu verraten, wie viel Geld du dafür investieren musstest?

Wärest du bereit zu verraten, wie viel Geld du dafür investieren
musstest?


Rufe das Thema
auf

oder antworte auf diese E-Mail, um zu antworten.

Um keine weiteren Benachrichtigungen für dieses Thema zu erhalten,
klicke
hier
.

Um diese E-Mails abzubestellen, ändere deine
Benutzer-Einstellungen.

Sorry, bin schon unterwegs (Dienstlich)

Ich hatte vor ca 5 Jahrenn mir einen Kyocera Mita Postscript Drucker inkl. Duplex Einheit und Netzwerk Karte geholt.
Der hatte mich ca. 250Euro gekostet.

Vor ca. 10 Jahren hatte ich mir einen Epson Flachbett-Scanner fuer 60 Euro gekauft gehabt.
Der geht immer noch.

Beide verrichten Ihren Dienst seit-dem ohne Probleme…

:slight_smile:

Danke schön!

Also keine Unsummen, dafür aber eine Lösung über Jahre hinaus. Das ist natürlich prima!

Was fast schon wichtiger als der Drucker ist, ist die richtige Auswahl an Tinte.
Auf lange Sicht kannst du da richtig Geld sparen. Also investier lieber etwas mehr in einen guten Drucker und versuch im Nachhinein bei den Patronen auf Nachfülltinte wie z.B. von Druckerpatronenhandel zu setzen.

Lohnt sich auf jeden Fall.

Liebe Grüße

Meine Erfahrung ist, dass der Drucker tatsächlich am problemlosesten mit Originaltinten funktioniert hat.

Ich habe mich damals für die günstge Variante entschieden und habe einen Canon TS6052 im Sonderangebot gekauft. Er sieht gut aus, nimmt wenig Platz weg, druckt sehr gut, ABER er scant schlecht. Unglaubliche Farbstiche und bei einer Zeichnung einen fast weißen Hintergrund hinzukriegen geht nicht.

Der Drucker kann sehr vieles, was ich nicht brauche, dennoch werde ich immer wieder damit konfrontiert, muss es umgehen und das kostet Zeit. Aus dem Grund habe ich auch nicht alles installiert. Ob das der Grund ist, dass nicht alles so funktioniert, wie ich es gern hätte? Oder ist der Druckertreiber einfach mit Mavericks nicht ideal?
Ich habe zum Beispiel noch nicht heraus bekommen, wie ich das hintere Papierfach anwählen kann. Zweimal ging es, sonst ging es nicht. :worried: Es erscheint einfach diese Wahlmöglichkeit nicht. Ich habe lange gesucht. Genauso geht es mir mit anderen Auswahlmöglichkeiten.

Das nur mal so als Update. :smiley: