DSLR zum meinem 20. Geburtstag

Hallo ich möchte mir eine DSLR zum Geburtstag wünschen. Wieviel ist es sinnvoll zu investieren?

Ich wollte mir eigentlich eine 450d kaufen mit nen bisschen Glas.
Im Moment bin ich noch Analog. Ich habe ne Contax Aria mit nen par Festbrennweiten von Zeiss. Ich glaube, dass ich die Ofenrohre an meinen Vater abgeben werde mit entsprechendem Finazausgleich.

Ich will Personen, Landschaft fotografieren und rumspielen. Wieviel Geld ist es sinnvoll zu investieren? Vorerst setze ich mal <600€ an für nen normales Bundle. Glas kommt dann später. In dem momentanen Budget wäre eine d80 ja gar nicht drin.

Die Nikon D80 scheidet aus, weil ich gelesen habe, dass sie rauschen soll, Stimmt das eigentlich?

€ Ich habe die letzte Kaufberatung gelesen, diese ist aber schon ein JAhr her. Das preisliche Gefüge hat sich verschoben.

[quote=“Sofasurfer”]Ich will Personen, Landschaft fotografieren und rumspielen. Wieviel Geld ist es sinnvoll zu investieren? Vorerst setze ich mal <600€ an für nen normales Bundle. Glas kommt dann später. In dem momentanen Budget wäre eine d80 ja gar nicht drin.

Die Nikon D80 scheidet aus, weil ich gelesen habe, dass sie rauschen soll, Stimmt das eigentlich?

€ Ich habe die letzte Kaufberatung gelesen, diese ist aber schon ein JAhr her. Das preisliche Gefüge hat sich verschoben.[/quote]

  1. das “Glas” ist das wichtigste! Den Body kann man leichter mal gegen einen neuen tauschen aber die Linsen sofern sie gut sind hat man unter Umständen ein ganzes Leben lang. Deshalb würd ich eher beim Body sparen als an den Linsen. Was ich damit sagen will, kauf Dir keine Kamera mit Features die du vielleicht eh nicht brauchst., spare das Geld für eine gutes Objektiv.

  2. Ich hab eine D80, und ja die rauscht auch mal bei höheren Iso Werten. Ab Iso 1600 so unerträglich dass ich die Bilder nur noch in S/W weiter verwenden will (Ausnahme sind Schnappschüsse, da ist mir ein Rauschen lieber als ein verwackeltes Bild). Bildrauschen kann man aber mittlerweile schon sehr gut und größtenteils entfernen. Meiner Meinung nach wird Bildrauschen überbewertet, das ist ähnlich wie der Megapixelwahn letztes Jahr. Die D90 rauscht deutlich weniger, kostet aber auch mehr. Ich hab von 1000 Bildern vielleicht 10 wo man das rauschen wirklich sieht oder wo es mich vielleicht stört und ich mich darüber ärgere. Für die Bildqualität der restlichen Bilder hätte wahrscheinlich auch eine D90 nicht mehr gebracht als die D80. Die D80 ist eine Super Kamera, genauso wie die Canon Eos 350 noch immer eine sehr gute ist, auch wenn sie in einer anderen Klasse spielt.

  3. Geh in ein Fotofachgeschäft, probiere die Kameras und die Bedienung in der gleichen Preisklasse etwas aus und vergleiche. Dann entscheide dich für das Modell dass Dir am meisten zusagt. Technische Werte und Hochglanzprospekte haben oft nichts mit der Realität oder dem Bildergebnis zu tun. Ein Profi kann auch mit dem iPhone ein schönes Bild machen.

Also ich kann von DSRLs es sei denn es sind richtig gute (kosten aber mehr wie dein Preisrahmen) nur abraten.
Das was eine solche Kamera teuer macht sind die ganzen Spiegel, evtl. sogar noch wegklappbar für live-view.
Eine normale Kompakt-Kamera hat auch zu viele Nachteile: kleiner Sensor (Bildrauschen), lichtschwaches Objektiv, sehr oft unscharfe spiegelnde Displays aber kein Okular (ganz schlecht für sonniges Wetter)
Es gibt aber ein Mittelding, leider gibts erst eine Kamera in dieser Klasse und mit der hab ich selbst noch keine Erfahrungen: die Panasonic Lumix G1.
Die hat einen großen DSLR Sensor, ein Wechselobjektiv (für ganz normale objektive), ein schwenkdisplay (hab ich auch, ist absolut empfehlenswert!!!), ein gutes Digitales Okular, und eben keine Spiegel.
Ich würde die an deiner Stelle echt mal näher unter die Lupe nehmen (zb. auf dpreview :http://www.dpreview.com/reviews/panasonicdmcg1/)
Und die Testfotos sind auch atemberaubend: Zu G1 Bildern auf Flickr
Natürlich ist so eine Kamera nichts für einen Profifotografen, den sie hat keinen manuellen Verschluss (also kein Klick zu hören :smiley: ) und sie ist einfach zu klein :smile: Ich selbst hab die Panasonic Lumix FZ50, das “Vorgängermodell” der G1 und bin sehr zufrieden. Tolle Bilder und auch für zwischendurch Videos und das alles für damals 340€.

mfg Jakob

PS: nochmal ein Bild von dpreview zum Thema Spiegel: http://a.img-dpreview.com/reviews/PanasonicDMCG1/images/features/mirror_02.jpg

hmm ob das auch so toll ist wie es sich anhört? Für Four-Thirds Kameras sind die Objektive auch nicht gerade billig. Gebraucht wirds da auch noch nicht viel geben.

Ich bin mir da also nicht ganz sicher ob auf diesem Weg nicht doch versteckte Kosten entstehen und er mit einer normalen DSLR nicht besser fährt. Zumal der Markt der Platzhirschen Canon, Nikon, Sony, Pentax, usw. ziemlich gross ist und man dort auch seine Sachen wieder für gutes Geld los wird. :smile:

Ausserdem wer weiss ob das Four-Thirds System langfristig überlebt, und was macht man dann mit den Objektiven wenn man sich mal eingedeckt hat? Heute kannst Du immernoch alte Objektive von vor zig Jahren verwenden und die heutigen werden auch in Zukunft wohl noch länger kompatibel sein. Beim Four-Thirds System kann man das nicht so sicher sagen.

P.S. Die G1 hat keine Videofunktion!

Wenn die Zeiss Ofenrohre noch gut sind kannst du die vielleicht auch an einer DSLR benutzen. Hast du schon geschaut?
Da könntest du auch ordentlich sparen.

Hmm, ob sichs durchsetzt is die Frage das stimmt. Aber ich denke auf lange Sicht hin gesehen werden die Spiegelreflex nicht durchhalten, weil die spiegel heutzutage mit sensoren perfekt und billig ersetzt werden können.
Dass man keine normalen Wechselobjektive nutzen kann wusste ich nicht, dass ist natürlich ein großer Nachteil da hast du Recht.
Wollte halt auch sagen dass die Einsteiger DSRLs eigentlich alle nicht sonderlich gut sind. So sind zumindest meine Erfahrungen.

Hmm die G1 hat kein Video, hatte da auch eher meine eigene Kamera gemeint. :smile:

mfg Huhaa

an den Canonen kann das mit großer Wahrscheinlichkeit funktionieren (vielleicht mit einigen Einschränkungen Autofokus usw.) aber immerhin. Eine Überlegung wärs wert. :smile:

Naja die Eos 350 is auch eher Einsteiger und viele sind sehr begeistert davon. Die D80 und die Eos 450 werden oft auch als Backup von Profis benutzt. Im Gegenzug dazu würd ich mir aber auch keine D40 kaufen, die hat einfach zu wenig Einstellungen/Möglichkeiten für mich. Das würde mich persönlich eher einschränken.

[quote=“huha”]Hmm die G1 hat kein Video, hatte da auch eher meine eigene Kamera gemeint. :smile:

mfg Huhaa[/quote]

Ok hab ich wohl falsch verstanden, es soll ja die HD nachkommen die auch Video hat :smile:

Ich glaube net, dass meine Zeiss Spielzeuge an meiner DSLR Verwendung finden werde außer mein Fischauge.

Habe ich noch gar net drüber nachgedacht. Ich kaufe bloß ungern Sachen zum Reinwachsen oder zm Tauschen.

@huha
die Lumix sind gute KAmeras aber ich glaube net ganz was ich will. Meine kleine Digicam habe ich ja uch noch.

[quote=“Sofasurfer”]Ich glaube net, dass meine Zeiss Spielzeuge an meiner DSLR Verwendung finden werde außer mein Fischauge.

Habe ich noch gar net drüber nachgedacht. Ich kaufe bloß ungern Sachen zum Reinwachsen oder zm Tauschen.[/quote]

Du “tauscht” doch jetzt auch Deine analoge gegen eine digitale oder nicht? Stell Dir vor Du hättest statt dem “Spielzeug” wie Du es nennst ein paar gute Teure Linsen, wäre es dann nicht toll wenn Du die einfach an der neuen digitalen oder an einer anderen besseren Kamera weiter verwenden könntest? Was ich damit sagen will ist, der Body kostet nur einen Bruchteil von dem was Dich die Objektive kosten werden sofern Du vor hast ein gutes Objektiv oder mehrere Objektive zu kaufen. Deshalb behält man die Objektive so lange wie möglich und tauscht nur den Body wenn es mal notwendig wird.

JA Ok Spielzeuge war nen bisschen dekadent formuliert. Das Prblem ist bloß, dass das alles Festbrennweiten sind. Deswegen werde ich nur das Fischauge aufbewahren. Wie krige ich denn raus ob mein Zeiss an die Canon passen würde?

ich hab vorhin kurz bei Google geguckt, ich kenne zwar die Bezeichnungen Deiner Objektive nicht aber so schlecht stehen die Chancen glaub ich nicht. Am besten mit einem der Objektive in ein richtiges Fotofachgeschäft gehen (kein Blödelmarkt!).

Forestle findet mit den Begriffen “zeiss contax dslr adapter” einiges. Unter anderem einen Thread des DSLR Forum in dem die Rede von funktionierenden Adaptern für Canon die Rede ist…

Für mich wichtig ist die Handhabung. Gehe in ein Fotogeschäft und lasse dir alle in Frage kommenden Kameras zeigen, fummel daran rum und schau einfach was am besten in der Hand liegt und sich gut anfühlt. Die Dinger können in der Regel alle viel mehr als man braucht, bedienbar muss es halt sein. Zur Vorbereitung kann man sich die Bedienungsanleitungen bei den Herstellern runterladen.

Ich bin jetz mal so frech und sage, dass Du Dich für eine Canon oder Nikon entscheiden solltest. Dafür gibt es am meisten Zubehör und Objektive.

Beim Kauf einer DSLR investierst Du in ein Kamerasystem des Herstellers. Wenn Du erst einmal ein paar gute Objektive für Deine Canon oder Nikon hast, dann wird es schwieriger bzw. teuer später noch mal den Hersteller zu wechseln. Jetzt am Anfang, wo Du erst einmal eine Einsteiger DSLR und ein Einsteigerobjektiv kaufts, ist das noch kein Problem. Aber wenn Du dann erst einmal ein paar Teure Objektive hast, bleibt man in der Regel bei dem Kamerahersteller, da der Verlusst beim Verkauf- und Neukauf in der Regel hoch ist.

Das nächste Thema wird dann sein, ob Du Objektive kaufst die nur für die Cropfactor Kameras geeignet sind (günstiger) oder gleich die für Vollformatkameras, die Du dann bei einem möglichen Upgrade weiter benutzen kannst. Das ist noch ferne Zukunftsmusik. Aber wenn Du dann erst mal richtig vom Fotofieber gepackt bist, dann ist es nicht unüblich, dass der Wert der Objektive das vielfache des Kamerabodys ausmacht. Die Technik wechselt man schneller, als gutes Glas.

Und das Thema mit den Zeissobjektiven würde ich nicht abschreiben. Zeiss Glas kann und sollte mit entsprechenden Adaptern noch benutzt werden.

Hm… ;-D Also, wer so etwas erfindet, weiß ich auch nicht. Wenn man natürlich mit ISO-1600 oder höher fotografiert, dann rauscht’s schon und drückt die Schärfe gewaltig in den Keller. Aber das ist wohl, bei (fast) jeder DSLR so. Immerhin kann man so aber noch eine Aufnahme machen, die nichts taugt. :smiley:

Ich selbst habe eine D80, und bin mit dem Ding sehr zufrieden. Allerdings sollte man das RAW-Format nutzen, da die Aufnahmen einfach besser sind, was die Qualität angeht. Davon abgesehen sind die von Nikon angebotenen Standard-Zooms den Festbrennweiten (in der Schärfeleistung) meist unterlegen.

Bei der angeregten Weiterverwendung Deiner Objektive solltest Du bedenken, dass es – bedingt durch das Sensorformat – zu einer Veränderung des Bildausschnitts kommt. Eine 50mm Festbrennweite an der analogen Kamera entspricht einem 75mm Objektiv digital (bei Nikon und Canon). Die so genannten Vollformat-Kameras (z.B. Nikon D700, Canon 5D, Sony Alpha 900 etc.) sind leider sehr teuer.

An Deiner Stelle würde ich einen Neustart machen, und die alten Objektive vergessen. Wenn’s keine Nikon D80 sein soll, ist vielleicht eine Olympus 520 mit 14–42er Objektiv interessant für Dich. Auch die Canon 1000D wäre ein Anfang, oder die 450D. Andere Linsen kannst Du (irgendwann) später immer noch kaufen. Allerdings solltest Du auch einen Blick auf das verfügbare Objektiv-Angebot werfen. Damit – wie vielleicht bei Zuiko – später keine Bauchschmerzen entstehen. :wink:

Meiner Meinung nach haben aller Hersteller gute DSLR-Kameras im Angebot. Ganz gleich ob Canon, Nikon, Sony, Pentax, Olympus… Die eine (nicht auf die Reihenfolge der Camera-Hersteller bezogen) hat den größeren Sucher, die andere ein besseres Objektiv. Die Dritte bildet mehr Bildpunkte auf dem Chip ab, eine weitere ist sehr günstig zu bekommen, und die letzte hat einen Bildstabilisator im Gehäuse integriert. Das ist eine schwierige Entscheidung. Man muss seine Präferenzen treffen. Ansehen und in die Hand nehmen ist sicher nie verkehrt.

ich würde da eine Nikon D60 nehmen. Mit AF-S 18-55VR,AF-S 55-200VR kostet sie um die 630,-€
z.B. hier: http://www.fotokoch.de/fotowelt/Nikon_D_60_AF-S_18-55VR_AF-S_55-200VR_25428.shtml?prepage=digikamslr.shtml
da brauchst du dann nur noch das Blitzgerät SB-400 und bist erstmal rundum versorgt.

Siehste. Das hab’ ich auch gerade gesehen. Mit 2 stabilisierten Objektiven… ;-D
Zwar ist nicht jedes Nikon-Objektiv uneingeschränkt an der D60 nutzbar,
aber zwei passende hätte man schonmal. Sicher ein guter Anfang. :smiley:

Es gibt auch ein tolles Double Zoom Kit von Olympus mit der E-520.
amazon.de/Olympus-E-520-SLR- … B0019JNMJC

Na, dann wollen wir auch so fair sein und das Double Zoom kit von Canon auch noch zeigen :wink:

fotoversand-afa.de/digitalka … os450d.php

Alternativ kann man auch anstatt der 450D die 1000D als Kit nehmen und das 55-200 IS dann separat kaufen. Dann wäre der Preis für das Set bei ca. EUR 490,-

Ich habe eins, was ich wohl vergessen habe zu erwähnen. Der ist von Metz. Gibt es da eigentlich Unerschiede zwischen nem Blitz für digtal oder Analog?

Ich möchte hier über keine KAmera von irgend jemand herziehen, aber ich glaube, dass in der engeren Wahl nur Nikon und Canon sind, weil es ein großes Angebot an Objektiven gibt.