Alt gegen Neu - kein Gewinn beim Start

Hallo Mac Mini Freunde,
wie schon berichtet habe ich meinen alten Mac Mini der 2ten Gen.von 2006 ( 1,66GHZ, 2GB-Ram, 320er FP.) gegen ein neues Modell von Okt.2012 (MC815 D/A, 2.3GHZ, i5, 2GB-Ram.) ausgetauscht. Beide sind jetzt in einem Auslieferungszustand und nicht mit extra Programmen belastet. Doch jetzt die große Überraschung beim direkten Vergleich der beiden Rechner bei den Startgeschwindigkeiten. Es war unglaublich. Der “schwachbrüstige” und über 6 Jahre alte Mac Mini hängt den Neuen deutlich ab. Startzeiten 36 Sec. zu 45 Sec. beim Neuen. Das konnte ich nicht glauben. Ein kleiner alter Prozessor gegen einen neuen schnellen Prozessor und dann das ? Was ist denn da los? Dafür hätte ich mir keinen neuen Mac zulegen brauchen, wenn die Leistung nicht vorhanden ist. Ich habe mich schon gefragt ob ich eine Montagsproduktion erwischt habe oder ich evtl. bei der Inbetriebnahme was falsch gemacht habe. Kann irgendetwas mit dem Startvolumen nicht stimmen und muss extra eingestellt werden? Was sagt Ihr dazu? Wie mache ich ihm Beine?
uli.islas.canarias - Tenerife

diese rund 10 Sekunden Unterschied könnten (!) durchaus auf ein falsch eingestelltes Startvolume sprechen. Geh mal beim neuen in den Systemeinstellungen auf Startvolume und guck ob da Mac OS oder wie immer Du Deine Startpartition genannt hast hinterlegt ist.

Und teste dann nochmal. Mir scheinen 45 Sekunden Startzeit etwas viel zu sein - auch wenn ein 10.8.2 da seinen Dienst tut.

1 „Gefällt mir“

Danke archie79muc,
habe nicht damit gerechnet, das ich da bei einem neuen mac Mini noch so im Detail was einstellen muss. Habe da keine Ahnung von, - leider sehr unerfahren damit. Wie mache ich das denn genau? Und wer kann mir die Startzeiten bei o.g. Rechner nennen?
Habe mir bereits 8GB Ram bestellt und werde auch bald eine Samsung SSD (830er od. 840er Serie) einbauen lassen.
Gruß
uli.islas.canarias

Also spätestens nach dem Einbau der SSD sollte der neue Mini deutlich schneller sein. Hier in Forum sind in anderen Beiträgen auch schon lange Startzeiten vom neuen Mini mit Mountain Lion genannt worden (von um 50 sek nach Einbau der SSD runter auf 22 sek. und ähnliches). Ich weiß nicht, ob es Absicht von Apple ist um das exklusive, überteuerte Fusion Drive in den Markt zu drücken, es scheint aber mitlerweile eine Notwendigkeit zu sein eine SSD für das System nachzurüsten. Bei den Anwendungen ist der neue Mini dann aber (hoffentlich) schneller als der alte 2006er Mini.

1 „Gefällt mir“

ich poste es immer wieder gern

http://www.youtube.com/watch?v=v-UtklHe8Ps)

ich war und bin auch mehr als schwer entäuscht von dem i5 2,5 mini

1 „Gefällt mir“

Hallo chrispiac, das mit der SSD ist die perfekte Lösung. Ich habe die Erfahrung ja schon mit dem Einbau einer Samsung 830er in mein Macbook pro gemacht. startet in 16 Sec. Klasse .
Aber was genau meinte archie79muc mit dem überprüfen des Startvolumens? Auch er denkt, das 45 Sec. für die Standartversion viel zu lang ist. Ich würde das gerne erstmal optimieren bevor ich die neuen Ram und später die SSD einbauen werde.
uli.islas.canarias

Was archie79muc meint, ist unter Systemeinstellungen -> Startvolume nachzusehen, ob das System auf der internen Festplatte (müßte ja 10.8.2 oder 10.8.3 sein) ausgewählt (also einmal angeklickt wurde) ist. Ist das nämlich nicht der Fall, sucht der Mac beim Start sämtliche möglichen Schnittstellen ab, wo startfähige Systeme vorhanden sein könnten, bevor er mit dem eigentlichen Systemstart beginnt und das kann durchaus bis zu einer Minute dauern (er checkt USB, Firewire, Netzwerk [LAN/WLAN], interne Busse). Wenn das Startvolume nicht gesetzt ist, dauert der Systemstart erheblich länger.

1 „Gefällt mir“

Ich hatte auch kurz einen 2012 MIni hier und habe ihn zurückgeschickt. Ohne SSD ist Mountainlion ein Bettvorleger, keine Raubkatze. Jetzt habe ich einen 2011er Mini mit SSD (bzw. FusionDrive) mit ML und der rennt. Also, auch von mir: ohne SSD macht ML keinen Spaß. :wink:

1 „Gefällt mir“

Hallo Uli,
Ich habe ja auch einen 2006er und einen neuen 2012er hier und der Unterschied ist schon gewaltig. Sich nur auf die Startzeit zu stürzten, ist etwas kurz gegriffen. Wenn du in den 2006er eine SSD steckst startet der vermutlich auch in 15 sec. und ist dann nach deiner Rechnung schneller als der2012er. Die zwei laden zwei unterschiedlich umfangreiche Betriebssysteme und das vermutlich einzige Bauteil, dass sich außer in der Größe nich signifikant verändert hat ist die Festplatte. Die ist allerdings wirklich grottig.

Bei mir ist der 2012er der erste Mini auf dem HD-Video mit EyeTV wirklich sauber läuft. Mein 2009er ruckelte gelegentlich und auf dem 2006er ging es garnicht. Da der neue aber auch nichts anderes als EyeTV und iTunes macht kann ich sonst nichts sagen.

Grüße Frank

Edit:
@deus
SSD ist eben der Stand der Technik; ich weiß aber nicht was das mit dem 2012 zu tun hat. Der Mini ist ein Einsteigermodell. Wer eine SSD haben will soll eine einbauen.

1 „Gefällt mir“

[quote=“fraschl”]@deus
SSD ist eben der Stand der Technik; ich weiß aber nicht was das mit dem 2012 zu tun hat. Der Mini ist ein Einsteigermodell. Wer eine SSD haben will soll eine einbauen.[/quote]

Nix, ausser, das er mit Mountainlion geliefert wird. Und der ist, freundlich ausgedrückt, sehr recourcenghungrig. Selbst Windows 8 lässt sich noch brauchbar mit einer HDD benutzen, OS X nicht. Sämtliche Hardwarevorteile die der 2012er hat werden von diesem Softwaremonster wieder zunichte gemacht. Ja SSD ist Stand der Technik, aber auch diesen Vorteil muss man nicht sofort durch ein überfrachtetes OS wieder zunichte machen. Von SSD starten alle Betriebssysteme schneller (als OS X).

1 „Gefällt mir“

Mich hat damals schon Snow Leo bzw vor allem Lion genervt vom fehlenden Speed her auf einer normalen Platte bei meinem Book. Es tut aber dem neuen Rechner wohl tatsächlich unrecht, wenn man ihm die hohe Startzeit anlastet. Wie gesagt, teste mal, wie ich es (dachte ausführlich genug) beschrieben hatte. Ich würde ernsthaft vermuten, daß das Startvolume irgendwie verstellt ist.

Jedenfalls ich finde auch, man braucht heute SSD im System, sonst ist man enttäuscht. Kein Wunder, daß Apple in alle neuen Systeme SSD reinplant. Nur die Versionen, wo das preislich nicht drin ist, werden noch mit Platte ausgestattet. Da sollte man den Leuten aber gleich sagen, daß das Quatsch ist.

Und leider: Windows 8 ist da aus unerfindlichen Gründen erheblich (!!!) schneller - auch ohne SSD bei gleicher Hardware. Früher war das mal anders, oder nicht?

Und ja, wie bei Mero:ich hatte auch mal kurz einen Mini i5, den mit der AMD Grafik und hab ihn dann wieder hergegeben, der war mir (auch mit HDD) zu lahm und nicht entsprechend flott genug als ein Upgrade zu meinem Core 2 Duo-Book aus late 2008, was ja schon schändlich ist, obwohl da auf beiden das gleiche OS lief!!!

1 „Gefällt mir“

Hallo zusammen, da habe ich ja eine heftige Diskussion losgetreten. Als Fazit kann ich da nur sagen, das sich da wohl Apple nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat. Obwohl ich sonst so begeistert bin finde ich das schon recht sonderbar, das sie es nicht geschafft haben in einer Zeitspanne von 6 Jahren ihren Rechner technisch anzupassen. Stellt euch das mal beim Autokauf vor. Was nützen also die tollen technischen Werbeangaben wenn in der Praxis sich nichts tut. Testen die ihre eigenen Rechner nicht? Sie wissen doch auch das ihre neuen Betriebsysteme mehr Power brauchen und sie die Rechner auch dementsprechend ausstatten müssen. Ich bin jetzt aber ziemlich sauer. Auch mein alter Mac von 2006 war die damals billigste Standardausführung und ist schneller zugange als einer von 2012 (Modell Mid.2011). Hallo Apple - aufwachen. So geht das nicht und mann könnte sich da schon “verarscht” fühlen.
uli.islas.canarias

da ich einen 2004er, einen 2007er, einen 2010er undeinen 2011er Mini habe, mische ich mich hier mal ein.

Findet Ihr das Starten des Betriebssystems wirklich entscheidend zur Beurteilung eines Rechners?
Wundert Ihr Euch wirklich, daß im “billigsten” Mac nur eine 5400er Festplatte verbaut ist?

Ich habe die von Apple verbaute 5400er mal gegen eine 7200er Festplatte getauscht und der Rechner lief deutlich schneller
Ich habe auch eine SSD eingebaut und der Rechner lief deutlich schneller
Aber natürlich nur bei Zugriffen auf Daten (Programmstart, Lesen einer Datei…)

Die eigentliche Arbeit eines Computers erfolgt aber weiterhin über die CPU (oder Grafikkarte) und die hat sich jedesmal deutlich gesteigert.
Geekbench 32 Mini 2007: 2650
Geekbench 32 Mini 2010: 3700
Gekkbench 32 Mini 2011: 7000

1 „Gefällt mir“

Das sind Benchmarkwerte. Damit kannst du Quartett spielen, aber nicht arbeiten. Kein Vergleich zur Schwupdizität eines Rechners. Denn die hat abgenommen. Deutlich. Die CPU mag rattenschnell sein, doch was nutzt es mir, wenn ich 30 Sekunden und 25 Hüpfer des Dockicons brauche um einen Browser zu öffnen? Und während der ganzen Zeit tut die CPU: genau nichts. Weil es eben nicht an der CPU liegt, sondern an 150.000.000 Lese- und Schreibzyklen, die OS X offenbar braucht um ein Programm zu starten. Die reine CPU-Rechenpower, die du da misst, wird in den wenigsten Fällen wirklich benötigt.

Ja und nein. Denn genaus so schnell wie der Rechner allgemein, starten auch Programme schneller (oder eben nicht - s.o.).

Auch ein klares Jein. Was mich wundert ist das Apple da ein Betriebssystem draufbringt, das einem Einsteiger das Gefühl vermittelt, rechentechnisch in die 80er Jahre zurückgekehrt zu sein. Wenn das der “Einstiegsrechner” ist, dann wird man sich warscheinlich eher keinen Mac mehr kaufen wollen (“ist grottenlahm”). Sie täten m.E. wirklich klüger daran, eine kleine SSD zu verbauen. Sonst entsteht ein falscher (bzw. doch der richtige) Eindruck vom System. Und der ist eben, wie Uli und andere feststellen mussten, ernüchternd.

2 „Gefällt mir“

Wie soll man denn ohne Benchmarkwerte sonst vergleichen?
Ich habe sie immer in Bezug zu meinen tatsächlichen Arbeiten gesetzt, das hätte Euch aber vermutlich nicht viel geholfen:
Artlantis Render auf Mini 2007: 8:01 min = 100% (Geekbench 100%)
Artlantis Render auf Mini 2010: 5:12 min = 154% (Geekbench 139%)
Artlantis Render auf Mini 2011: 3:15 min = 246% (Geekbench 264%)

Natürlich ärgere ich mich auch mal über den Beachball.
Ich habe nur in einem meiner Macs eine SSD und bin trotzdem mit der Leistung der anderen zufrieden.
Ich starte den Mac morgens und dann bleibt er an, bei den meisten Programmen ist das ähnlich.

Ich kaufe meine neuen Macs übrigens, um sie “Rechnen” zu lassen,
Texte schreiben und im Internet Surfen kann ich auch noch auf alten Gurken (10.4 war wohl das schlankste Betriebssystem)
Dafür gibt es aber keinen ordentlichen Support mehr, um die hochtechnisierten Internetseiten ordentlich zu laden

Lion und Mountain Lion benutze ich nicht, aber das hat andere Gründe als die Performance
(Zuspitzung: Apple richtet alles auf die Verknüpfung von Apple Geräten (iPads, iPhones, Macbooks…) und von Apple-Shops verkaufter Software und Musik und Filme aus - die allgemeine Nutzbarkeit wird schwächer)
Mountain Lion ist auf meinem 2011er schneller als SnowLeo, trotdem bleibe ich bei SnowLeo

Wenn jetzt Rechner verkauft werden, die sich aus Designgründen eigentlich nicht mehr nachrüsten lassen, ist das wirklich ein Kritikpunkt.

1 „Gefällt mir“

Ja, genau wie Deus es schreibt: Schwuppdizität. Die haben wir hier nicht mehr, leider. In dieser Hinsicht ist auch alles an Rechnern, die man nicht selber aufrüsten kann ein Schritt in die ganz falsche Richtung. Aber das ist ein anderes Thema.

@Uli: Ich habe mal geguckt: Mein Book braucht mit 10.8.2 und SSD (!) auch rund 30 Sekunden bis zum Loginwindow und dann noch mal rund 10 Sekunden bis zum Desktop… also ist das mit dem neuen Mini und der normalen lahmen Platte ganz ok so mit 45 Sekunden.

1 „Gefällt mir“

So, habe den 2012er mal neu gestartet: 45sec :frowning:
Ich habe 10.8 aber auch auf meinem MBP2009/2010 mit SSD laufen laufen und das fühlt sich ziemlich schnell an (Schwuppdizität? Oder Unwahrscheinlichkeitsdrive?).
Natürlich wird kein Os Update schlanker - das war noch nie so.
Aber wenn ihr mich fragt, beschwert ihr euch alle über eine lahme Platte und zu wenig RAM.
Nun kennen wir ja alle die Apple-Preise zu diesen Komponenten 8) Da Kauf ich den Kram doch lieber woanders.
Die Diskussion, das Apple an den Komponenten spart oder Mondpreise dafür haben will, ist so alt wie der Mac selbst.
Und es überrascht euch wirklich noch, dass das neue Os von Apple auf dem kleinsten, billigsten, und schwächsten Mac nicht wirklich flott ist?

1 „Gefällt mir“

Naja - bei mir - mac mini mid-2010 (8GB Ram), ist der rechner an sich recht fix. Nur das Booten dauert halt ne weile. Der Start-Gong kommt recht schnell - aber dann wartet er schonmal 45Sekunden nur um reFit anzuzeigen (Ja - ich starte meistens Linux auf der Kiste. Mac OS-X wenn’s hochkommt einmal im Monat). Woran das liegt habe ich nicht versucht raus zu fnden. meistens mache ich den kleinen an bevor ich unter die Dusche Huepfe. Wenn ich rauskomme wird eingeloggd und der Kaffee angeschmissen, und bevor ich mich dann anziehen gehen, wird Musik angeschmissen :smile: Ist alles eingespielt :}

1 „Gefällt mir“

@smurphy: klar, so kann mans machen. Das mit der Bootzeit ist auch letztlich nur dann ein schmerzvolles Thema, wenn man mehr als ein OS auf dem Ding nutzt - bzw. mal hin- und herschalten muss. Mir geht das meist nur zum Testen so, zwischen Mac OS X und Windows. Und da sehe ich dann immer gefühlt, dass das doofe Windows schneller oben ist.

Ansonsten tut das Ding, was er tun soll. Die neuen sind irrsinnig teuer und zumindest beim Booten eh kein Fortschritt, wie man hier wieder sieht. Nur die neuen Schnittstellen wären top, aber das kann auch noch warten.

1 „Gefällt mir“

Stell sie nebeneinander. Welches fühlt sich besser an, alt oder neu? Und wenn das alte sich besser anfühlt, dann ist das eben shice. Und ob mein Rechner an einem Film 30 oder 60 Minuten rechnet ist mir egal, dafür hat er ohnehin die ganze Nacht Zeit. Aber ein Programm, das wie erwähnt 30 Sek. zum starten braucht ist einfach no-go.

Oh, würdest du sie nutzen, wäre die Performance vermutlich der Grund sie nicht zu nutzen. :8S: :wink:

ACK

Ein sehr großer sogar wie ich finde.

Stimmt. Aber trotzdem schafft es Microsoft, das sein immer größer gewordenes OS schlanker ist als OS X. Jedenfalls startet es schneller und fühlt sich insgesamt performanter an. Ich sehe hier bei Apple schon lange den Trend zur Bloatware (ich sach nur iTunes). Ich denke Apple könnte das besser, macht es aber nicht, damit die Leuts früher neue Rechner kaufen (und gleich BTO aufrüsten, dazu passt auch der verklebte iMac).

1 „Gefällt mir“